Beauty3000

22. März 2019 10:20; Akt: 22.03.2019 10:33 Print

26-Jährige holt mit Insta-Filter 600.000 Follower

Auf Instagram ist der Filter Beauty3000 ein Hit. Hinter dem Plastik-Look steckt eine 26-jährige Designerin aus Frankreich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gesicht schimmert und leuchtet in allen Farben: Mit einem Instagram-Trick sieht man aus, als ob man das eigene Konterfei in flüssiges Plastik getaucht hätte. Ein Gesichtsfilter macht möglich, dass dies ohne Schmerzen geht.

Umfrage
Nutzen Sie Instagram?

Dahinter steckt die 26-jährige Designerin Johanna Jaskowska. Sie hat den Beauty3000-Filter Ende 2018 entworfen. Mittlerweile setzen den Filter hunderttausende Nutzer weltweit ein. "Es gibt mehr als 300 Millionen Interaktionen mit dem Filter", erklärt sie.

Aalglatte Haut

Warum aber ist dieser Filter so beliebt? Jaskowska hat dafür zwei Erklärungen. "Der Filter erzeugt eine surreale Ästhetik auf dem eigenen Gesicht, die man so in echt nicht erreichen kann." Und: Die Leute würden den Filter auch mögen, weil er die Haut glatt und schimmernd machen würde, erklärt die Designerin.

Die Veröffentlichung hatte auch Auswirkungen auf den Insta-Account der 26-Jährigen: "Als ich den Filter aufschaltete, ist mein Konto auf einen Schlag gewachsen. 2018 hatte ich noch weniger als 2.000 Follower. Jetzt sind es über 600.000", erzählt die Französin.


Johanna Jaskowska mit Beauty3000-Filter. (Foto: Instagram)

Ein eigener Filter

Denn um die Gesichtsfilter nutzen zu können, die einen aussehen lassen wie einen Cyborg oder eben wie mit einer Seifenblase aus Plastik überzogen, muss man Jaskowska auf Instagram folgen. Dies, weil sich die Filterfunktion auf der Fotoplattform noch in der Entwicklungsphase befindet.

Grundsätzlich kann jeder solche Filter entwickeln, erklärt Jaskowska. Man müsse dazu einfach die Spark AR App von Facebook herunterladen. Je nachdem wie komplex der Filter sei, variiert der Aufwand zwischen ein paar Stunden und ein paar Tagen. "Ich habe viel experimentiert", sagt sie. Und das will sie weiterführen. "Ich habe noch so viele Ideen für Filter, aber aktuell zu wenig Zeit, um alle umzusetzen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(tob)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kori Anderl am 22.03.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bei schlecht konvertierten

    Videos. Und SOWAS ist ein Hype?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kori Anderl am 22.03.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bei schlecht konvertierten

    Videos. Und SOWAS ist ein Hype?