1,9 % Inflation

17. Juli 2017 12:14; Akt: 17.07.2017 12:41 Print

Mieten steigen stark, aber Inflationsrate bleibt gleich

Die Inflationsrate lag im Juni unverändert bei 1,9 Prozent und damit im EU-Spitzenfeld. Teurer wurden Mieten, Nahrungsmittel und Gastronomie.

Preistreiber im Juni waren Lebensmittel, Mieten und die Gastronomie. (Bild: Fotolia)

Preistreiber im Juni waren Lebensmittel, Mieten und die Gastronomie. (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wichtigster Preistreiber war laut Angaben der Statistik Austria vom Montag die Kategorie „Bewirtungsdienstleistungen“, gefolgt von Mieten und Nahrungsmitteln. Der Spritpreis spielte kaum eine Rolle und stieg im Vergleich zum Mai nur um 0,5 Prozent.

„Bewirtungsdienstleistungen“, Nahrungsmittel und Mieten ausgenommen, hätte die Inflation nur 1,1 Prozent betragen. Doch die Wohnungsmieten verteuerten sich um 4,2 Prozent und damit stärker als im Mai mit 3,8 Prozent.

AK fordert Mietrechtsreform

„Leider ist eine Mietrechtsreform auf der Strecke geblieben“, klagte deshalb AK-Präsident Rudi Kaske. Die neue Regierung müsse ein neues Mietrecht ganz oben auf ihre Agenda setzen und endlich die Mieterinnen und Mieter entlasten, so Kaske.

Österreich klar über EU-Durchschnitt

Nach der Berechnungsmethode der EU lag Österreichs Inflationsrate im Juni bei 2 Prozent und damit deutlich über dem EU-Durchschnitt von 1,4 Prozent. Die EU-Inflationsrate selbst war sogar um 0,2 Prozent gesunken.

Der Geldwertverlust im Euroraum wiederum lag im Juni 2017 bei 1,3 Prozent, gegenüber 1,4 Prozent im Mai. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht. Als Inflationsrate wird die durchschnittliche Preisentwicklung im Zwölfmonatsabstand bezeichnet.

(GP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • keksi am 17.07.2017 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    enger

    Inflation hin oder her ich würde gern von meinen Lohn leben können geh brav arbeiten und jedes Monat wird es enger !!

    einklappen einklappen
  • HagenA am 17.07.2017 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augenauswischerei!

    Den Warenkorb, mit dem die Inflation berechnet wird klein zu halten, ist eine Kunst! Schon Jemandem aufgefallen das die Verbackung gleich groß bleibt, aber es ist weniger drinnen! Der Preis bleibt gleich aber man bekommt weniger!

    einklappen einklappen
  • j.l. am 17.07.2017 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    wucher total

    nicht nur die mietpreise sind in unverschämte wucherpreisklassen gehüpft auch eigentumspreise sind in kürzester zeit auf ein horrorhoch gerutscht. jeder bescheißt jeden super land

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nani Maierl am 18.07.2017 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Darwin schau oba!

    Wie war das mit der Willkommenskultur? Bitte aufhören so zu tun als wir eine Weltmacht wären, so groß wie Russland und so Wohlhabend wie Luxemburg, denn DAS sind wir nicht! Wir sind ein kleines hochverschuldetes Land, dass nur von Illusionen und Märchen lebt! (In Ö es herrscht nur die Illusion von Bildung, von Demokratie, von Sicherheit, von Sauberkeit, von Gerechtigkeit, von Fortschritt, von Gesundheit, von Bio, von Genuss, usw.) Wir haben 1,2 Millionen Analphabeten und 400 Mrd. Schulden. Bullshit überall wohin man schaut im schönen idyllischen ländlichen mir-san-mir Österreich!

  • aculeo am 17.07.2017 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    srimmt doch nicht

    immer der gleiche schmäh ! miete im warenkorb mit nur 4.1% gewichtet . ein trost , die lüge entlarvt sich von selbst. wenn weniger reinkommt als teuerung, ergibt weniger kaufkraft, egal, was uns erzählt wird. pensionisten mit 0.8% .....

    • Fernando am 18.07.2017 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @aculeo

      Ist keine Lüge oder "Fake News"! Es ist eine Tatsache, dass Mieten teurer werden ;-)

    einklappen einklappen
  • j.l. am 17.07.2017 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    wucher total

    nicht nur die mietpreise sind in unverschämte wucherpreisklassen gehüpft auch eigentumspreise sind in kürzester zeit auf ein horrorhoch gerutscht. jeder bescheißt jeden super land

  • HagenA am 17.07.2017 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augenauswischerei!

    Den Warenkorb, mit dem die Inflation berechnet wird klein zu halten, ist eine Kunst! Schon Jemandem aufgefallen das die Verbackung gleich groß bleibt, aber es ist weniger drinnen! Der Preis bleibt gleich aber man bekommt weniger!

    • Fernando am 18.07.2017 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @HagenA

      Das nennt man versteckte Preiserhöhung und ist ein Problem das schon vor Jahren aufgetreten ist ;-)

    • HagenA am 19.07.2017 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fernando

      Danke für die Aufklärung *lach*

    einklappen einklappen
  • keksi am 17.07.2017 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    enger

    Inflation hin oder her ich würde gern von meinen Lohn leben können geh brav arbeiten und jedes Monat wird es enger !!

    • Fernando am 18.07.2017 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @keksi

      Du hast absolut recht, wenn du nach angemessen Lohn verlangst. Bitte unterschätze nicht die Inflation. Leistbare Mieten sind längst überfällig!

    einklappen einklappen