Doktor Sex

12. Januar 2019 07:59; Akt: 12.01.2019 07:59 Print

"Meine Frau will sich als Edelhure verkaufen"

Dauernd sind Fabrizio und seine Gattin mit finanziellen Nöten konfrontiert. Nun hatte sie eine Idee, die alle Geldprobleme aus der Welt schaffen könnte.

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Fabrizio (30) an Doktor Sex: Ich bin seit sieben Jahren mit meiner Frau zusammen. Seit zwei Jahren sind wir verheiratet. Seit der Hochzeit sind unsere finanziellen Mittel immer wieder knapp. Als die Not eines Tages sehr groß war, sagte ich meiner Frau, dass ich einen Mann kenne, der viel Geld dafür bezahlen würde, einem Paar beim Sex zuschauen zu dürfen. Nach längeren Diskussionen willigte sie schließlich ein und wir machten einen Termin mit ihm ab. Er kam dann zu uns nach Hause und wir trieben es vor seinen Augen. Alles lief glatt und wir kriegten unser Geld. Jetzt hat meine Frau aber großen Gefallen an der Art gefunden, so einfach zu schnellem Geld zu kommen und will sich nun als Edelhure verkaufen. Ich bin im Zwiespalt: Auf der einen Seite möchte ich nicht, dass sie Sex mit Fremden hat, andererseits brauchen wir das Geld für unsere Lebenshaltungskosten. Sie hat mir versprochen, dass ich immer alles wissen darf: Mit wem, wann und wo sie Sex hat. Ich habe aber Angst, dass sie dadurch einen Mann mit viel Geld kennen lernt und mich wegen ihm verlässt. Was soll ich tun?

Antwort von Doktor Sex

Lieber Fabrizio

So wie dir und deiner Partnerin geht es auch anderen Menschen. Mit dem nicht unwesentlichen Unterschied, dass sie im Gegensatz zu euch keine andere Wahl haben, als sich dem Prinzip "Vogel friss oder stirb" zu beugen und jede Art von Arbeit anzunehmen, die etwas Geld abwirft und dazu beiträgt, über die Runden zu kommen. Für manche – insbesondere Frauen – kann dies bedeuten, sich unter ääußerst misslichen und wenig lukrativen Bedingungen als Sexarbeiterin verkaufen und als solche zuweilen Dienstleistungen erbringen zu müssen, die neben den moralischen auch ihre körperlichen Grenzen missachten.

In eurem Leben scheint sich sehr vieles um Geld zu drehen. Offenbar ist dieses so wichtig, dass du annehmen musst, deine Frau würde dich wegen eines reichen Mannes verlassen. Und du bist dafür sogar bereit, die Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, für Bares deinen Seelenfrieden zu opfern und in den Vorschlag deiner Frau einzuwilligen, ihren Körper für "schnelles Geld" zu verkaufen.

Wie du anhand deiner Situation unschwer feststellen kannst, hat das "schnelle Geld" seinen Preis. Auch wenn wir annehmen, dass – je nach Angebot – der von deiner Frau zu erbringende physische Aufwand verhältnismäßig gering ist und ihr allenfalls sogar einen gewissen Spaß bereitet: Die emotionalen und moralischen Auswirkungen dieses Experiments sind nicht absehbar und können schnell ein erträgliches Maß übersteigen und großes Leid und seelische Nöte bewirken. Zu wissen, mit wem, wann und wo sie Sex hat, dürfte diese nicht wirklich mindern – im Gegenteil: Ich vermute, dass die Informationen eher zu einer Verschlimmerung führen würden.

Du scheinst nicht der Typ Mann zu sein, der das alles cool wegstecken könnte. Daher rate ich euch von diesem Projekt ab. Kümmert euch stattdessen darum, wie ihr euer Einkommen auf eine andere, erträglichere Art verbessern und die finanziellen Belastungen reduzieren könnt. Was Letzteres angeht, könnte euch auch der Sozialdienst eurer Wohngemeinde behilflich sein. Alles Gute!

