Mehr als im Vorjahr

26. März 2018 20:01; Akt: 27.03.2018 10:41 Print

So viel geben Österreicher für Ostergeschenke aus

In wenigen Tagen steht Ostern vor der Tür und laut dem österreichischen Handelsverband greifen die Österreicher für das Fest wieder tief in die Tasche.

Ein Schokohase darf an Ostern nicht fehlen (Bild: iStock)

Ein Schokohase darf an Ostern nicht fehlen (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durchschnittlich 65 Euro geben die Österreicher für Ostergeschenke und Dekoration aus. Bereits im Vorjahr lagen die Ausgaben im Schnitt bei 60 Euro und damit um 10 Euro höher als noch im Jahr 2016.

Umfrage
Wie viel Geld geben Sie für Ostergeschenke aus?
26 %
16 %
22 %
11 %
16 %
9 %
Insgesamt 80 Teilnehmer

Am liebsten werden zu Ostern Süßigkeiten, Eier und Spielsachen verschenkt, so der österreichische Handelsverband. Jeder Zweite beschenkt Kinder (49 Prozent), aber auch Partner (46 Prozent) und Eltern (26 Prozent) sollen nicht leer ausgehen.

Nachlesen: Darum bringt der Osterhase die Eier

Besonders begehrt in den Nestern ist dabei der Schokoladen-Hase. "In sechs von zehn Osternestern darf der Schokohase nicht fehlen", sagt Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

"Ostern wichtigstes Fest nach Weihnachten"

Nach dem Schokohasen sind vor allem Eier und Spielwaren in den Nestern zu finden. Doch nicht jeder kann mit Ostern etwas anfangen. Rund ein Fünftel der Österreicher (19 Prozent) verzichtet gänzlich auf Geschenke.

Dennoch lohnt sich das Ostergeschäft für den Handel. "Mit Ausgaben von durchschnittlich 65 Euro pro Person stellt Ostern – nach Weihnachten – das zweitwichtigste Fest für den österreichischen Handel dar", sagt Will.

Onlinemarkt boomt

Zwar würde jeder Zweite die Ostergeschenke am liebsten im Supermarkt oder Discounter kaufen, der Onlinemarkt boomt aber ebenfalls.

"Bereits jeder dritte Konsument (29,3 Prozent) shoppt zu Ostern bequem online, fast ebenso viele kaufen zumindest Teile ihrer Ostergeschenke in den heimischen Shopping-Zentren", erklärt Will.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • alterwiener am 26.03.2018 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    Rätselhaft

    Und wer gibt unsere 130,- aus?

  • Realist am 27.03.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Verwirrt

    Wenn ich mir Österreicher ansehe wie sie Geld ausgeben ohne auf die Preise zu achten für Schwachsinniges Zeug wie Ostergeschenke,Fasching Kostüme und ähnliches und nahchher in Neidhass zerfallen warum der Migrant besser angezogen ist oder ein besseres Auto fährt. Ganz einfach,diese Leute geben ihr Geld nicht für sowas aus.

  • j.l. am 26.03.2018 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    wir geben gar nichts aus

    geschenke gibts bei uns willkürlich, wir brauchen keinen zwangstag an dem man sich zwangsbeschenkt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realist am 27.03.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Verwirrt

    Wenn ich mir Österreicher ansehe wie sie Geld ausgeben ohne auf die Preise zu achten für Schwachsinniges Zeug wie Ostergeschenke,Fasching Kostüme und ähnliches und nahchher in Neidhass zerfallen warum der Migrant besser angezogen ist oder ein besseres Auto fährt. Ganz einfach,diese Leute geben ihr Geld nicht für sowas aus.

  • eb am 27.03.2018 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dekadent

    Dachte den Österreichern geht's so schlecht? Und dann haben sie Geld für so etwas unnötiges wie Spielzeug zu Ostern.Früher gab's Eier und Osterhasen und das hat gereicht.

  • alterwiener am 26.03.2018 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    Rätselhaft

    Und wer gibt unsere 130,- aus?

  • j.l. am 26.03.2018 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    wir geben gar nichts aus

    geschenke gibts bei uns willkürlich, wir brauchen keinen zwangstag an dem man sich zwangsbeschenkt