Doktor Sex

30. Juni 2018 10:08; Akt: 30.06.2018 10:30 Print

"Ich hasse die Rundungen an meinem Körper!"

Nicoles Hüften sind breit, ihre Beine kräftig und der BH hat Größee 75D. Sieht sie dünne Frauen, hat sie einen emotionalen Absturz. Was kann sie dagegen tun?

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Nicole (19) an Doktor Sex: Zwar bin ich nicht dick, aber Rundungen habe ich schon: Mein BH hat Größee 75D, meine Hüften sind breit, ich habe sogenannte Reiterhosen und zudem auch noch kräftige Beine. Manchmal geht es mir gar nicht so schlecht dabei, aber wenn ich dann in einer Zeitschrift ganz dünne Frauen sehe, ist meine Stimmung im Keller und ich hasse meinen Körper und dessen Rundungen. Was kann ich gegen diese emotionalen Abstürze tun?

Umfrage
Fühlen Sie sich in Ihrem Körper wohl?
24 %
9 %
21 %
31 %
11 %
4 %
Insgesamt 3553 Teilnehmer

Antwort von Doktor Sex

Liebe Nicole

Es ist eine Herausforderung, in einer von manipulierten Bildern geprägten Zeit erwachsen zu werden und den eigenen Körper so annehmen zu lernen, wie er sich – dem genetischen Plan folgend – im Lauf der Pubertät entwickelt und geformt hat. Man kann, ja, man darf seinen Augen nicht mehr trauen, seit in den Neunzigerjahren des letzten Jahrhunderts das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop seinen Siegeszug angetreten hat. Kein noch so unscheinbares Privatporträt, das nicht damit aufgepeppt wird, ganz zu schweigen von den unzähligen Werbemodels, die uns täglich aus Zeitschriften, Zeitungen, von Plakatwänden und Onlineplattformen herunter anlächeln und mit denen uns das Bild vom perfekten Körper eingeimpft wird.

Das alles ist umso erschreckender, wenn man bedenkt, dass, wie eine wissenschaftliche Untersuchung gezeigt hat, das Körperwunschbild von Frauen mmaßgeblich davon beeinflusst wird, wie die Körper sind, die sie um sich herum wahrnehmen: je schlanker, sportlicher und wohlgeformter sich diese präsentieren, umso schlanker, sportlicher und wohlgeformter wollen sie selber sein. Man darf annehmen, dass es sich bei Männern ähnlich verhält. Dass, so die Studie weiter, der Umkehrschluss auch gilt, gibt zu Hoffnung Anlass. Mit einer bunt durchmischten und der Vielfalt des menschlichen Körpers angemesseneren Bildsprache könnten wohl manches Leid und einige Essstörungen vermieden werden. Hier sind die Werberinnen, Journalisten und Bildredaktionen in die Verantwortung gerufen.

Was kannst du tun? Vor dem Hintergrund meiner Ausführungen müsste ich dir eigentlich raten, keine dünnen Frauen mehr anzuschauen – egal ob im realen Leben oder auf Fotos. Vielleicht magst du das ja auch versuchen. Viel lieber aber möchte ich dich dazu einladen, dich mit Frauenkörpern auseinanderzusetzen, die anders sind und nicht einem wie auch immer gearteten Perfektionsanspruch oder Gesellschaftsbild zu genügen versuchen. Du darfst dabei ruhig auch einen Ausflug in andere Zeitepochen machen. Dabei wirst du feststellen: Schönheitsideale sind vergänglich. Allein schon was noch vor 50 Jahren als schön galt, ist in den folgenden Jahrzehnten am anderen Ende der Skala gelandet.

Schau mit dem Herzen und lass die Bilder auf dich wirken, ohne das, was du siehst, zu be- oder verurteilen. Es gibt keine "richtigen" oder "falschen", "schönen" oder "hässlichen" Körper. Das alles sind Kategorien des menschlichen Denkens, Erscheinungen in der Zeit und Modeströmungen – Hirngespinste. Es geht auf dieser Reise um nichts anderes als darum, dein Denken und deine Haltung in Bezug auf deinen Körper zu relativieren und dir bewusst zu werden, dass letztlich immer du als Betrachterin darüber entscheidest, was schön ist und was nicht. (wer)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • alice am 30.06.2018 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ach

    wenn man nicht zufrieden ist dann nützt das herum sitzen und jammern nicht. ausserdem wenn ihre gesundheit in ordnung ist solltens sie mal in erster linie dankbar sein und danach können sie wenn sie etwas an sich ändern wollen nach lösungen suchen. aber diese abgehungerten models in den magazinen sollten sie mal nicht als vorbild nehmen und nacheifern. pfui. weg damit. einfach ernährung umstellen und mehr aktivität in kleinek schritten...und dann kommt der erfolg schon. etwas mehr positiv einstellen würde ihnen helfen.

  • jacky am 30.06.2018 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mach dir weniger Gedanken!

    Ich hab auch einen kleinen Bauch, breitere Hüften und Cellulite an den Oberschenkel. Für Sport bin ich oft zu bequem... was soll's? Sei zufrieden mit dem wie du aussiehst den jeder von uns sieht nunmal anderst aus.

  • Monika am 30.06.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Mein gott die hat sorgen, i hab bh größe 95 g, bin füllig und lebe auch gut damit

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Eva am 30.06.2018 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rundungen

    Wie wäre es mit Sport und abnehmen?

  • Rudi am 30.06.2018 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Was sie dagegen machen kann?!

    Abnehmen. Aber sie soll froh sein eine Frau zu sein - es gibt genug Typen die auf Fette stehen. Als Mann hat man da gar keine Chancen mehr (außer man ist reich genug, das die Frauen den Ekel vor einem ertragen)

  • Silvia am 30.06.2018 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein gutes Bild-

    für 75D! Wohl eher 95 D Akzeptieren wie man ist-oder aufhören zu jammern und etwas ändern!

  • Monika am 30.06.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Mein gott die hat sorgen, i hab bh größe 95 g, bin füllig und lebe auch gut damit

  • alice am 30.06.2018 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ach

    wenn man nicht zufrieden ist dann nützt das herum sitzen und jammern nicht. ausserdem wenn ihre gesundheit in ordnung ist solltens sie mal in erster linie dankbar sein und danach können sie wenn sie etwas an sich ändern wollen nach lösungen suchen. aber diese abgehungerten models in den magazinen sollten sie mal nicht als vorbild nehmen und nacheifern. pfui. weg damit. einfach ernährung umstellen und mehr aktivität in kleinek schritten...und dann kommt der erfolg schon. etwas mehr positiv einstellen würde ihnen helfen.