Bis Ende 2018

03. September 2017 15:46; Akt: 03.09.2017 15:49 Print

Nationalbank holt Austro-Goldreserven zurück

140 Tonnen Gold sollen bis Ende nächsten Jahres wieder in Wien eingelagert werden – zwei Jahre früher als zuvor geplant.

OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny will die Rückholung der Goldreserven bis Ende 2018 abschließen. (Bild: picturedesk.com)

OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny will die Rückholung der Goldreserven bis Ende 2018 abschließen. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Österreichische Nationalbank (OeNB) hat angekündigt, die Hälfte der landeseigenen Goldreserven auch wieder in Österreich einlagern zu wollen. Das geht aus einem Bericht der "Tiroler Tageszeitung" hervor.

Ursprünglich sollten die 140 Tonnen bis spätestens Ende 2020 in Wien eingelagert werden. OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny und Direktor Kurt Pribil haben im Rahmen des Forum Alpbach angekündigt, diesen Zeitplan zu straffen. Die Rückholung des Austro-Goldes soll nun schon bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Bis vor kurzem lagerten nur 17 Prozent des österreichischen Goldes auch in Österreich. Der überwiegende Anteil (80 Prozent) war in Großbritannien verbunkert, drei Prozent lagerten in der Schweiz.

In diesen Ländern wird es auch weiterhin Depots geben, allerdings werden die Mengen massiv umgeschichtet. In der britischen Hauptstadt, London sollen in Zukunft nur noch 30 Prozent (84 Tonnen) und in Zürich 20 Prozent (56 Tonnen) lagern.

London und Zürich seien wichtige Handelsplätze für Gold, weswegen man nicht die gesamten Goldreserven in Wien lagern wolle, erklärten die Nationalbank-Granden ihre Entscheidung.

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlok am 03.09.2017 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles klar

    Minus 8,1 Milliarden für Integration ist doch nur d Anfang)

  • Leopold am 03.09.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Notverkauf

    Die Flüchtlinge kosten Milliarden. Es war klar das die Goldreserven bald angezapft werden.

  • ippi_opa am 03.09.2017 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ruft mich an

    Eine Fuhre mit einigen Barren könnt ich übernehmen hab Zeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nil am 04.09.2017 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum wohl

    Gold nach Österreich zurück um die ganzen Wirtschaftsflüchlinge fürstlich zu beschenken. Für Die ÖsterreicherInnen hat die jetzige Regierung sowieso nicht über und werden es nie haben.

  • Klans Stritzi am 03.09.2017 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meins

    I würd auch aufpassen auf des Gold ... könnts ma vertrauen ... i legs scho gut an

  • FRanz am 03.09.2017 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    seit wann

    seit wann haben wir 140 Tonnen Gold !!

    • Mensch Meierr am 10.09.2017 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      Zur Info

      Österreich verfügt seit 2007 über 280 Tonnen Gold. Es waren schon einmal viei mehr. Die Deutsche Armee hat 1938 unsere bis dahin sehr hohen Goldreserven konfisziert. Der Höchststand wurde in den 1980er-Jahren mit 657 Tonnen erreicht. Seit dem Ausverkauf Österreichs - dank an unsere Regierungsunfähigen - haben wir eine Unmenge dieses Vermögens verloren. Nun zahlen wir abermals hunderttausende Euro, damit wir UNSER Gold wieder nach Österreich bringen dürfen, obwohl ein Großteil weiterhin im Ausland verbleibt und wir 'fürs Aufpassen' wieder Unsummen bezahlen müssen.

    einklappen einklappen
  • Leopold am 03.09.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Notverkauf

    Die Flüchtlinge kosten Milliarden. Es war klar das die Goldreserven bald angezapft werden.

  • ippi_opa am 03.09.2017 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ruft mich an

    Eine Fuhre mit einigen Barren könnt ich übernehmen hab Zeit.