Kooperation

10. August 2018 13:45; Akt: 10.08.2018 15:52 Print

Hofer-Filialen bekommen Post-Paketstationen

Die Post plant eigene Stationen bei Hofer-Filialen. Außerdem soll es neue Post-Boxen für Tiefkühlprodukte geben.

Post AG-Generaldirektor Georg Pölzl  (Bild: picturedesk.com)

Post AG-Generaldirektor Georg Pölzl (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Post plant eigene Stationen bei Hofer-Filialen. Ende September werden die ersten Pilot-Projekte starten, sagte Generaldirektor Georg Pölzl am Freitag bei der Halbjahrespressekonferenz der Post AG. Die Stationen sollen 24 Stunden zugänglich sein und können zum Abholen, Verschicken und Retournieren von Paketen verwendet werden. Die genaue Anzahl werde im September mitgeteilt, so Pölzl.

Isolier-Boxen

Dem wachsenden Privatkunden-Geschäft im Online-Handel möchte die Post auch mit einer neuen Isolier-Box für Tiefkühlwaren entgegenkommen. Die "Temprify"-Box garantiere Temperaturen von -18 Grad Celsius über 24 Stunden und komme ohne Batterien oder Ähnlichem aus.

Vier-Tage-Woche

Auch dem Gewerkschafts-Wunsch nach Einführung der Vier-Tage-Woche steht Post-Chef Pölzl aufgeschlossen gegenüber. Es sei gut, dass die Gewerkschaft auf die neuen gesetzlichen Möglichkeiten reagiere. Konkrete Verhandlungen würden derzeit aber nicht geführt.

Österreichweite Paketumleitung

Ab September soll auch eine österreichweite Paketumleitung möglich sein. Befindet sich das Paket noch am Lieferweg, so stehen fünf Umleitungsoptionen zur Auswahl: An einen Abstellort, zu einem Wunsch-Nachbar, Verschiebung der Zustellung auf einen anderen Tag, in eine nahegelegene Postgeschäftsstelle oder in eine Abholstation in der Nähe.

Insgesamt gibt es derzeit rund 1.800 Post-Geschäftsstellen, 320 Abholstationen und 1.600 Hermes-Paketshops (deren Logistik die Post verwaltet), an die das Paket umgeleitet werden kann.

Die Anzahl der Filialen soll insgesamt konstant bleiben. Diese setzt sich aktuell aus rund 450 Eigenfilialen und 1350 Partnerstellen zusammen. Es werde einen leichten Rückgang an Eigenfilialen geben, so Pölzl, die Gesamtanzahl der Postgeschäftsstellen werde aber nicht sinken. Dem Postmarktgesetz zufolge ist die Post sogar verpflichtet, für eine flächendeckende Versorgung bundesweit mindestens 1650 Post-Geschäftsstellen zur Verfügung zu stellen.

Mehr Pakete, weniger Briefe

Die Umsatzerlöse der Post verbesserten sich im ersten Halbjahr 2018 um 0,2 Prozent auf 955,2 Millionen Euro. Einmal mehr zeigte sich die Beständigkeit der Trends im Brief- und Paketgeschäft: Das Wachstum im Paketgeschäft mit einem Umsatzanstieg von 12,1 Prozent konnte den Rückgang der Umsatzerlöse von 3,7 Prozent in der Sparte Brief, Werbepost & Filialen kompensieren.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erfahrungsbericht 1140 Wien am 10.08.2018 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Sperrt die Postfilialen endlich zu!

    Die Post hat ihre Daseinberechtigung verloren. Wenn ich mich 20 min. anstellen muss, um einen Brief aufzugeben, und mich unfreundlich zurecht weisen lassen muss, weil ich keine Nummer - wie in Amtsgebäuden üblich - gezogen habe, stellt sich die berechtigte Frage, ob das die Dienstleistung des 21. Jhdts ist. Von fünf Schaltern hat nur einer offen. Eine Fliege sorgt für mehr Luftbewegung, als die Trägheit der Postbeamten. Elektronische Briefaufgabe, Paket beim Lebensmittelhandel abholen, fertig. Die Post-App infomiert ohnehin nie. Wozu also noch die Beamten 4 Tage durchfüttern?

    einklappen einklappen
  • Post-enschacher am 10.08.2018 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Lebensrettende Maßnahmen

    Diese lebensrettenden Maßnahmen müssen endlich ein Ende finden. Das Paket nach D senden kostet doppelt so viel, wie dasselbe von D nach A zu schicken. Das muss mir mal einer erklären. Das Briefporto ist ein Witz! Wenn man nicht aufpasst, verrechnet der Beamte immer Priority, also die teure Variante, und beahuptet, das geht schneller. Seit wann bitte geht bei der Post was schnell? Die sind schnell in der Pause verschwunden oder beim Tratschen, während sich vorne Schlangen bilden. Ein Überbleibsel aus der Kaiserzeit. Teuer. Langsam. Unfreundlich.

    einklappen einklappen
  • Kiyuga am 10.08.2018 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nix Arbeit?

