Nummer streikte

10. Januar 2019 15:34; Akt: 10.01.2019 15:46 Print

Patt im Handyshop – Polizei holte Kunden ab

Einem Wiener Berufsfotografen riss in der Filiale eines Mobilfunkers der Geduldsfaden. Er weigerte sich, den Shop zu verlassen, solange sein Problem nicht gelöst war.

Wolfgang S. wurde von zwei Polizisten aus der Filiale begleitet. (Bild: privat)

Wolfgang S. wurde von zwei Polizisten aus der Filiale begleitet. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Selbstständiger ist man auf sein Handy angewiesen – als sein Telefon nach tagelanger Wartezeit noch immer streikte, stemmte Berufsfotograf Wolfgang S. in einem Drei-Shop in Wien-Floridsdorf deshalb die Hände in die Hüften: Er wollte erst gehen, wenn die Funkstille behoben war. Dann kam die Polizei.

Was war passiert? Ende letzter Woche wollte S. seine Rufnummer von einem anderen Anbieter zu Drei mitnehmen. Die Portierung sollte in der Nacht auf Dienstag abgeschlossen sein, doch das Handy schwieg beharrlich. Anrufe an den 50-Jährigen gingen ins Leere. "Das war ein großes Problem", so der Wiener zu "Heute", "ich konnte nicht telefonieren und auch kein Geld online überweisen, weil mir die Bank den Code dafür per SMS schickt."

Mehrere Anrufe – mit einem anderen Smartphone – auf der Hotline des Mobilfunkers brachten keine Lösung. Zweimal marschierte S. am Mittwoch persönlich in Filialen, wurde aber stets vertröstet. "Die Mitarbeiter waren sehr freundlich, aber jeder hat etwas anderes gesagt und keiner konnte mir erklären, wo das Problem liegt." Beim dritten Mal ließ sich der Fotograf nicht mehr abspeisen: "Ich habe ihnen gesagt, ich bleibe so lange, bis die Nummer funktioniert – und wenn ich bis morgen dasitze." Einen Securitymitarbeiter ließ der Fotograf abblitzen, dann löste das Personal die Pattsituation mit einem Anruf bei der Polizei.

"Ich habe mich kurz mit den Beamten unterhalten und bin dann gegangen", berichtet S. den letztlich antiklimaktischen Ausgang. "Geht man so mit Kunden um, denen man nicht helfen kann?", klagte er anschließend in sozialen Netzwerken, wo auch andere Kunden von Problemen mit ihren Rufnummern berichteten. Am Donnerstag folgte dann das große Aufatmen: Am frühen Nachmittag lief wieder alles wie am Schnürchen.

Problem lag laut Sprecher bei anderem Anbieter

Auf "Heute"-Anfrage erklärte Drei-Sprecher Tom Tesch, die Portierung von Rufnummern sei "ein komplexer Prozess, an dem mindestens zwei Betreiber beteiligt sind". Im aktuellen Fall habe es eine Verzögerung gegeben, die "nicht in der Sphäre von Drei lag". Man bedauere, dass es zum Polizeiruf kommen musste, doch der Einsatz sei durch den Kunden provoziert worden: "Unsere Mitarbeiter werden geschult, im Fall von emotionalen Situationen deeskalierend zu reagieren, aber auch sie können nicht jede Situation lösen oder Wunder bewirken." Als Wiedergutmachung habe S. eine Gutschrift erhalten.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(pic)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dean am 10.01.2019 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es sind immer die anderen .....

    Wie wenn sich die beiden Anbieter nicht verständigen könnten. Es gibt externe Schnittstellen die genau bei solchen Problemen dafür da sind. Pech nur wenn man nicht an Leute kommt die sich mit dem Problem des Kunden identifizieren. Dann wartet man halt tagelang. Verstehe den Herren nur zu gut!

  • reileh am 10.01.2019 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Werbung und Wirklichkeit

    Wie heißt es doch gleich gerade in der "Drei"-Werbung? "Geht nicht ... Gibt's nicht!" Also vollstes Verständnis für einen Kunden, der diesen wohlklingenden Werbeslogan auf die Probe stellen wollte. Nur weiter so!

  • max am 11.01.2019 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Max

    Selbst schuld wenn man zu drei wechselt. Ist das schlechteste Netz da ich je hatte. Ganze Familie ist gewechselt. Auch gab es oft Probleme mit der Rechnung.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Silvestermundl am 11.01.2019 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Aktenlauf dauert

    Das Problem bei der Portierung ist der verlassene Provider. Die reizen alles aus, was nur geht. Hier sollte der Konsumentenschutz besser greifen. Die Umstellung selber ist eine Angelegenheit von 3 Minuten. Nur der Papierkram, den sie nach wie vor fordern, der dauert, bleibt liegen, geht verloren, und und und. Selber erlebt vor 1 Jahr bei einem anderen Betreiber....

  • Blos so am 11.01.2019 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Tja...

    ...eine Gutschrift bekommen... Da müsste ich bei 3 schon ein Leben lang gratis telefonieren/mailen/surfen dürfen.

  • Bruder Jakob am 11.01.2019 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Erfahrung

    Auch wenn die Mitarbeiter immer freundlich waren, die Betreiber sind .... Jahrelang Kunde, bereits bei Orange, dann teures Handy mit Vertrag. Als der ausgelaufen war, wollten sie das Gerät nur zu einem horrenden Preis entsperren. Drei Geschäfte weiter hat es dann ein Händler zu nicht einmal einem Viertel des Geldes gemacht. Seitdem kann mich DREI mal. Wie schon meine Oma sagte: "Die Gier is was schiachs!"

  • Censorship am 11.01.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    "Erstklassige Werbung"....

    Gut zu wissen, vielen Dank... "Drei" kommt hiermit nie in Frage...

  • max am 11.01.2019 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Max

    Selbst schuld wenn man zu drei wechselt. Ist das schlechteste Netz da ich je hatte. Ganze Familie ist gewechselt. Auch gab es oft Probleme mit der Rechnung.