Doktor Sex

01. Dezember 2018 14:33; Akt: 01.12.2018 14:37 Print

"Wie von Mann zu Mann meine Liebe gestehen?"

Erst seit kurzem steht Dieter vor sich selber dazu, schwul zu sein. Und schon geht es darum, einem möglichen Partner ein Liebesgeständnis zu machen. Doch wie geht das überhaupt?

Ein homosexuelles Pärchen auf der Regenbogenparade in Wien (Bild: picturedesk.com)

Ein homosexuelles Pärchen auf der Regenbogenparade in Wien (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Dieter (21) an Doktor Sex: Ich habe es erst vor kurzem geschafft, mir einzugestehen, dass ich homosexuell bin. Nun habe ich neulich an einer Geburtstagsparty einen fast gleichaltrigen Mann kennengelernt. Erst hatten wir nur Blickkontakt. Dabei schauten wir uns ein paar Mal sehr tief in die Augen.

Später hat er sich an meinen Tisch gesetzt und wir haben uns super unterhalten. Zum Schluss sind wir dann noch mit ein paar anderen Gästen in einen Club gefahren. Dort tanzten und lachten wir beide zusammen bis in die frühen Morgenstunden. Nach diesem Wochenende hatten wir ein paar Mal Kontakt per SMS. Dabei sagte er mir, dass ihm unser gemeinsamer Abend extrem gefallen habe.

Ich weiß aber nicht, ob er auch schwul ist und deshalb traue ich mich nicht, ihm meine Gefühle zu offenbaren. Wir leben beide in einem sehr konservativen Umfeld, in welchem Homosexualität nicht wirklich akzeptiert ist. Ich habe deshalb höllisch Angst davor, mich zum Idioten und Dorfgespött zu machen. Soll ich ihm trotzdem sagen, dass ich mich in ihn verliebt habe? Und falls ja: wie?

Antwort von Doktor Sex

Lieber Dieter

Der erste Schritt zum öffentlichen Coming-out – und in den Augen mancher Homosexueller im Nachhinein gesehen auch der wichtigste – ist der, den du gerade geschafft hast. Nämlich vor dir selber dazu zu stehen, gleichgeschlechtlich zu lieben. Alle weiteren Schritte bauen darauf auf und für jene, die noch nicht so weit sind wie du, empfiehlt es sich deshalb, nichts zu überstürzen und diesem Prozess die angemessene Sorgfalt und Achtsamkeit zu schenken.

Nun aber zu deiner Frage.

Egal, ob jemand sich in einen Menschen des eigenen oder des anderen Geschlechts verliebt hat: Der geliebten Person seine Gefühle zu offenbaren ist wahrscheinlich für viele Betroffene ganz grundsätzlich eine große Herausforderung. Kommt dann, wie bei dir, noch die Angst hinzu, sich durch das Liebesgeständnis extrem zu exponieren oder gar zum Gespött der Kollegen zu werden, kann das Ganze zur unüberwindlich scheinenden Aufgabe werden.

Trotzdem empfehle ich dir, nun nicht einfach den Kopf in den Sand zu stecken, sondern einen weiteren Schritt zu wagen. Damit meine ich aber nicht die ultimative Offenbarung deiner Gefühle, sondern beispielsweise, deinem Traumprinzen per SMS ein Date unter vier Augen vorzuschlagen. Und zwar ohne romantisch angehauchte Zwischentöne. Sag ihm einfach, dass du dich sehr freuen würdest, ihn nach dem kurzweiligen Abend wieder zu sehen und etwas mit ihm zusammen zu unternehmen.

Falls er einwilligt, könntest du ihm als Nächstes Vorschläge unterbreiten für mögliche Aktivitäten. Und ihn gleichzeitig darum bitten, deine Liste mit weiteren Unternehmungen zu ergänzen. Vielleicht möchtest du aber gar nicht so weit gehen, sondern einfach nur Ort und Zeit mit ihm vereinbaren. Höre auf dein Gefühl und bewege dich im Rahmen dessen, was du dir zutraust. Berücksichtige dabei auch angemessen deine Angst vor einer Bloßstellung. Es wäre fatal, Dinge zu schreiben, die gegen dich verwendet werden könnten.

Ob seinerseits auch Gefühle im Spiel sind, wirst du anlässlich eurer Begegnung schnell merken. Und darauf kannst du dann entsprechend reagieren. Bedenke aber, dass er nicht zwingend schwul sein muss, falls er sich in dich verliebt haben sollte.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wer)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: