Imas-Studie zeigt

27. Februar 2018 16:48; Akt: 27.02.2018 17:19 Print

Jedes fünfte Paar streitet regelmäßig ums Geld

Wenn ein Paar die Finanzen gemeinschaftlich führt, drohen Zank und Hader. Grund ist meist finanzielle Abhängigkeit der Frauen.

Wenn's ums Geld geht, gibt's oft Streit. (Bild: iStock)

Wenn's ums Geld geht, gibt's oft Streit. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp die Hälfte der österreichischen Paare führt die Finanzen gemeinschaftlich, zwei von drei finanziellen Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Dennoch trügt diese Harmonie, denn viele Paare streiten ums liebe Geld, wie eine repräsentative Imas-Studie im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen zeigt. Ein Grund für den Streit ist meist die finanzielle Abhängigkeit vom Partner, vor allem für Frauen.

Umfrage
Streiten Sie mit Ihrem Partner ums Geld?
22 %
32 %
29 %
17 %
Insgesamt 76 Teilnehmer

Männer als Hauptverdiener

Drei von fünf Österreicherinnen geben an, dass der Mann in der Beziehung der Hauptverdiener ist. Sieben von zehn dieser Frauen sagen zudem, dass sie ihren derzeitigen Lebensstandard alleine nicht halten könnten, weil sie in Teilzeit arbeiten oder Kinder erziehen.

Doch gerade wenn man Finanzentscheidungen gemeinsam fällt, sind Konflikte bei jedem zweiten Paar an der Tagesordnung. Jedes fünfte Paar streitet regelmäßig ums liebe Geld, jedes dritte gelegentlich. Streitfaktoren sind vorrangig die zu „ungleichen Teilen getragenen Fixkosten“ und der „Beitrag zum Haushaltseinkommen“. Letzteres geben vor allem Männer (62%) vermehrt an.

Die Geldsorgen

Jeder zweite Österreicher hatte laut Studie schon einmal Geldsorgen. Als Hauptgrund wird der „Verlust des Einkommens“ genannt. Auffällig dabei ist, dass öfter Frauen als Männer (42% zu 36%) davon betroffen waren. Weitere Sorgenkinder sind die „hohen Kreditraten fürs Eigenheim“ (18%) oder „hohe unerwartete Kosten“ (15%). Aber auch „Krankheit“ (14%) wird als Grund angeführt. Weiteren Zündstoff bieten die „unterschiedliche Prioritätensetzung bei Ausgaben“, die „ständige Geldknappheit“ oder der „sorglose Umgang mit dem Geld“.

Wünsche der Österreicher

Welche Wünsche würden sich die Österreicher mit einer plötzlichen Finanzspritze erfüllen? Auf den ersten beiden Plätzen rangieren bei beiden Geschlechtern „Reisen“ und ein „Immobilienkauf“. Auf Platz drei gehen die Träume allerdings in andere Richtungen: Während bei Männern ein neues Auto hoch im Kurs steht, möchten Frauen etwas von dem Geldregen den Kindern und Familienangehörigen geben.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlene am 28.02.2018 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wochenendbeziehung

    Hätte mich wetten getraut, dass sich hauptsächlich Männer zu Wort melden! Also ich habe mich von einem Pleitier nach 5 Jahren scheiden lassen und bin seitdem glücklicher Single unter der Woche. Sehe meinen Freund nur am Wochenende und verdiene mein eigenes Geld! Die Beziehung hält bereits 14 Jahre und ist sehr glücklich, es gibt keine Streitereien! Mir geht es super, ich muss für einen Mann weder kochen, waschen, bügeln oder hinterher räumen! Besser gehts nicht!!!

    einklappen einklappen
  • Federer am 01.03.2018 05:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Humorvolles

    Wir streiten nie ums Geld, weil wir keines haben.

