Gegen Games

04. April 2019 20:57; Akt: 05.04.2019 10:16 Print

Prinz Harry will Verbot von "Fortnite"

Prinz Harry hat beim Besuch eines Jugendvereins am Mittwoch seine Abneigung gegen Videospiele und Social Media kundgetan.

Prinz Harry warnt vor Videospielen und Social Media. (Bild: picturedesk.com)

Prinz Harry warnt vor Videospielen und Social Media. (Bild: picturedesk.com)

Fehler gesehen?

Prinz Harry macht sich angesichts seiner baldigen Vaterschaft offenbar bereits Gedanken über Kindererziehung. Beim Besuch eines Jugendvereins in Großbritannien, machte er keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen Videospiele und Social Media.

Besonders das derzeit wohl beliebteste Spiel der Welt, "Fortnite", missfällt ihm. "Kinder sollten das nicht spielen", sagte Harry laut Berichten. Er sei sogar für ein Verbot des beliebten Spiels.

Social Media "machen süchtiger als Drogen und Alkohol"

Auch Social Media seien nichts für Kinder. Diese würden Kinder nicht nur verdummen, sie würden auch "süchtiger machen als Drogen und Alkohol".

Im Netz ließen abfällige Kommentare zu seiner Kritik selbstverständlich nicht lange auf sich warten. "offenbar will Prinz Harry Fortnite verbieten lassen... offensichtlich verliert er immer", meint etwa ein Twitter-User.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ferdl am 05.04.2019 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Friede

    Fortnite hat mehr als 3,4millionen Spieler weltweit. Siehe Statistiken. Und jetzt kommt einer daher und meint alles verbieten? Weil ? Bleib in uk bei deiner Königin im Mittelalter und lass allen hier in Frieden.

    einklappen einklappen
  • Crashcar am 05.04.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Klar...

    ..hat wohl sonst nicht mehr viel zu sagen, der Hochwohlgeborene. Mit Spielverboten macht sich der Prinz sicher keine Freunde...Wenn er nicht spielen will, muss er es auch nicht tun. Soll er sich doch in seinem Castle verstecken, sich darauf beschränken Daddy zu sein und die Gamingwelt in Ruhe lassen. Denn davon versteht das Bürschlein genau nichts.

  • ich am 05.04.2019 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieder im Rausch?

    Prinz Harry, Prinz Harry, was erzählt er da... Der war doch noch vor 2 Jahren im pub sich volllaufen lassen und jetzt will er der Jugend die Spiele verbieten.... Oh man, oh man, sowas kann man nicht erfinden...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ich am 05.04.2019 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieder im Rausch?

    Prinz Harry, Prinz Harry, was erzählt er da... Der war doch noch vor 2 Jahren im pub sich volllaufen lassen und jetzt will er der Jugend die Spiele verbieten.... Oh man, oh man, sowas kann man nicht erfinden...

  • Marc am 05.04.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Unqualifizierte Kritik

    Gerade ein Verbot von Etwas macht Dinge bei vielen Menschen noch interessanter. Ich glaube das ganze ist (abgesehen davon, dass es meiner Meinung nach Schwachsinn ist) der falsche Ansatzpunkt, um Kinder weg von der Spielkonsole zu bekommen. Ich bin selber ein Fortnite-Spieler und bin der Meinung, dass Fortnite im Vergleich zur "Konkurenz" noch um einiges "harmloser" und "kindgerechter" ist (wenn man mal davon absieht, dass man seine gegner "töten" muss). Leider kommen diese negativen Aussagen oftmals von Personen, die selber nie oder wenig an einer Spielkonsole gespielt haben ...

  • Mirca am 05.04.2019 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitet dieser Blaublüter?

    Hat dieser Blaublüter schon mal was geleistet ausser diese US Schauspielerin zu schwängern?

    • Stephan am 05.04.2019 22:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Mirca

      Er hat über 10 Jahre in der britischen Armee gedient und diverses Wohltätigkeitszeug auf die Beine gestellt. Ob man das als Arbeit oder Leistung ansieht, muss jeder für sich entscheiden. Ich für meinen Teil hätte das wohl nicht geschafft. Nur wegen seines angeheirateten Succubus, ist er kein schlechter oder dummer Mensch, nur ein irregeführter.

    einklappen einklappen
  • Susanne am 05.04.2019 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Vernachlässigte, gestörte Kinder

    Solange es Erwachsene gibt, die es nicht weiter schlimm finden, wenn ihre 5, 6, 7-Jährigen Kinder solche Spiele spielen, nützt auch die theoretische Altersbeschränkung nichts. Problematisch ist, dass solche Leute ihre Schützlinge auch in anderen Belangen vernachlässigen. Ich kenne so ein Beispiel und der mittlerweile 8-Jährige Junge kommt jetzt in ein Heim für verhaltensauffällige Kinder mit Entwicklungsstörungen und Lerndefekten. Natürlich ist Fortnite nicht allein dran schuld, aber hilfreich ist es sicher nicht, wenn die Kinder so schon unter sehr schwierigen Verhältnissen aufwachsen.

  • Crashcar am 05.04.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Klar...

    ..hat wohl sonst nicht mehr viel zu sagen, der Hochwohlgeborene. Mit Spielverboten macht sich der Prinz sicher keine Freunde...Wenn er nicht spielen will, muss er es auch nicht tun. Soll er sich doch in seinem Castle verstecken, sich darauf beschränken Daddy zu sein und die Gamingwelt in Ruhe lassen. Denn davon versteht das Bürschlein genau nichts.