Übernahme

10. September 2018 16:02; Akt: 11.09.2018 08:55 Print

Insolvente Modekette Charles Vögele ist gerettet

Die Pleite-Kette Charles Vögele wird vom Finanzberater GA Europa gekauft und weiter geführt. Bis zu 30 Filialen schließen.

Der Fortbestand von Charles Vögele ist gesichert. (Bild: zVg)

Der Fortbestand von Charles Vögele ist gesichert. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Norbert Scherbaum, Insolvenzverwalter der angeschlagenen Modekette Charles Vögele Austria mit 102 Filialen und 711 Mitarbeitern, sieht Licht am Ende des Tunnels.

Der Finanzberater GA Europe hat ein verbindliches Kaufangebot für Vögele gelegt, die größten rechtlichen Stolpersteine für die Übernahme sind aus dem Weg geräumt. Der Fortbetrieb des Unternehmens ist gesichert, freut sich Scherbaum in einer Aussendung. Der Gläubigerausschuss soll dem Verkauf zugestimmen.

30 Filialen sperren zu

Der Wermutstropfen: „Für eine erfolgreiche Sanierung des Unternehmens ist die Verschlankung der Filialstruktur notwendig. Aus diesem Grund sieht es auch das Konzept
von GA Europe vor, einzelne Filialen zu schließen“, meldet Scherbaum. Bis zu 30 Filialen könnten im schlechtesten Fall zusperren.

Die Standorte

In den nächsten Tagen werden zuerst einmal 15 Filialen geschlossen. Betroffen sind die Standorte Haid, Bad Radkersburg, Graz-Weinzöttl, Graz-St. Peter, Spittal, Mürzzuschlag, St. Veit/Glan, Reutte, Salzburg ZiB, Wien SCN, Wien Awarenstraße, Lannach, Wolfsberg, Schwanenstadt und Vogau.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 15 betroffenen Filialen wurden bereits von der Geschäftsführung und vom Masseverwalter darüber informiert.

Dank an Mitarbeiter und Kunden

Zusammenfassend gehen die Masseverwalter davon aus, dass „durch den Einsatz der MitarbeiterInnen sowie der Geschäftsführung und nicht zuletzt durch die Treue der Kunden und dem Engagement des neuen zukünftigen Eigentümers GA Europe GmbH die Voraussetzungen für einen Fortbestand des Traditionsunternehmens gegeben sein sollen, wenngleich natürlich – formal – das Ergebnis der Sanierungsplantagsatzung abgewartet werden muss“, schreibt Insolvenzverwalter Scherbaum.

GA Europe gilt als anerkannter Restrukturierungs-Spezialist und ist eine Tochter der „Great American Group“.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman Polz am 10.09.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    obwohl es bis zu 30 standorte nicht mehr gibt ist es trotzdem eine gute nachricht. bedauerlich ist es fürs überschüssige personal. ich hoffe dafür gibts einen sozialplan.

  • Wastl am 10.09.2018 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als ehemalige

    Mitarbeiterin freut mich diese Nachricht sehr ich hoffe das es einen guten Sozialplan für die Mitarbeiter der Filialen die geschlossen werden gibt und Sie bald wieder einen Job finden

  • Schraufenberg am 15.09.2018 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    162.000 Facharbeiter fehlen

    Der österr Wirtschaft geht es laut laufender Berichterststattung bestens und man sucht ca 162.000 Facharbeiter also sollte es sofort Jobs für die Gekündigten geben

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Schraufenberg am 15.09.2018 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    162.000 Facharbeiter fehlen

    Der österr Wirtschaft geht es laut laufender Berichterststattung bestens und man sucht ca 162.000 Facharbeiter also sollte es sofort Jobs für die Gekündigten geben

  • Babsi am 11.09.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Die besten Hoserln

    Finde ich super . Es gibt keine besseren Hoserl als beim Vöglerer . Ausser beim Breimarkt vielleicht noch .

  • Wastl am 10.09.2018 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als ehemalige

    Mitarbeiterin freut mich diese Nachricht sehr ich hoffe das es einen guten Sozialplan für die Mitarbeiter der Filialen die geschlossen werden gibt und Sie bald wieder einen Job finden

  • Roman Polz am 10.09.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    obwohl es bis zu 30 standorte nicht mehr gibt ist es trotzdem eine gute nachricht. bedauerlich ist es fürs überschüssige personal. ich hoffe dafür gibts einen sozialplan.