Balkan-Blog

07. Mai 2019 18:41; Akt: 09.05.2019 09:07 Print

"Ich als Balkaner schäme mich für HTL Ottakring"

Übers Wochenende erlangte die HTL Ottakring traurige Berühmtheit. Und leider stammen die Protagonisten offenbar "von unten".

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es dauert relativ lange, ein Kartenhaus aufzubauen, aber ein Schubser reicht, um es zum Einsturz zu bringen. Gut, vielleicht ist diese Metapher für dieses Thema ein wenig überzogen, genauso überzogen sind offenbar aber auch die Zustände innerhalb der HTL Ottakring.

Das Thema muss wohl nicht wieder von Anfang an aufgerollt werden. Noch ist auch nicht ganz klar, was in dem Schulgebäude wirklich vorgefallen ist. Sicher ist aber: Solche Szenen darf es in einer Bildungseinrichtung nicht geben.

Der "Kolo" war ein Schlag ins Gesicht

Die Videos sind bereits dem Großteil der Leser bekannt. Nicht nur, weil "Heute.at" ausführlich über die Vorfälle berichtet hat, sondern auch, weil sich die Clips auf sozialen Medien wie ein Lauffeuer verbreitet haben.

Klar: Die "Spuck-Szene" war der Auslöser der heftigen Debatte und gleichzeitig auch das Video, bei dem den meisten der Atem stockte. Bei mir sorgte ein anderer Ausschnitt für ein besonders ungutes Gefühl.

Darauf zu sehen ist, wie sich mehrere Burschen an den Armen packen und eine Art Halbkreis bilden. Danach bewegen sie sich auf den Lehrer zu, der vor der Tafel steht, und kesseln diesen förmlich ein. Ich sah mir das Video zunächst ohne Ton an, hatte aber bereits eine Vermutung, was zu hören sein wird. Diese Vermutung – oder eigentlich eher Befürchtung – sollte sich kurz darauf bestätigen: Die Burschen tanzen den "Kolo" zu der dazu passenden Musik. Ein Volkstanz vom Balkan.

Das Kartenhaus namens "Integration" stürzt ein

Ich möchte nicht sagen, dass ich die Aufnahmen weniger schrecklich gefunden hätte, wenn die betroffenen Schüler eine andere Herkunft hätten. Jedoch schmerzt es ein wenig, wenn in einem so schlimmen Video der Balkan so "prominent" platziert ist.

Die absolute Mehrheit von uns Jugos, die in Österreich leben, ist anständig. Wir haben die Sprache gelernt, gehen hier arbeiten und auch zur Schule. Aber nach solchen Vorfällen fühlt es sich so an, als ob das aufgebaute Kartenhaus namens "Integration" innerhalb von nur einem Augenblick in sich zusammenstürzt.

Natürlich ist mir bewusst, dass ein paar Burschen nicht eine ganze Region repräsentieren. Aber mir ist gleichzeitig auch klar, dass es vielen nicht bewusst ist. Und das ist dann richtig ärgerlich. Deshalb schäme ich mich als Balkaner für die Vorfälle, die in der HTL Ottakring passiert sind.

Das Video der "Spuck-Attacke" in der HTL Ottakring:

Zu weiteren Geschichten vom Balkan geht es HIER entlang >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berthold K. am 08.05.2019 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrliche Worte !!

    So wohltuend die ehrlichen Worte in dem nunmehrigen Bericht, so traurig und zornauslösend die Hintergründe wie die ihre Zukunftschancen mit Füßen treten, was ihnen der österr. Staat ermöglichen würde! Reicht es nicht, daß die Anforderungen schon weit gesunken sind, zu meiner Zeit hatten wir in der vierten Klasse 52 Wochenstunden Unterricht und jede Menge langwierige Hausaufgaben in Konstruktionsübungen, etc. und statt Einschüchterungrottungen hatten wir zu tun dem Unterrichtsvolumen zu folgen !!

    einklappen einklappen
  • Neppomuk am 08.05.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    offene Gesellschaft

    Bedingungslose Sozialleistungen und liberale Einwanderungspolitik ziehen nunmal den Ruaß aus aller Welt an.

