Trailer zeigt Shooter-Szenen

27. April 2015 08:33; Akt: 27.04.2015 09:17 Print

Call of Duty: Black Ops 3 am 6. November 2015

Am 6. November 2015 geht Call of Duty in die nächste Runde: Black Ops 3 bringt den Kampf wieder weg von den Drohnen-Schlachten und hin zum brutal-beinharten Kampf am Boden. Der Release-Termin für PC, PlayStation 4 und Xbox One wurde nun offziell von Activision verkündet. Im Mittelpunkt des Shooters: Soldaten, die sich mit kybernetischen Teilen selbst verbessern können. Die Kampagne, Multiplayer- und Zombie-Modus wurden komplett überarbeitet.

Fehler gesehen?

Am 6. November 2015 geht in die nächste Runde: Black Ops 3 bringt den Kampf wieder weg von den Drohnen-Schlachten und hin zum brutal-beinharten Kampf am Boden. Der Release-Termin für PC, PlayStation 4 und Xbox One wurde nun offziell von Activision verkündet. Im Mittelpunkt des Shooters: Soldaten, die sich mit kybernetischen Teilen selbst verbessern können. Die Kampagne, Multiplayer- und Zombie-Modus wurden komplett überarbeitet.


Wir schreiben das Jahr 2060. Eine neue Art von Black-Ops-Soldaten haben die Schlachtfelder erobert - ein Mix aus Mensch und militärischem Roboter. Doch die Super-Soldaten sind nicht unverwundbar: Zu einer Einheit in Singapur bricht plötzlich der Kontakt ab. Der Spieler, selbst ein kybernetisch verbesserter Elite-Kämpfer, soll seine Kollegen aufspüren, bevor alle Geheim-Operationen weltweit scheitern.

Für das Spiel wurde so ziemlich alles überarbeitet, was man aus der Black-Ops-Reihe kennt. Die Kampagne erlaubt es nun, einen männlichen oder weiblichen Avatar zu erstellen. Außerdem kann man zu Missionen bis zu drei Mitspieler einladen, um im Coop-Modus zu ballern. Die Spieleumgebung wurde offener, so dass man mehrere Möglichkeiten hat, zum Missions-Ziel zu gelangen.

Mehrere Klassen im Multiplayer-Modus

Im Multiplayer-Modus wird sich alles um die "Spazialisten" drehen. Durch Rollenspiel-Elemente kann man aus neun verschiedenen Klassen wählen, welche Waffen und Fertigkeiten man im Kampf benutzen will. Außerdem sollen sich Black-Ops-Einsteiger leichter zurechtfinden, indem die Bewegungssteuerung erneuert wurde. So bleibt die Waffe immmer im Anschlag, egal ob bei Sprüngen oder artistischen Einlagen. Zudem gibt es einen "Waffenschmied", der die Knarren modifizieren kann.

Der Zombie-Modus wurde komplett von der der Kampagne losgelöst und bietet einen Spielemodus samt Story mit eigenen Erfahrungs-Fortschrittsystem. Call of Duty: Black Ops 3 richtet sich damit sowohl an alte Zocker-Veteranen, die mit neuen Funktionen bei Laune gehalten werden, als auch durch Verbesserungen an Neueinsteiger. Gerade der letzte Punkt war es, der viele Gamer vom Griff zu Call of Duty abhielt. Black-Ops-"Hasser" oder -Verweigerer bekommen mit dem dritten Teil wohl den besten Grund, die Serie doch einmal anzuspielen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: