Neue Chance für Lauda?

03. Januar 2018 13:20; Akt: 03.01.2018 13:20 Print

Niki-Verkauf droht zu platzen

Es schien wie beschlossene Sache: Die insolvente Airline Niki sollte an Vueling/IAG gehen. Ein Gericht könnte den Deal nun kippen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Könnte Niki Lauda eine eine Chance bekommen, die insolvente Airline Niki doch noch zu kaufen? Der Deal der International Airlines Group (IAG) mit dem Insolvenzverwalter Lucas Flöther könnte wackeln.

Umfrage
Niki-Insolvenz: Sind Sie auch betroffen?
20 %
70 %
10 %
Insgesamt 337 Teilnehmer

Am Donnerstag wird das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg entscheiden, ob einer Beschwerde des Fluggastrechte-Portals Fairplane stattgegeben wird. Dieses hatte gefordert, dass das Insolvenzverfahren statt in Deutschland in Österreich stattfinden soll. Immerhin wurde Niki nach österreichischem Recht gegründet.

Kein Einfluss auf Gläubiger

Ein Sprecher von Flöther räumte am Dienstag ein, dass das Verfahren rechtlich für nichtig erklärt werden könnte, der Verfahrensort habe aber für die Gläubiger keinen Einfluss.

Fairplane hat außerdem einen Insolvenzantrag gegen Niki vor dem Landesgericht Korneuburg (NÖ) eingebracht. Der Grund laut der Organisation: "Die Durchführung in Österreich erleichtert die Durchsetzung der Ansprüche von tausenden geschädigten Passagieren und gewährleistet ein Verfahren abseits der Interessen der Muttergesellschaft Air Berlin in Deutschland." Eine Entscheidung dazu ist laut dem Landesgericht nicht vor nächster Woche zu erwarten.

Deal um 36,5 Millionen Euro

Die IAG hatte zugestimmt, insgesamt 36,5 Millionen Euro für die Vermögenswerte der insolventen Niki zu bezahlen. 20 Millionen Euro für die Gläubiger, 16,5 Millionen zusätzlich als Finanzspritze.

Von den rund 1.000 derzeitigen Niki-Mitarbeitern sollten etwa 740 übernommen werden.

Zur spanischen IAG gehören die British Airways, die Iberia und die Billigfluglinie Vueling, die in Österreich noch weitgehend unbekannt ist. Gerüchten zufolge soll Niki in Vueling integriert werden.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ehklar am 03.01.2018 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Es ist völlig egal, ob es für Gläubiger einen Unterschied macht! Wo leben wir? Eine Firma nach österreichischen Recht muss auch nach österreichischem Recht liquidiert werden!

  • dieter am 03.01.2018 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Rechtsverdrehern

    Die werden sich noch solange spielen bis die Landerechte verfallen und neu vergeben werden, dann ist Niki überhaupt nichts mehr wert und 1ooo Angestellte stehen auf der Straße. Dann ist den "Gscheiten" Rechtsverdrehern leichter

  • Otto Probst am 03.01.2018 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Für nur ein Zehntel

    der Grundsicherungskosten für die illegalen Wirtschaftsflüchtlinge hätte der Staat die Airline kaufen können und das jedes Jahr einmal

Die neusten Leser-Kommentare

  • ehklar am 03.01.2018 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Es ist völlig egal, ob es für Gläubiger einen Unterschied macht! Wo leben wir? Eine Firma nach österreichischen Recht muss auch nach österreichischem Recht liquidiert werden!

  • Doris am 03.01.2018 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lauda ist ein Fuchs

    Der gierige Lauda will doch nur wenig zahlen dafür und am Ende zahlen alles die Steuerzahler und er hat Millionen plus gemacht. Wie Haberleitner bei den Schlecker Märkten.

  • Otto Probst am 03.01.2018 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Für nur ein Zehntel

    der Grundsicherungskosten für die illegalen Wirtschaftsflüchtlinge hätte der Staat die Airline kaufen können und das jedes Jahr einmal

  • dieter am 03.01.2018 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Rechtsverdrehern

    Die werden sich noch solange spielen bis die Landerechte verfallen und neu vergeben werden, dann ist Niki überhaupt nichts mehr wert und 1ooo Angestellte stehen auf der Straße. Dann ist den "Gscheiten" Rechtsverdrehern leichter