Gleichbehandlung der Börsen

05. Dezember 2017 19:45; Akt: 05.12.2017 19:43 Print

EU-Milliarde: Schweizer fordern Gegenleistung

Ganz ohne Bedingung soll die Milliardenzahlung an die EU nun doch nicht erfolgen: Der Bundesrat fordert die gleichwertige Behandlung der Schweizer Börsen.

Die Schweizer Präsidentin Doris Leuthard (l.) bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem Treffen in Brüssel. Archivbild, 6. April 2017 (Bild: picturedesk.com)

Die Schweizer Präsidentin Doris Leuthard (l.) bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem Treffen in Brüssel. Archivbild, 6. April 2017 (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Offenbar will der Schweizer Bundesrat die Kohäsionszahlung von 1,3 Milliarden an die EU doch nicht bedingungslos entrichten. Einen solchen Eindruck hatte Bundespräsidentin Doris Leuthard beim Besuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am 23. November erweckt. Leuthard hatte damals gesagt, die Zahlung erfolge "im Lichte der jetzt vorhandenen Bewegungen und Fortschritte" im Verhältnis mit der EU und sei nicht an politische Interessen geknüpft.

Am heutigen Dienstag waren vom Bundesratssprecher André Simonazzi andere Töne zu vernehmen. In der SRF-Sendung "Echo der Zeit" sagte Simonazzi, der Bundesrat habe der EU seine Erwartungen im Zusammenhang mit der Kohäsionsmilliarde "klar mitgeteilt". So fordere die Schweiz von der EU, dass die Regulierung der Schweizer Börsen noch vor Ende Jahr als gleichwertig anerkannt werde. Sei diese Äquivalenz nicht gegeben, bedeute "das ganz klar eine Diskriminierung der Schweiz", betonte Simonazzi. "Der Prozess zur Kohäsionsmilliarde würde damit sicher nicht vereinfacht".

Am Mittag hatte Finanzminister Ueli Maurer den Ausgang des Treffens mit Juncker kritisiert. Die EU habe die Frage des Marktzugangs auf die lange Bank geschoben, sagte Maurer gegenüber Radio SRF. Junckers Angebot genüge nicht.

(chi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurz Lang am 11.12.2017 03:28 Report Diesen Beitrag melden

    Erpressung

    Die EU erpresst legal Länder. Wenn das andere machen würden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurz Lang am 11.12.2017 03:28 Report Diesen Beitrag melden

    Erpressung

    Die EU erpresst legal Länder. Wenn das andere machen würden.

    • Max Mustermann am 13.12.2017 11:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Kurz Lang

      Außerdem ist der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kein unbeschriebenes Blatt. In seiner Heimat ist er in Finanzskandale verstrickt.

    einklappen einklappen