Trotz Parkuhr abgeschleppt

27. April 2017 15:16; Akt: 27.04.2017 17:03 Print

Parkplatz? Schilderwahn empört Autofahrer in Wien

Verkehrsschilder sollten eigentlich für Übersicht sorgen - in Wien ist der Schilderwald einer Leserin aber teuer zu stehen gekommen!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schilderwahn sorgt in Wien nicht selten für Verwunderung und teure Strafzettel fürs Falschparken. Manchmal gleicht die Suche nach einer geeigneten Parklücke einem Wunder. Und wenn dann mal das geliebte Fahrzeug eingeparkt ist, beginnt das Rätselraten im Schilderdschungel der Großstadt.

Umfrage
Finden Sie die Beschilderungen der Park- und Halteverbote in Wien verwirrend?
82 %
17 %
1 %
Insgesamt 180 Teilnehmer

Die Geschichte einer Leserin erreichte die "Heute"-Redaktion und sorgte für reichlich Gesprächsstoff.

Ivana J. brachte ihre Mutter zum Arzt, parkte ihr Fahrzeug auf der Praterstraße. Wie wohl den meisten Autofahrern bekannt ist, gibt es dort eine Kurzparkzone an Werktagen. Möchte man keinen Strafzettel riskieren, muss man also von 8.00 bis 18.00 Uhr einen Parkschein ausfüllen und hinter die Windschutzscheibe legen.

Ivana hatte ein Parkpickerl für den 2. Wiener Gemeindebezirk, folglich also auch für die Praterstraße. Daher legte sie ordnungsgemäß eine Parkuhr ins Auto und ging mit ihrer kranken Mutter zum Arzt. Etwa eine Stunde nach dem Termin das böse Erwachen: Das Auto wurde abgeschleppt - die Kosten für den Fauxpas belaufen sich auf mehrere hundert Euro. Bei genauerer Betrachtung musste die Lenkerin des abgeschleppten Pkw feststellten, dass sie sich im Schilderdschungel verirrt hatte.

Wissen Sie, warum das Fahrzeug abgeschleppt wurde? In der Dia-Show finden Sie die Auflösung!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mz)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • homer76 am 27.04.2017 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Parken

    Also so schwer ist das wieder auch nicht. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die Ladezone ist meiner Meinung nach korrekt ausgeschildert.

    einklappen einklappen
  • purplevienna am 27.04.2017 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    ... ausgenommen Lastfahrzeuge

    Zugegebenermaßen für die Dame schwierig zu erkennen, aber, liebe Redaktion: Es gilt Ladetätigkeit für Lastfahrzege, das sind u. a. auch Kombinationskraftwgen, Transperterbusse etc. und nicht zwingend LKW's!

    einklappen einklappen
  • der Leser am 27.04.2017 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Blödheit gehört bestraft

    Wer lesen kann (auch die Unterlagen der Stadt Wien zur Gültigkeit eines Parkpickerls und die dazugehörigen Einkaufsstraßen wie im 2. die Praterstrasse oder auch Taborstrasse) ist klar im Vorteil. Wenn man durch Dummheit zu Schaden kommt ist eigentlich jeder Bericht in einer Zeitung sinnlos und eine Frechheit

Die neuesten Leser-Kommentare

  • fuhrinat am 28.04.2017 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schilderwahn

    Sie hat doch ihre Mutter ausgeladen. Scherz beiseite sie hat es halt übersehen und das Pech gehabt ertappt zu werden. Abgesehen davon gibt es wirklich zu viele Schilder

  • purplevienna am 28.04.2017 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    @homer76

    " .... Eine Ladezone könne "sowohl auf die Benützung durch Lastkraftfahrzeuge als auch auf die Benützung durch Lastkraftwagen eingeschränkt werden". Als Lastfahrzeug im Sinne der StVO sei beispielsweise ein KOMBNATIONSKRAFTWAGEN anzusehen .... " Quelle: VGW-251/082/3028/2015/VOR-1 Ohne weiteren Kommentar!

  • homer76 am 27.04.2017 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Parken

    Also so schwer ist das wieder auch nicht. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die Ladezone ist meiner Meinung nach korrekt ausgeschildert.

    • der_helfer am 27.04.2017 18:09 Report Diesen Beitrag melden

      kundmachungsmangel

      nicht unbedingt. ich würde an stelle der betroffenen einspruch wegen kundmachungsmangels erheben. siehe dazu § 48 StVO Abs. 4 !!!

    einklappen einklappen
  • purplevienna am 27.04.2017 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    ... ausgenommen Lastfahrzeuge

    Zugegebenermaßen für die Dame schwierig zu erkennen, aber, liebe Redaktion: Es gilt Ladetätigkeit für Lastfahrzege, das sind u. a. auch Kombinationskraftwgen, Transperterbusse etc. und nicht zwingend LKW's!

    • Mike wien am 27.04.2017 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @purplevienna

      Das stimmt schon, dass es nicht zwingend große Lkw sein müssen. gibt auch Pkw die als "lkw" typisiert sind. nur ist das keine Ladetätigkeit wenn man mit der Mutter zum Arzt geht.

    • homer76 am 27.04.2017 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @purplevienna

      Halb richtig. Wieder einmal teil wissen. Es geht um die Einteilung der Kraftfahrzeugklassen. N1= Fahrzeuge für Güterbeförderung mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3.500 kg sprich Klein Lkw, diese dürfen in der Beschränkung "Ausgenommen für Lastkraftwagen" parken. Die Klasse M1= Personenkraftwagen (Pkw), Kombinationskraftwagen (Kombis) dürfen hier nicht stehen bleiben /laden, obwohl es zu meist toleriert wird.

    • Der Geschädigte am 29.04.2017 13:32 Report Diesen Beitrag melden

      Ladezone

      Blödsinn. Auch ein LKW darf dort nicht parken. Woher nimmt man solche falschen Infos?

    einklappen einklappen
  • der Leser am 27.04.2017 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Blödheit gehört bestraft

    Wer lesen kann (auch die Unterlagen der Stadt Wien zur Gültigkeit eines Parkpickerls und die dazugehörigen Einkaufsstraßen wie im 2. die Praterstrasse oder auch Taborstrasse) ist klar im Vorteil. Wenn man durch Dummheit zu Schaden kommt ist eigentlich jeder Bericht in einer Zeitung sinnlos und eine Frechheit