Ihre Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wer)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Opapa Petz am 22.11.2017 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erster Schritt

    Den ersten Schritt - den "SCHWELLENSCHRITT" - Tat Fabrizio. Jetzt den Moralapostel heraushängen lassen ist fies! Was ich mich frage, was machst DU eigentlich, damit mehr Geld für den Lebensunterhalt vorhanden ist? Wo bleibt das monatliche Salär? Wer gibt es wofür aus?

    einklappen einklappen
  • MarkusM am 22.11.2017 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unvorstellbar

    Was man bisher über solche Geschichten gehört hat und sich gut vorstellen kann: Hier dürfte es um mehr gehen als Geld (vllt. unbewusst). In unseren Breiten muss niemand so wirklich hungern und andere Nebenjobs täten es wahrscheinlich auch, wenn man sonst sparsam ist. Man las auch nicht, ob Kinder zu versorgen sind, das wären dann auch Nöte. Aber zu zweit, wenn man zusammenhalten will, schafft man das auch anders. Oder könnte man sich als Mann vorstellen, dass seine Frau NUR für Geld mit allen möglichen Männern verkehrt aber ich bin und bleibe der einzig Wahre und beim Sex miteinander denkt dann keiner von beiden an die anderen Gefährten...ziemlich irreell, und zerstört die Beziehung.

    einklappen einklappen
  • Rüdiger am 22.11.2017 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Dream on!

    Erinnert mich an eine einschlägige Radiosendung zum Thema Sex. Die ganze Szenerie und die Fragen sind meiner Meinung nach alle frei zusammenfantasiert. Nur mit einem Unterschied: der Radiomoderator hat sind ohne viel zu zögern aus der Leitung geschmissen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • MarkusM am 22.11.2017 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unvorstellbar

    Was man bisher über solche Geschichten gehört hat und sich gut vorstellen kann: Hier dürfte es um mehr gehen als Geld (vllt. unbewusst). In unseren Breiten muss niemand so wirklich hungern und andere Nebenjobs täten es wahrscheinlich auch, wenn man sonst sparsam ist. Man las auch nicht, ob Kinder zu versorgen sind, das wären dann auch Nöte. Aber zu zweit, wenn man zusammenhalten will, schafft man das auch anders. Oder könnte man sich als Mann vorstellen, dass seine Frau NUR für Geld mit allen möglichen Männern verkehrt aber ich bin und bleibe der einzig Wahre und beim Sex miteinander denkt dann keiner von beiden an die anderen Gefährten...ziemlich irreell, und zerstört die Beziehung.

    • imHO am 22.11.2017 21:44 Report Diesen Beitrag melden

      Fantasien

      Klar. Gut gedacht. Es handelt sich um eine Art Synthese von nützlichen Nebeneffekten und sexuellen Vorstellungen. Solche Fantasien sind gar nicht so selten bei Frauen, aber die wenigsten realisieren sie.

    einklappen einklappen
  • Rüdiger am 22.11.2017 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Dream on!

    Erinnert mich an eine einschlägige Radiosendung zum Thema Sex. Die ganze Szenerie und die Fragen sind meiner Meinung nach alle frei zusammenfantasiert. Nur mit einem Unterschied: der Radiomoderator hat sind ohne viel zu zögern aus der Leitung geschmissen.

  • Opapa Petz am 22.11.2017 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erster Schritt

    Den ersten Schritt - den "SCHWELLENSCHRITT" - Tat Fabrizio. Jetzt den Moralapostel heraushängen lassen ist fies! Was ich mich frage, was machst DU eigentlich, damit mehr Geld für den Lebensunterhalt vorhanden ist? Wo bleibt das monatliche Salär? Wer gibt es wofür aus?

    • Mani am 22.11.2017 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Opapa Petz

      also ehrlich er hat damit begonnen kein Thema aber nur das jemand zuschaut sie will gleich mit anderen sex haben das is wie als würdest du Äpfel mit Birnen vergleichen

    • Opapa Petz am 22.11.2017 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mani

      es geht einzig um die Überwindung zum Sex. Diese Schwelle hat ER übertreten.

    einklappen einklappen