Sexistischer Algorithmus

19. Oktober 2018 22:05; Akt: 19.10.2018 22:06 Print

Amazon-Roboter stellt lieber Männer ein

Der Onlineversand-Riese Amazon wollte mit Hilfe künstlicher Intelligenz neue Mitarbeiter rekrutieren. Weibliche Bewerber kamen dabei zu kurz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich hätte das Recruiting-Tool von Amazon den internen Bewerbungsprozess vereinfachen sollen. "Jeder wollte diesen heiligen Gral", sagt ein Angestellter gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. "Sie wollten buchstäblich eine Maschine, die 100 Bewerber analysiert und dann fünf davon ausspuckt, die schließlich engagiert werden."

Umfrage
Kaufen Sie bei Amazon?

Im Jahr 2015 stellte das Unternehmen jedoch fest, dass sein neues System die Kandidaten für Software-Entwickler-Jobs und andere technische Positionen nicht gender-neutral bewertete.

Hauptsächlich männliche Bewerber

Um den Algorithmus zu erstellen, nutzte Amazon größtenteils Bewerbungen der vergangen zehn Jahre als Lernmaterial. Diese stammten jedoch vorwiegend von Männern. In einer Skala von eins bis fünf wurden männliche Bewerber grundsätzlich besser eingestuft, weil die Eigenschaft "männlich" als sehr hoch bewertet wurde.

Das System schloss also daraus, dass eine Bewerbung weiblichen Ursprungs als schlechter zu beurteilen ist. Die Entwickler versuchten dem System beizubringen, das Wort Frau neutraler zu bewerten, doch die Erfolge waren mäßig.

Männerdominierte Branche

Anfang 2017 stoppte Amazon das Projekt. Die Rekrutierter hätten zwar die Empfehlungen des Programms berücksichtigt, sich aber nie ausschließlich auf dessen Auswertung verlassen. Die Probleme mit der Software wollte der Onlinehändler auf Anfrage von Reuters nicht näher kommentieren.

Dass die Technologie-Branche von Männern dominiert wird, zeigt ein von Reuters abgebildetes Zahlendiagramm: Der Frauenanteil bei Amazon beträgt 40 Prozent in den USA, in den Führungspositionen sind sie mit einem Viertel vertreten. Bei den Technologie-Jobs gibt es keine Angaben. Bei Facebook sind sogar nur 36 Prozent der US-Angestellten weiblich, bei Google sind es 31 Prozent.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kat)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Thallauer am 20.10.2018 02:21 Report Diesen Beitrag melden

    Künstliche Int.

    Deswegen nimmt man ja eine KI. Die entscheidet logisch und nicht politisch korrekt.

    einklappen einklappen
  • Hannes am 20.10.2018 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Ist schon richtig so, Männer leisten mehr und sind verlässlicher. Sie verdienen zu recht mehr !

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hannes am 20.10.2018 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Ist schon richtig so, Männer leisten mehr und sind verlässlicher. Sie verdienen zu recht mehr !

  • Karl Thallauer am 20.10.2018 02:21 Report Diesen Beitrag melden

    Künstliche Int.

    Deswegen nimmt man ja eine KI. Die entscheidet logisch und nicht politisch korrekt.

    • Mr. A-Team am 20.10.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      Nein...

      ...die entscheidet nach dem, wie sie Programmiert wurde...

    • Software am 30.10.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Karl Thallauer

      es gibt noch keine "eigenständige" KI, daher stimmt derzeit die Aussage von Mr.A-Team.

    einklappen einklappen