  • aborigini am 08.05.2019 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Vergleich

    Ich muß Ihnen Recht geben. Der Vergleich mit dem Kartenhaus ist sehr treffend. Ich versuche auch immer wieder zu sagen, dass es in jeder Ethnik solche und solche Menschen gibt, aber ich wohne im 12. Bez. Nähe Steinbauerpark und da kann man schon einiges erleben, was die positive Meinung ändert.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Neppomuk am 08.05.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    offene Gesellschaft

    Bedingungslose Sozialleistungen und liberale Einwanderungspolitik ziehen nunmal den Ruaß aus aller Welt an.

  • Natti am 08.05.2019 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Machogehabe

    Ich finde, sie müssen sich nicht für andere Personen schämen. Jemand, der sich in ein anderes Land gut integriert und anständig ist, kann aber auch wirklich gar nichts für das Benehmen von ehemaligen Landsleuten bzw. für die gescheiterte Integration. Andererseits ist es tatsächlich so, dass das Machogehabe dieser Jugendlichen sehr oft unangenehm auffällt. Aber Österreicher sind meiner Meinung nach auch oft zum Fremdschämen, wenn man sie in fernen Ländern antrifft, Thailand etwa.

  • Paul am 08.05.2019 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Man darf nicht alle in einen Topf werfen

    Das gilt für die "Vorurteile" aus dem rechten Eck aber eben auch für die "Pauschalfreisprechungen" aus dem linken Eck. Bei Problemfällen ist eben unabhängig von Herkunft, Religion, ... unbedingt konsequent zu handeln, nicht mehr und nicht weniger. --- Dieses "alles nicht wahr", "bedauerliche Einzelfälle", "es sind nicht alle so", ... bringt niemanden was; außer der FPÖ noch mehr stimmen.

    • Bruno Bär am 08.05.2019 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Das ist ja das Positive daran, dass wenigstens die FPÖ profitiert. Die Genossen reden ja sowieso Alles, was Ausländer betrifft nur schön.

    • Lisbeth am 08.05.2019 18:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Endlich einmal ein Kommentar, dem ich zustimmen kann. Ich wünsche mir eine Politik jenseits von links und rechts. Aber ich befürchte, dass sich Menschen damit schwer tun. Ich kenne in meiner Umgebung entweder die typsich Rechten mit den Vorurteilen und die typisch Linken , welche vor der Realität die Augen verschließen und somit den Rechten in die Hände spielen. Ich bin für Rechte links und für Linke rechts, möchte aber weder li noch re sein, lasse mich in keine Schublade stecken.

    einklappen einklappen
  • aborigini am 08.05.2019 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Vergleich

    Ich muß Ihnen Recht geben. Der Vergleich mit dem Kartenhaus ist sehr treffend. Ich versuche auch immer wieder zu sagen, dass es in jeder Ethnik solche und solche Menschen gibt, aber ich wohne im 12. Bez. Nähe Steinbauerpark und da kann man schon einiges erleben, was die positive Meinung ändert.

    • Werner von Kleinauf am 08.05.2019 19:41 Report Diesen Beitrag melden

      mutig ...

      ja ,das ist so ... man muß aber Charakter haben um das zuzugeben

    einklappen einklappen
  • Wm am 08.05.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Tja viele die warnten, kennen die anderen Völker, viele die klatschten lernen die Völker jetzt kennen. Ich geschichtlich interessiert, hab mich mit 2 Hunden Sicherheitstür und entsprechendes Training fit für diese Zukunft gemacht, für alle die das nicht gemacht haben kommt der Aufschlag eben etwas härter, und alle die glauben das beschränkt sich eh nur auf wien ich rechne in längeren Zeiträumen als bis zum Jahresende