Polizeieinsatz

17. März 2019 09:20; Akt: 17.03.2019 10:31 Print

Mann drohte Angestellten beim Juwelier mit dem Tod

Am Samstagnachmittag kam es zu einem Polizeieinsatz bei einem Juweliergeschäft in Wien-Brigittenau.

Überfall am Samstag auf einen Juwelier in Wien-Brigittenau. (Bild: Leserreporter)

Überfall am Samstag auf einen Juwelier in Wien-Brigittenau. (Bild: Leserreporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alarm am Samstag in der Brigittenau: Gegen 13.10 Uhr, kurz nach Dienstschluss, kam ein Mann in das Juweliergeschäft in der Wallensteinstraße.

Als die Angestellten ihn darauf hinwiesen, dass sie bereits geschlossen haben, fing der 32-Jährige an, sie mit dem Tod zu bedrohen. "Der Verdächtige drohte den Mitarbeitern mit einer Geste, sie umzubringen, in dem er sich mit dem Finger über den Hals strich", so Polizeisprecherin Irina Steirer gegenüber "heute.at".

Die Polizei rückte mit mehreren Einsatzkräften aus. Der verdächtige Mann konnte noch an Ort und Stelle festgenommen werden. Verletzte gab es keine.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(zdz)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mama Renate am 17.03.2019 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schnell geht das

    Schnell geht das mit der gekränkten Ehre. Die Hände in der Hosentasche, das kann schon zuviel sein. Ein Rauswurf, das weiß ich aus eigener Erfahrung, ist durchaus schon ein Grund für eine Morddrohung. In der Brigittenau ist diese Art des Kulturguts allerdings längst bekannt.

  • Ina am 17.03.2019 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Eben genau deshalb

    werde ich nie zu den "Willkommen"-Rufern gehören!!!

  • zimbo am 17.03.2019 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wird schon wieder draussen sein,

    nach Rache sinnen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Blos so am 18.03.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen wir raten...

    ...welcher Landsmann das sein könnte?...;)

  • Tizian am 17.03.2019 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritt

    erstaunlich, dass die Geste reicht und als Morddrohung von der Polizei akzeptiert wird. Fortschrittlich! Habe das vor ca zwanzig Jahren gesehen, (U Bahn), ein Typ mit der gleichen Geste an ein ca 5 jähriges Mädchen gerichtet. Es sah heftig aus....viele sahen es... Jetzt weiß man wie es eingestuft wird und von daher 133 wählen, fertig.

  • Schlau am 17.03.2019 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Schlaue Frauen

    Arbeiten ist die Devise, wenn man in Geldnot ist.

  • Ina am 17.03.2019 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Eben genau deshalb

    werde ich nie zu den "Willkommen"-Rufern gehören!!!

  • Mama Renate am 17.03.2019 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schnell geht das

    Schnell geht das mit der gekränkten Ehre. Die Hände in der Hosentasche, das kann schon zuviel sein. Ein Rauswurf, das weiß ich aus eigener Erfahrung, ist durchaus schon ein Grund für eine Morddrohung. In der Brigittenau ist diese Art des Kulturguts allerdings längst bekannt.