    Die Post sollte mal österreichische Paketzusteller einstellen! Der Moslem bei uns verweigert die Zustellung von schwereren Paketen und bringt sie dann auch noch recht weit weg in den Postshop! Frechheit!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • viele pakete am 13.08.2018 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    abschied

    traurig. ich liebe meine postlerInnen in ihren filialen!

  • Edeltraud am 11.08.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja

    Beim Hofer gibt es alles. Laptop, WM, Kühlschrank, Tiefkühlschrank, Handy usw. Aber wenn du deinen Hund im Vorraum sitzen lassen willst , wirst du hinausgeschmissen mit den Worten. " wir sind ein Lebensmittelmarkt ". Mir kann der Hofer gestohlen bleiben.

    • Rudolf S am 12.08.2018 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Edeltraud

      Vollkommen richtig der Hund gehört vor dem Geschäft das ist überall so

    • hans hans am 12.08.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Deutsch?

      Wenn schön, dann richtiges Deutsch: der Hund gehört vor das Geschäft, auch das ist überall so

    • Kiyuga am 12.08.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

      @Edelkraut

      Sorry, ich liebe Tiere, aber nicht im Lebensmittelladen. Du bist einfach nur zu faul, den Wauzi nachhause zu bringen und nochmal loszugehen!

    • RudolfS am 12.08.2018 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @hans hans

      und woszeht jetzt der Hund ich bin so froh das ich jetzt mit den gescheidesten Menschen der Welt kommunizieren konnte Fehler sind absichtlich eingebaut damit sie sich wieder wichtig machen können !!!!

    einklappen einklappen
  • wolfgang ullram am 11.08.2018 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    mehr privat weniger staat

    und? uns am land wo sie alle postfilialen zugesperrt haben und die postpartner alle aufgeben weil es für sie kein geschäft ist, hilft der hofer auch nicht. der nächste hofer ist 18 km weit weg. mit entsprechenden kosten dahin zu kommen. öffentlich ...postbus....ein witz. nur zahlt man dasselbe porto wie für die fialiale in wien ums eck. die post kassiert und leistet nix. wie haben vor 25 jahren alle gelästert, über die staatliche post. privat wird alles besser. na liebe lästerer....seid ihr jetzt zufriedener?

    • Neugeist am 11.08.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

      @wolfgang ullram

      Die Email löste den Brief ab. Heute kommuniziert jeder nur noch mit Smartphones. Das verlangt ein Umdenken. Dass in Hintertupfing nicht alle mit den modernen Kommunikationsmittel was anfangen können, ist eine andere Sache. Wenn jemand einen Vor-Ort-Service haben möchte, soll er dafür bezahlen. Der Staat ist jedenfalls nicht dazu da, den kostenintensiven und völlig antiquierten Dienst aufrecht zu erhalten, nur weil paar Maxerl in der Einöde den Anschluss verloren haben. So gern ich mir die alte Zeit zurück wünsche, aber in einer Demokratie bestimmt die Mehrheit, wo's lang geht.

    • Rudolf S am 12.08.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @wolfgang ullram

      Dann verschicken Sie nichts mehr über die Post außerdem hatte die Post das sowieso gemacht

    • Heimatland am 12.08.2018 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Neugeist

      Erstens: die Post ist seit der Schüssel Ära (mehr privat, weniger Staat) eine Aktiengesellschaft. Zweitens: "in Hintertupfing" können die Leute genauso mit smartphones umgehen, das Problem ist aber, dass "Hofer - Filialen" oft weit weg sind und man über das Smartphone keine Pakete etc empfangen kann. Drittens: längst nicht alles kann man über E-Mail erledigen, manchmal gibt es rsa-Briefe, man muss eingeschriebene Briefe versenden... Wie wäre es mit "Nachdenk" statt Neugeist.

    • WP am 13.08.2018 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @wolfgang ullram

      Nicht alles was privatisiert wird ist nachher besser, eher schlechter, siehe Buwog.....

    einklappen einklappen
  • humanicos am 11.08.2018 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Platz

    Jaaa.Wir haben noch Platz zwischen den einzelnen Regalen wo teilweise 2 Einkaufswagen nicht mehr vorbei kommen.

  • Phönix am 10.08.2018 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin zufrieden mit der Post, mir hat

    sie schon viel Freude bereitet! Ich habe mir 2016 Post-Aktien gekauft. Einstandspreis 32,48 inkl. Spesen. Zweimal haben sie schon Dividenden ausbezahlt. Momentan ist der Kurs bei 39,60. Wie gesagt, mir hat die Post schon viel Freude bereitet. ;-)

    • Helmreich am 10.08.2018 20:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Phönix

      Bei 10 Aktien sind das gerade mal 71 Euro. Davon müssen 27,5 % Steuern aus Kapitalerträge gezahlt werden. Dir verbleiben dann 43,50 Euro. Davon musst du Depotgebühren und div. anderen Gebühren bezahlen. Bist du sicher, dass dir die Post Freude bereitet?

    einklappen einklappen