"Active Shooter"

29. Mai 2018 14:37; Akt: 29.05.2018 15:06 Print

"Amoklauf-Simulator" sorgt für Shitstorm

In "Active Shooter" sollen Spieler in die Rolle einer Spezialeinheit oder eines Amokläufers schlüpfen können. Als letzterer macht man auch Jagd auf Schülerinnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Indie-Game "Active Shooter" soll erst am 6. Juni erscheinen, doch auf der Online-Plattform Steam sorgt das Spiel bereits vorab für einen Shitstorm. In dem Shooter können Spieler nämlich in die Rolle eines Schul-Amokläufers schlüpfen und Schüler und Polizisten erschießen.

Umfrage
Finden Sie ein Spiel über Amokläufe geschmacklos?
30 %
14 %
4 %
12 %
38 %
2 %
Insgesamt 56 Teilnehmer

Optisch und technisch kommt "Active Shooter" ziemlich primitiv daher und wirkt eher wie das Projekt eines Hobby-Programmierers. Auch inhaltlich scheint die Qualität eher fragwürdig. Als Mitglied einer Spezialeinheit oder Amokläufer gilt es, sich durch ein Schulgebäude zu ballern.

Jagd auf fliehende Schülerinnen

Ein Vorschau-Trailer zeigt verschiedene Spielszenen, darunter auch solche, in denen der Spieler auf fliehende Schülerinnen schießt. Angesichts der Kette an Schulmassakern in den USA ist dies vielen Menschen etwas zu sehr unter der Gürtellinie.

Die britische Wohltätigkeitsorganisation Infer Trust will, dass das Spiel aus dem Sortiment des Online-Anbieters Steam entfernt wird. "Es ist geschmackslos. Seit Anfang 2018 fanden in US-Schulen 22 Amokläufe statt. Wie kommt jemand darauf, dass es eine gute Idee ist, etwas derart gewalttätiges zu vermarkten und kein Gefühl ob des Todes so vieler Kinder zu zeigen", heißt es in einer Mitteilung.

"Nicht ernst gemeinter" Simulator

Entwickler "Revived Games" erklärte, das Spiel sei eigentlich nur als Spezialeinheit-Simulator geplant gewesen, den man "nicht ernst nehmen" solle. Der Spielmodus als Schul-Amokläufer sei erst im Nachhinein eingefügt worden. Zudem wolle man keinesfalls Schul-Massaker glorifizieren. Wer seinem Umfeld Schaden zufügen will, solle einen Psychologen aufsuchen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Huehue am 29.05.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Yup

    In 2001 Wurde Counter-Strike auf fast delegalisiert, weil WTC , terrorismus usw. Heute gibt es WMs in diesem Spiel....

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Huehue am 29.05.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Yup

    In 2001 Wurde Counter-Strike auf fast delegalisiert, weil WTC , terrorismus usw. Heute gibt es WMs in diesem Spiel....

    • Kurt am 30.05.2018 03:01 Report Diesen Beitrag melden

      Debakel

      Jetzt wird mir allerhand klar, wegen dem Maturadebakel meine ich...

    einklappen einklappen