Butter um 22,8 Prozent teurer

16. Mai 2018 10:35; Akt: 16.05.2018 10:51 Print

Inflation im April leicht gesunken

Die Inflation hat im April 1,8 Prozent betragen und ist demnach im Vergleich zum März leicht gesunken.

Die Butterpreise sind um fast ein Viertel gestiegen. (Bild: imago stock & people)

Die Butterpreise sind um fast ein Viertel gestiegen. (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Statistik Austria hat die neuen Zahlen vorgelegt: Demnach lag die Inflationsrate für April 2018 bei 1,8 Prozent. Hauptverantwortlich für den leichten Rückgang (März +1,9 Prozent) waren billigere Flugtickets sowie ein schwächerer Preisauftrieb bei Zigaretten.

Die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie erwiesen sich als stärkster Preistreiber, gefolgt von jenen für Restaurants und Hotels. Die Wohnungsmieten sind von April 2017 bis April 2018 um 3,9 Prozent gestiegen.

Butterpreise um fast ein Viertel erhöht

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke verteuerten sich um durchschnittlich 2,1 Prozent. Für Fleisch müssen Konsumenten um 2,6 Prozent mehr hinlegen. Die Preise für Milch, Käse und Eier stiegen insgesamt um 3,7 Prozent, jene für Öle und Fette um 12,1 Prozent – darunter Butter, die um 22,8 Prozent teurer wurde. Die Gemüsepreise blieben unverändert, Obst hingegen verbilligte sich um 0,9 Prozent. Für alkoholfreie Getränke zahlte man um 2,2 Prozent mehr.

Die Ausgaben für Treibstoff sind um 3,3 Prozent gestiegen, während Flugtickets um 8,2 Prozent billiger wurden.

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 17.05.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Inflationsrate ist weit höher

    Ist schon absurd mit so einen Statement daher zukommen, das heißt es ist doch mit Jahresbeginn 2018 durchschnittlich alle Preise angehoben worden. Außerdem gibt es bei den Lebensmittelt mehrmals Preiserhöhungen im Jahr, was nachvollziehbar ist. Und da kommt noch im großen Stil Lebensmittbetrug dazu, was derzeit überprüft wird. Lebensmitteln zu verkaufen wo der Inhalt nicht drinnen ist, das heißt ist gewerbsmäßiger Betrug. Die Statistik Austria sollte rechnen lernen!

  • genug am 16.05.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    wers glaubt !

    das dient nur dazu, die kommenden gehalts- und pensionsabschlüsse gering zu halten.aber je weniger wir in der tasche haben, desto weniger können wir ausgeben.

  • Brotaufstrich am 16.05.2018 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Butter kaufe ich sowieso keine mehr,ausser sie sind in Aktion unter 2 Euro. Jetzt esse ich hin und wieder Kokosfett oder Marmeladen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Free am 22.05.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Preiserhöhung mehr als 30 Prozent

    Einmal bei den öffentlichen Bäder wurde - die Monatsmarke von 22,00 Euro auf 29,50 Euro erhöht bzw. normalerweise wäre das 2,30 Euro, das heißt da kämen wir auf 24,30 Euro und die Erhöhung von 13 USt. Am Kultursektor genau dasselbe mehr als 30 % der Jahreskarte Gebührenerhöhung. Das ist verboten bzw. es darf nur von der gesamten Summe die 13 Prozent erhöht werden - aber nicht mehr als 30 Prozent. Das ist nach dem B-VG des Steuergesetz verboten!

  • Free am 17.05.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Inflationsrate ist weit höher

    Ist schon absurd mit so einen Statement daher zukommen, das heißt es ist doch mit Jahresbeginn 2018 durchschnittlich alle Preise angehoben worden. Außerdem gibt es bei den Lebensmittelt mehrmals Preiserhöhungen im Jahr, was nachvollziehbar ist. Und da kommt noch im großen Stil Lebensmittbetrug dazu, was derzeit überprüft wird. Lebensmitteln zu verkaufen wo der Inhalt nicht drinnen ist, das heißt ist gewerbsmäßiger Betrug. Die Statistik Austria sollte rechnen lernen!

  • Eleonore am 16.05.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ist schon Richtig

    Ist schon Richtig aber habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht wieviel Aufwand nötig ist und wieviel es kostet ein kg Butter herzustellen - im Gegensatz dazu wieviel wir wirklich Jährlich davon benötigen und essen ???

  • Brotaufstrich am 16.05.2018 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Butter kaufe ich sowieso keine mehr,ausser sie sind in Aktion unter 2 Euro. Jetzt esse ich hin und wieder Kokosfett oder Marmeladen.

    • leni am 17.05.2018 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brotaufstrich

      Wer sich butter um 3 nicht leisten kann sollte am besten seinen teuren handyvertrag kündigen und in zukunft mit den öffis fahren! Mit dem gesparrten Geld gibts Butter pur ein leben lang! wer sich wegen teurer lebensmittel seinen Club Urlaub und ein suv nicht leisten der tut mir sooo leid. schluchts!

    einklappen einklappen
  • Pussy am 16.05.2018 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Butter wird billiger

    Die Butterpreise sind im sinken nachdem im Vorjahr Spritzenpreise verlangt worden sind