Update

29. März 2019 18:58; Akt: 29.03.2019 19:05 Print

Die neue "Fortnite"-Waffe ist besser als gedacht

Seit letzter Woche gibts bei "Fortnite" eine neue Waffe. Die Community fand diese zu Beginn noch überflüssig. Ihre Meinung hat sich jedoch geändert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Beginn der Season 8 an war die Steinstoßpistole auf dem Ladebildschirm zu sehen. Eine Überraschung war es für die Community demnach nicht, als die Waffe Mitte letzter Woche endlich spielbar wurde. Doch die Waffe hat es in sich.

Umfrage
Spielen Sie Fortnite?

Für die Steinstoßpistole braucht man schwere Munition. Der Rückstoß der Pistole ist so groß, dass der Schütze dabei zurückgeworfen wird. Beim geduckten Gebrauch bleibt der Rückstoß allerdings weg. Wenn der Gegner bei der Schussabgabe nah genug steht, kann auch dieser zurückgeworfen werden.

Skepsis wich Begeisterung

Als im Vorfeld bekannt worden war, was die Waffe kann, gab es heftige Reaktionen der Community. Viele "Fortnite"-Spieler waren der Meinung, dass die Waffe sinnlos sei. Die Waffe kann nur zwischen 86 und 90 Schaden anrichten. Das sei bei einer Nachladezeit von drei Sekunden viel zu schwach, so ihr Urteil.

Als Alternative wiesen sie auf die Handkanone hin, die zwar nur 78 Schaden macht, aber eine Nachladezeit von nur zwei Sekunden hat. Was die Community damals aber nicht wusste: Den großen Rückstoß der Steinstoßpistole kann man sich vorzüglich zunutze machen.

Zum Beispiel kann man aus großer Höhe herunterspringen und dabei mit dem Rückstoß die Landung abfedern. Dies kann ein großer Vorteil sein, etwa in einem Baukampf oder wenn man schnell einem Gegner ausweichen muss.

Als Nächstes wartet die Community nun auf den Bogen, der auf dem Ladebildschirm zu erkennen, im Spiel bis jetzt aber noch nicht zu finden ist.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nicik_01)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.