Einkommensstudie

19. April 2017 12:52; Akt: 19.04.2017 13:44 Print

Top-Manager verdienten 2016 fast 200.000 Euro

Laut Wirtschaftsforum der Führungskräfte haben Österreichs Bosse im Vorjahr im Schnitt knapp 200.000 Euro brutto verdient.

Im Schnitt verdienten Führungskräfte der ersten Ebene im Vorjahr 196.900 Euro. (Bild: Fotolia)

Im Schnitt verdienten Führungskräfte der ersten Ebene im Vorjahr 196.900 Euro. (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die bereits 36. Einkommensstudie des Wirtschaftsforums der Führungskräfte (WdF) zeigt: Angesichts der weiterhin nur schleppenden wirtschaftlichen Entwicklung mussten heimische Spitzenkräfte im Vorjahr unterm Strich (Grundgehalt und Bonifikationen) leichte Abstriche von 0,2 Prozent hinnehmen.

Umfrage
Halten Sie Gehälter von 200.000 Euro brutto im Jahr für Top-Manager gerechtfertigt?
52 %
48 %
Insgesamt 96 Teilnehmer

Sorgen muss man sich dennoch keine machen. Denn: Laut der Befragung von 559 Führungskräften durften sich österreichische Top-Manager 2016 immer noch über durchschnittlich 196.900 Euro brutto im Jahr (2015: 197.300 Euro) freuen.

Am meisten war laut Studie mit 210.200 Euro in ausländischen Privatunternehmen zu verdienen. Allerdings mussten Führungskräfte hier mit einem Minus von fast 18 Prozent im Jahresabstand auch die größten Abstriche hinnehmen.

Besser lief es in inländischen Privatfirmen. Hier stieg das Brutto-Einkommen inklusive aller Zulagen und Boni von 180.900 Euro auf 194.100 Euro (+7,3 Prozent). Hätten Sie's erraten? Das größte Plus konnten Boss in Unternehmen lukrieren, die dem Staat gehören bzw. an denen der Staat beteiligt ist. Hier wurden den Chefs im Mittel 165.700 Euro überwiesen - ein Plus von stolzen 11 Prozent.

Was die Erhebung noch zeigt: Männer legten einkommenstechnisch um fast 2 Prozent auf 203.600 Euro zu, bei Spitzen-Managerinnen kam es hingegen zu einem Schwund von 14,3 Prozent auf 141.000 Euro.

Und: 80 Prozent der Chefs in der ersten Führungsebene verfügen über einen Dienstwagen. Für diesen werden im Schnitt 60.300 Euro ausgegeben. Top-Marken sind dabei Audi (31 Prozent), gefolgt von BMW (28 Prozent), VW (11 Prozent), Volvo (9 Prozent), Mercedes (4 Prozent) und Ford (3 Prozent).


(bart)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Samuel am 19.04.2017 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe die Aufregung nicht...

    Es kann doch jeder eine Firma gründen und so weit oder noch weiter kommen!

  • Kuno am 19.04.2017 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Frauen verdienen in 100 jahren noch weniger als Männer

  • franz am 20.04.2017 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ing. 

    wenn mit diesem Gehalt auch die anfallenden Spesen enthalten wären...dann o.k....sonst sind diese Gehälter um 20% zu hoch

Die neusten Leser-Kommentare

  • franz am 20.04.2017 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ing. 

    wenn mit diesem Gehalt auch die anfallenden Spesen enthalten wären...dann o.k....sonst sind diese Gehälter um 20% zu hoch

  • Samuel am 19.04.2017 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe die Aufregung nicht...

    Es kann doch jeder eine Firma gründen und so weit oder noch weiter kommen!

  • Kuno am 19.04.2017 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Frauen verdienen in 100 jahren noch weniger als Männer