Niki-Übernahme

29. November 2017 14:12; Akt: 29.11.2017 14:24 Print

Lauda: "Mein Interesse an Niki ist nach wie vor da"

Niki Lauda hat zwar Interesse an seiner Fluglinie, will aber sein altes Angebot für Niki nicht aufrecht erhalten. Er will warten, wie die EU entscheidet.

2003 gründete Niki Lauda FlyNiki, die er 2011 komplett verkaufte. (Bild: Reuters)

2003 gründete Niki Lauda FlyNiki, die er 2011 komplett verkaufte. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

„Ich warte in Ruhe ab, was passiert. Bisher kenne ich nur Zeitungsmeldungen, die von der EU-Kommission noch nicht bestätigt wurden. Es ist ja noch immer unklar, ob die EU-Kommission die Niki-Übernahme durchwinkt oder genauer anschaut“, erklärte Niki Lauda gegenüber „Heute“.

Medien-Berichten zufolge könnte sich die EU-Kommission aus kartellrechtlichen Gründen gegen den Niki-Kauf durch die Lufthansa quer legen und die Übernahme genauer kontrollieren. Diese vertiefte Prüfung durch die EU-Kommission würde rund 90 Tage dauern. Während dieser Zeit muss die Lufthansa den Flugbetrieb von Niki finanzieren. „Das muss alles die Lufthansa zahlen, das hat mit Niki nichts zu tun“, sagt Lauda.

Lufthansa will Niki nicht finanzieren

Doch die Lufthansa hat inoffiziell verlauten lassen, dass sie ihre Zahlungen an Niki einstellen werde, falls die EU-Kommission eine vertiefte Prüfung des Air-Berlin-Deals plane: Die Untersuchung würde zu lange dauern. Ohne Lufthansa-Geld wäre ehemalige Air Berlin-Tochter Niki aber noch vor Weihnachten pleite, obwohl die Fluglinie vor dem Air-Berlin-Crash nicht insolvent war.

„Ich habe immer gesagt, dass die Niki-Übernahme durch die Lufthansa kartellrechtlich bedenklich ist. Es ist aber schön, dass in Brüssel noch immer Menschen sitzen, die den Wettbewerb fördern wollen“, meinte Lauda. Ein Freudentag sei das aber nicht für ihn.

Kein Angebot, aber Interesse

„Ich werde das Angebot nicht aufrecht erhalten“, sagt Lauda. Dann kommt der Nachsatz: „Aber das Interesse ist nach wie vor da“. Jetzt warte er einmal, wie die EU-Wettbewerbshüter entscheiden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.