Attacke in der S7

11. Februar 2019 05:19; Akt: 11.02.2019 07:31 Print

Zeugen überwältigen Angreifer in der S-Bahn

von Claus Kramsl - Tumult in der S7 in Richtung Flughafen am Sonntagnachmittag: Gegen 16 Uhr beschimpfte, bedrohte und attackierte ein Passagier einen anderen Fahrgast.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Szenen spielten sich am Sonntagnachmittag in der S-Bahn Richtung Flughafen ab. Nachdem drei beherzte Zeugen die Attacke beobachtet hatten, zeigten sie Zivilcourage und eilten dem Opfer sofort zu Hilfe.

Zudem rangen sie den wild um sich schlagenden und laut schreienden Angreifer innerhalb von wenigen Sekunden nieder und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.

"Der randalierende Passagier wurde an der Haltestelle Zentralfriedhof bis zum Eintreffen der Polizei von den drei Mitreisenden am Boden der S-Bahn fixiert. Das Opfer stieg einfach aus", berichtete "Heute"-Leserreporterin Monika B.

Ein ÖBB-Pressesprecher bestätigte gegenüber "Heute" den Vorfall. Der Zug sei nach dem Polizeieinsatz schließlich mit neun Minuten Verspätung am Flughafen angekommen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gerhard1062 am 11.02.2019 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Festgehalten

    Gutgemacht, das Volk wehrt sich

  • hueher am 11.02.2019 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo den mutigen

    Wollte da etwa ein Mitbewohner freiwillig zum Flughafen um abzureisen, es wurden ja keine näheren Angaben zum Täter gemacht...........?? Ein Bravo den tapferen Mitreisenden welche Mut zeigten der eher selten ist.......

  • Mohammed am 11.02.2019 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur danke

    Danke an alle Zeugen, die eingegriffen haben. Mit dem Wissen, dass solche Menschen existieren, kann ich meine Familie mit ruhigem Gewissen mim Zug fahren lassen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 12.02.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Opfer des Angriffes in der S7

    Ich möchte mich auf diesem Weg bei den Helfern ganz herzlich für ihre Zivelcourage bedanken, wir können froh sein, dass es solche Menschen gibt, die nicht nur zusehen. Ich bin nicht - wie sie schreiben -" einfach ausgestiegen" sondern meine Frau und ich sind zum Lokführer gegangen, um ihm Bescheid zu geben und noch eine Station weiter gefahren. Danke nochmals an alle.

  • Fritz Trözter am 11.02.2019 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht

    Da kann man nur hoffen das die Bürger jetzt nicht erfolgreich vom "mutmaßlichen" Täter von StrafverteidigerInnen wegen Freiheitsberaubung verklagt werden. Weil die Täter ja geschützt werden müssen...

  • Klopfgeist am 11.02.2019 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke an die Mutigen

    Zivilcourage macht Schule! Endlich weht man sich gegen den aggressiven Pöbel und sieht nimmer weg. Und jedesmal wenn die Österreicher ob Ost oder West erfolgreich zusammenhalten, werden sie für die den Anstand Unterwandernden unantastbarer. Sicherheit durch Aufmerksamkeit, Verantwortungsgefühl und Gemeinschaftssinn. DAS ist unser Österreich, DAS ist unser Wien.

    • dschibi am 11.02.2019 11:15 Report Diesen Beitrag melden

      Zivilcourage

      Höchste Zeit! Mich - und ich bin eine Frau - wundert immer wieder wenn ich von Übergriffen lese, wo sich alle vornehm drücken, ICH würde - schon allein weil ich so jähzornig bin - nicht zusehen können.

    einklappen einklappen
  • Jeannine am 11.02.2019 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammenhalt

    Schön zu lesen, dass es doch immer wieder Menschen gibt die nicht ihre Augen verschließen und im Notfall auch eingreifen. Bitte mehr davon!

  • Mohammed am 11.02.2019 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur danke

    Danke an alle Zeugen, die eingegriffen haben. Mit dem Wissen, dass solche Menschen existieren, kann ich meine Familie mit ruhigem Gewissen mim Zug fahren lassen.