  • SockenRambo am 28.02.2018 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fairer Beitrag

    Es wird viel über Teilzeit Mamas geredet, und klar es gibt Fälle, da ist die Frau auf sich alleine gestellt da hat sich der Papa der gemeinsamen Kinder verdrückt es gibt keine Großeltern die helfen können und so weiter jedoch kenne ich viele Fälle wo Frauen einfach nicht mehr arbeiten gehen wollen, obwohl es möglich ist bzw geschiedene Frauen bekommen ja dann auch Unterhalt vom Ex Mann somit kann die Frau oftmals mit 20 Stunden arbeiten gut leben. Ist jetzt aber kein Angriff auf Teilzeit Mamas. Ich weiß wie schwierig das ganze sein kann. Will nur sagen, wenn jeder fair seinen Beitrag leistet, den er leisten kann, dann wäre alles viel leichter.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Federer am 01.03.2018 05:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Humorvolles

    Wir streiten nie ums Geld, weil wir keines haben.

  • Heinz am 28.02.2018 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Rollentausch

    Sollen doch die Männer endlich beginnen Kinder zu kriegen und sich um sie kümmern.. und die Frauen arbeiten gehen. Am besten auf der Baustelle. Dann können sie ihre 2000er Heimbringen. ;)))

  • SockenRambo am 28.02.2018 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fairer Beitrag

    Es wird viel über Teilzeit Mamas geredet, und klar es gibt Fälle, da ist die Frau auf sich alleine gestellt da hat sich der Papa der gemeinsamen Kinder verdrückt es gibt keine Großeltern die helfen können und so weiter jedoch kenne ich viele Fälle wo Frauen einfach nicht mehr arbeiten gehen wollen, obwohl es möglich ist bzw geschiedene Frauen bekommen ja dann auch Unterhalt vom Ex Mann somit kann die Frau oftmals mit 20 Stunden arbeiten gut leben. Ist jetzt aber kein Angriff auf Teilzeit Mamas. Ich weiß wie schwierig das ganze sein kann. Will nur sagen, wenn jeder fair seinen Beitrag leistet, den er leisten kann, dann wäre alles viel leichter.

    • Hans Peter am 01.03.2018 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SockenRambo

      Das sehe ich genauso! Ich kenne viele Frauen die glücklich sind und in der Arbeit damit angeben wie toll es doch nicht ist nur 16-20 Stunden die Woche zu arbeiten und es den Kollegen die 40 Stunden die Woche arbeiten gehen immer reindrücken müssen. Die Konsequenz daraus? Spätestens wenn es zum Pensionsstichtag geht und diese Frauen draufkommen mit 800 monatlicher Pension überleben zu müssen wenn die Kinder nicht mehr da sind und man geschieden ist, dann ist alles sooo unfair

    einklappen einklappen
  • Marlene am 28.02.2018 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wochenendbeziehung

    Hätte mich wetten getraut, dass sich hauptsächlich Männer zu Wort melden! Also ich habe mich von einem Pleitier nach 5 Jahren scheiden lassen und bin seitdem glücklicher Single unter der Woche. Sehe meinen Freund nur am Wochenende und verdiene mein eigenes Geld! Die Beziehung hält bereits 14 Jahre und ist sehr glücklich, es gibt keine Streitereien! Mir geht es super, ich muss für einen Mann weder kochen, waschen, bügeln oder hinterher räumen! Besser gehts nicht!!!

    • SockenRambo am 28.02.2018 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marlene

      Und was sagt das nun aus das sich hauptsächlich Männer zu Wort melden? Wie man seine Beziehung gestaltet, müssen 2 Partner untereinander ausmachen.

    • Marlene am 28.02.2018 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SockenRambo

      ich sage ja nichts, nur die sich über die 20 Std. Teilzeitfrauen aufregen, dürften eine daheim haben oder? In der Pension können sich diese Frauen dann nichts mehr leisten, aber daran denken sie jetzt noch nicht!

    • Hans Peter am 01.03.2018 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marlene

      Wenn Du damit glücklich bist ist es die ideale Lösung. Durch diese Lösung gibt es weniger Reibungsflächen weil man sich nicht so oft sieht als wenn man zusammenwohnt.

    einklappen einklappen
  • Max am 28.02.2018 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Teilzeitfluch

    Frauen bleiben ja dann wenn Kinder in einer Beziehung da sind zuhause und kümmern sich um die Kinder...wenn man dann mal der süße Duft der Teilzeit in die Nase der Frau kommt... dann wir 20 Stunden die Woche gearbeitet auch wenn die Kinder schon 18-20 Jahre alt sind! Sie kümmert sich ja um die Kinder und der Mann darf brav arbeiten gehen ggg