Expertendiskussion

16. Mai 2018 14:38; Akt: 17.05.2018 15:34 Print

Wenn die KI schlauer als ihre Erschaffer wird

Schon jetzt sind künstliche Intelligenzen und Androiden ein fester Teil unseres alltäglichen Lebens. Das Spiel Detroit: Become Human wirft aber Fragen auf.

Detroit: Become Human erscheint am 25. Mai für die PlayStation 4. (Video: Sony)
Zum Thema
Fehler gesehen?

2038 ist das Jahr, in dem Androiden ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen und sich von den Menschen frei machen: Auf diesem Szenario baut das Videospiel "Detroit: Become Human" auf, das am 25. Mai bei Sony für die PlayStation 4 erscheinen wird. Es zeigt eine Welt, in der Androiden als Haushaltshilfen arbeiten, als Detektive oder als Kindermädchen.

Umfrage
Sollte an künstlicher Intelligenz geforscht werden?
50 %
15 %
35 %
Insgesamt 319 Teilnehmer

Eine Welt, in der Polizeidrohnen die Stadt überwachen, Busse und Autos selbstständig fahren und jeder mit jedem vernetzt ist. Eine Welt, in der künstliche Intelligenz den Menschen die lästigen Alltagsgeschäfte abnimmt. Und wie viele Menschen glauben: Eine Welt, die deutlich weiter in der Zukunft liegt als nur 20 Jahre.

"Piloten sind nur noch Backup"

"Nein, im Gegenteil", sagt Fabian Westerheide, Unternehmer, Investor und Experte für künstliche Intelligenz, "künstliche Intelligenz umgibt uns bereits heute, wir bemerken sie nur selten." Jedes Mal, wenn man in ein Flugzeug steigt, vertraut man einer künstlichen Intelligenz. "Piloten sind nur noch als Backup an Bord", so Westerheide. Er war einer der Teilnehmer einer Diskussionsrunde mit Entwicklern und Journalisten im Science Center Berlin Ottobock.

Routenplaner wie Google Maps nutzen künstliche Intelligenz, um aus einer Vielzahl von Parametern die schnellste Strecke zu errechnen, nicht unbedingt die kürzeste. Die Algorithmen, mit denen Suchmaschinen oder soziale Medien ihre Ergebnisse sortieren, sind im Grunde künstliche Intelligenzen. Sie sehen nur nicht so aus, wie man sich das vorstellt, wenn man Filme wie "Blade Runner" gesehen hat – oder "Detroit" spielt.

Zukunft ist nicht weit entfernt

"50 Prozent aller an künstlicher Intelligenz arbeitenden Wissenschaftler, mit denen wir gesprochen haben, glauben, dass es um 2040 herum menschenähnliche Androiden gibt", sagt Guillaume de Fondaumière, einer der beiden Chefs des französischen Spielestudios Quantic Dream, in dem "Detroit: Become Human" entstanden ist. "Weshalb wir uns für das Jahr 2038 entschieden haben."


Auch er sagt, dass die dort gezeigte Zukunft nicht weit entfernt ist: "Alles, was wir in 'Detroit' zeigen", so de Fondaumière, "gibt es bereits". Wenn auch nicht in so ausgereifter Form: Drohnen, selbstfahrende Autos, vernetzte Haushaltsmaschinen. Der Anfang ist schon lange gemacht. Die Entwicklung wird schnell voran gehen, sagt auch Andreas Brandhorst, einer der bekanntesten deutschen Science Fiction-Autoren, der sich ebenfalls mit der Entwicklung von künstlicher Intelligenz beschäftigt.

"Dann aber ist es schon zu spät"

"Heutzutage können Wissenschaftler ein Mäusehirn emulieren. Wenn die Entwicklung der Rechenleistung so weitergeht wie bisher, kann 2040 das menschliche Gehirn nachgeahmt werden", so Brandhorst. Dann aber sei es schon zu spät, die Entwicklung noch zu kontrollieren, glauben die Experten. "Jetzt ist die Zeit zum Handeln", sagt Fabian Westerheide, und weist darauf hin, dass aktuell die Grundlagen für die zukünftige künstliche Intelligenz gelegt werden, schließlich ist KI das Ergebnis eines Prozesses.

Die Computerprogramme – denn um solche handelt es sich, auch wenn sie in menschenähnliche Puppen gesteckt werden – entstehen nicht von selbst. Sie werden geschrieben, gefüttert von Menschen. Am wichtigsten dabei: "Sie übernehmen natürlich die Moralvorstellungen ihrer Entwickler", so Westerheide. Und weist darauf hin, dass schon heute nicht deutsche oder europäische Ideen und Vorstellungen das Zusammenleben in sozialen Netzwerken bestimmen sondern amerikanische.

"KI wird Moral von weißen Männern haben"

Das wird sich verstärken, wenn nicht eingegriffen wird, glaubt er: "Künstliche Intelligenz wird die Moral von amerikanischen weißen Männern haben." Minderheiten sind bei der Programmierung nicht gefragt. Doch genau das wäre wichtig, um eine zukünftige Welt besser zu machen, Vorurteile und Machtverhältnisse von heute zu verändern. "Künstliche Intelligenz ist ein Mittel zur Machtgewinnung", sagt Brandhorst dazu und warnt davor, die Entwicklung rein kommerziellem Interesse unterzuordnen.

Was geschieht, wenn man Algorithmen auf Gewinn abrichtet, kann man bei der augenblicklichen Diskussion um Facebook und YouTube und ihren Anteil an Wählermanipulation gut ablesen. Künstliche Intelligenz muss stärker kontrolliert werden, nicht nur die menschenähnliche, die bei "Detroit: Become Human" im Mittelpunkt steht, so der Tenor. Dass es in „Detroit: Become Human“ um Androiden geht, liegt vor allem daran, dass diese leichter zu fassen sind als Programme, die im Hintergrund laufen und von denen man nichts ahnt.

Es wird nicht mehr lange dauern

Androiden repräsentieren diese nur. Und vor allem machen sie viele der drängenden Fragen im Verhältnis zwischen Mensch und Maschine deutlich. "Wir geben bewusst keine Antworten", sagt de Fondaumière. "Wir wollen Spieler entscheiden lassen." Sie sollen an verschiedenen Stellen im Spiel nachdenken und sich Probleme klarmachen, deren Lösung für die Menschheit überlebenswichtig sein wird. Schließlich wird der Tag kommen, an dem künstliche Intelligenz schlauer sein wird als das menschliche Gehirn. Und das wird nicht mehr lange dauern.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.