Emissionsfrei unterwegs

14. Juni 2019 06:00; Akt: 14.06.2019 12:08 Print

HTL-Schüler machen aus Oldtimer ein Elektro-Auto

Schüler der HTL Paul Hahn in Linz haben mit einem besonderen Projekt einen alten Jaguar zu einem hochmodernen Elektro-Fahrzeug umgebaut.

Bildstrecke im Grossformat »
Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger Klicken Sie sich durch die Fotoshow des E-Jaguar-Projekts. (c)H.Henninger

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Elektromobilität ist in Österreich nicht mehr wegzudenken und wird laufend ausgebaut. Sieben Maturanten der HTL Paul Hahn in Linz haben aus diesem Grund im Zuge einer Diplomarbeit einen alten Jaguar XJ12 aus dem Jahr 1985 mit einem elektrischen Antriebsstrang ausgerüstet. Unterstützt wurden die Schüler von HTL-Abteilungsvorstand Günther Pammer, der zuständig ist für Elektrotechnik und Informationstechnologie.

Ursprünglich hatte das Fahrzeug einen benzinschluckenden V12-Motor mit 5,3 Litern Hubraum unter der Haube. Doch der ist jetzt Geschichte. "Ziel war es, aus dem alten Jaguar XJ12 eine Kombination aus elegantem alten Design und moderner Technik zu kreieren", so Manuel Rechberger, einer der Schüler, die beim Projekt mitwirkten.

Zudem kann das Fahrverhalten des elektrischen Oldies mittels eines eingebauten Multimediasystems eingestellt werden. Verbaut wurde ein Li-Ion Betriebssystem mit einer Akkukapazität von rund 56kWh. Kurz gesagt: Das Auto hat etwa 110 PS, eine Reichweite von bis zu 250 Kilometern und ist bei Bedarf 160 km/h schnell.

Elektrischer Oldtimer sogar typisiert

Für die Schüler war es ebenfalls sehr wichtig, dass das innovative Fahrzeug nicht nur ein Staubfänger in einer Garage wird, sondern auch auf öffentlichen Straßen bewegt werden kann. Aus diesem Grund ließen sie sich ihr Projekt typisieren: "Wir bekamen eine Einzelgenehmigung für den Jaguar und haben ihn so auch zulassen können", so Manuel gegenüber "Heute.at".

Wie wird der alte Jaguar eigentlich aufgeladen?

Hier haben sich die HTL-Schüler auch etwas besonderes einfallen lassen. Sie bauten schlichtweg eine alte Tanksäule zu einer Elektroladestation um. Die Optik passt zum Oldtimer wie die Faust auf's Auge.

Der alte E-Jaguar kann also ganz normal mit einer Steckdose geladen werden. Zudem besteht mit drei verschiedenen Lademöglichkeiten die Option, nahezu jedes Elektroauto an der umgebauten Tanksäule aufzuladen. Per App wird dann der Fortschritt des Ladevorgangs angezeigt.

"Dank der Kooperation mit der Firma Akkumobil gelang es uns, dieses aufwendige Projekt zu verwirklichen. Neben dem normalen Unterricht und der Vorbereitung auf die Matura, haben wir insgesamt 1.600 Stunden unserer Freizeit in das Projekt gesteckt. Und darauf sind wir wirklich stolz", grinst Manuel im "Heute.at"-Talk.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(zdz)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anton K. am 14.06.2019 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Projekt

    Eh klar, und der Strom kommt aus der Steckdose!!!!! Trotzdem nettes Projekt!!

    einklappen einklappen
  • Ewald am 15.06.2019 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Entbehrliches Projekt

    Die Leistungsdaten sind aber äusserst bescheiden und entsprechen in keinster Weise der Originalausführung. Verstehe nicht, wieso für so ein sinnloses Projekt ein wunderschöner Klassiker verschandelt und entserlt werden musste.

  • Poidinger am 16.06.2019 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Junge Technik

    Respekt, Burschen, weiter so. Lasst euch bitte nicht entmutigen, von Leuten, die nicht einmal eine Radmutter alleine lösen können.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Poidinger am 16.06.2019 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Junge Technik

    Respekt, Burschen, weiter so. Lasst euch bitte nicht entmutigen, von Leuten, die nicht einmal eine Radmutter alleine lösen können.

  • Ewald am 15.06.2019 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Entbehrliches Projekt

    Die Leistungsdaten sind aber äusserst bescheiden und entsprechen in keinster Weise der Originalausführung. Verstehe nicht, wieso für so ein sinnloses Projekt ein wunderschöner Klassiker verschandelt und entserlt werden musste.

  • Anton K. am 14.06.2019 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Projekt

    Eh klar, und der Strom kommt aus der Steckdose!!!!! Trotzdem nettes Projekt!!

    • Tomas am 15.06.2019 07:48 Report Diesen Beitrag melden

      Sie wissen schon...

      ...dass auch bei der Treibstoff-Produktion eine Menge Strom verbraucht wird?! ca 1kWh pro Liter Benzin. Bei Wasserstoff sieht die Bilanz noch viel schlechter aus... Alles in allem, sind bisher die Batterie-Elektroautos am sparsamsten und Umweltschonendsten - nicht nur auf der Straße, sondern von der Produktion, über den "Kraftstoff" bis zur Entsorgung

    einklappen einklappen