Gamescom

25. August 2018 15:18; Akt: 25.08.2018 15:20 Print

Assassin's Creed setzt auf griechische Mythologie

von Lukas Urban - Mit Assassin's Creed Odyssey wagt sich Ubisoft noch weiter in das Reich der Mythen und Legenden.

Bildstrecke im Grossformat »
Ubisofts Cashcow Assassin's Creed war noch nie sonderlich realistisch. Ab dem ersten Serienteil kamen immer wieder Verschwörungstheorien und mystische Objekte als wichtige Elemente der Handlung zum Einsatz. Jetzt bewegen sich die Entwickler aber weiter als je zuvor in den Fantasy-Bereich und lassen die griechische Mythologie von der Leine. Denn das neue Assassin's Creed mit dem Titel Odyssey spielt im Antiken Griechenland, 431 vor Christus. Erstmals in der Geschichte der Reihe darf der Spieler das Geschlecht des Charakters wählen - und somit als Alexios oder Kassandra losziehen. Und in der Rolle dieser Recken darf man nicht nur (wie üblich) gegen die Tempelritter kämpfen, sondern auch gegen mythologische Gestalten - etwa den Minotaurus. Sogar gegen Medusa kann man in einem schweißtreibenden Bosskampf antreten. Die Nebenquest ist allerdings erst nach vielen Stunden im Spiel verfügbar. Die Mission dreht sich um ein junges Liebespaar, die Frauen Bryce und Ligeia. Sie mussten sich aufgrund ihrer verbotenen Liebe in einem unheimlichen Wald treffen, in dem ein Monster sein Unwesen treiben soll - bis Ligeia verschwand. In der Folge musste man - natürlich per Schiff - auf zwei andere Inseln reisen, um Informationen über das Monster und den Schlüssel zum Tempel aufzutreiben. Die Meuchelmörder-Saga scheint Krise hinter sich gelassen zu haben, die mit Assassin's Creed Unity begann. Der erste speziell für PlayStation 4 und Xbox One entwickelte Serienteil war ein technisches Debakel, danach sanken die Verkäufe. Erst nach einer Kreativpause und dem gelungenen Comeback 2017 mit Origins saß die Serie wieder im Sattel. Es ist beruhigend zu hören, dass Ubisoft auch diesmal nicht übertreiben will und bereits angekündigt hat, 2019 kein neues Assassin's Creed zu veröffentlichen. Somit können wir uns ab dem 5. Oktober Oktober ganz dem wunderschönen virtuellen Griechenland widmen, wenn Assassin's Creed Odyssey für PS4, Xbox One und PC erscheint.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ubisofts Cashcow Assassin's Creed war noch nie sonderlich realistisch. Ab dem ersten Serienteil kamen immer wieder Verschwörungstheorien und mystische Objekte als wichtige Elemente der Handlung zum Einsatz. Jetzt bewegen sich die Entwickler aber weiter als je zuvor in den Fantasy-Bereich und lassen die griechische Mythologie von der Leine.

Umfrage
Macht Gamen schlau?

Mann oder Frau?

Denn das neue Assassin's Creed mit dem Titel Odyssey spielt im Antiken Griechenland, 431 vor Christus. Erstmals in der Geschichte der Reihe darf der Spieler das Geschlecht des Charakters wählen – und somit als Alexios oder Kassandra losziehen. Und in der Rolle dieser Recken darf man nicht nur (wie üblich) gegen die Tempelritter kämpfen, sondern auch gegen mythologische Gestalten – etwa den Minotaurus.

"Heute" konnte auf der Gamescom etwa eine Stunde des neuen Abenteuers spielen – und sogar gegen Medusa in einem schweißtreibenden Bosskampf antreten. Denn Ubisoft gewährte einen Blick auf eine Nebenquest, die normalerweise erst nach vielen Stunden im Spiel verfügbar ist.

Schlangenfrau

Die Mission dreht sich um ein junges Liebespaar, die Frauen Bryce und Ligeia. Sie mussten sich aufgrund ihrer verbotenen Liebe in einem unheimlichen Wald treffen, in dem ein Monster sein Unwesen treiben soll – bis Ligeia verschwand. In der Folge musste man – natürlich per Schiff – auf zwei andere Inseln reisen, um Informationen über das Monster und den Schlüssel zum Tempel aufzutreiben.

Der abschließende Bosskampf gegen die Medusa ist keine einfache Angelegenheit – selbst auf der Maximalstufe und mit Fähigkeiten wie Heilung, einem brennenden Schwert und Zeitlupen-Effekten. Trotzdem spielt sich alles sehr ähnlich wie in Assassin's Creed Origins aus dem letzten Jahr, wenn auch weiterentwickelt.


Video: Ubisoft

Ersteindruck

Die Meuchelmörder-Saga scheint Krise hinter sich gelassen zu haben, die mit Assassin's Creed Unity begann. Der erste speziell für PlayStation 4 und Xbox One entwickelte Serienteil war ein technisches Debakel, danach sanken die Verkäufe. Erst nach einer Kreativpause und dem gelungenen Comeback 2017 mit Origins saß die Serie wieder im Sattel.

Es ist beruhigend, dass Ubisoft auch diesmal nicht übertreiben will und bereits angekündigt hat, 2019 kein neues Assassin's Creed zu veröffentlichen. Somit können wir uns ab dem 5. Oktober Oktober ganz dem wunderschönen virtuellen Griechenland widmen, wenn Assassin's Creed Odyssey für PS4, Xbox One und PC erscheint.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.