Spott für Influencer

15. April 2019 15:01; Akt: 15.04.2019 15:01 Print

Blogger beschwert sich: Er durfte nicht gratis in Club

Der Youtuber Luca Scharpenberg wollte mit seinen Freunden feiern gehen - kostenlos. Er erhielt jedoch eine Absage und nun auch Spott von seinen Fans.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das ging wohl ordentlich nach hinten los: Der Youtuber Luca Scharpenberg, im Netz besser bekannt als "Concrafter", wollte in einem seiner Videos über ein vermeintliches Problem reden, mit dem er zuletzt konfrontiert wurde. Seine Fans jedoch scheinen nicht mehr wirklich mit dem Blogger zu sympathisieren.

Umfrage
Verstehen Sie die Aufregung des Bloggers?
1 %
4 %
95 %
Insgesamt 4953 Teilnehmer

Scharpenberg erklärt in einem Clip nämlich, dass er mit seinen Freunden in Düsseldorf feiern gehen wollte. Da sich die Gruppe jedoch kurzfristig dafür entschied, wollte man schnell einen Club kontaktieren, um noch auf die Gästeliste zu kommen. Mehr noch: Der Blogger hoffte noch auf einen Tisch im VIP-Bereich und Getränke – und zwar gratis. Im Gegenzug hätte er Instagram-Stories vom Lokal gepostet.

Statt Zustimmung von Followern gibt es Shitstorm

Laut Scharpenberg sei dies in der Blogger-Szene ein übliches Prozedere. Der Club-Besitzer spielte dieses Mal jedoch nicht mit. Sehr zum Missfallen des Youtubers. Denn in dem 13-minütigen Video lässt er sich über das Lokal aus: So sei sein Kontakt arrogant und unprofessionell gewesen. Denn trotz mehrmaliger Nachfrage sagte man der Gruppe ab. "Die Sache ist, der Laden läuft auch ohne deine Posts gut", schrieb ihm der Manager. "Du verdienst doch nicht schlecht, meinst du nicht, dass du 150 Euro auf der Tasche hast?"

Ein absolutes Unding, meint Scharpenberg und zeigt sich komplett schockiert über das Verhalten des Club-Besitzers. Seine Fans sahen das ganze jedoch anders. Denn Zustimmung gab es nur wenig. Die große Mehrheit unterstellt dem Blogger nämlich Realitätsverlust. Einer meint zum Beispiel: "So etwas öffentlich zu machen, zeugt einfach davon, dass man nicht weiß, wie man mit seinem Ego damit klarkommen soll". In der Kommentar-Sektion feiert man die Reaktion des Club-Besitzers, Scharpenbergs Reaktion empfindet man hingegen als peinlich.

Der Blogger verteidigt sich ebenfalls in den Kommentaren. So hätte die Gegenseite ihm nicht respektvoll und direkt mitgeteilt, dass man die "Kooperation" nicht wollte. Den Club nennt Scharpenberg nicht beim Namen, um ihm "in keinster Form Aufmerksamkeit" zu geben.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guziwuzi am 15.04.2019 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diesmal halt Pech gehabt

    Diese Blogger glauben sie können Hotels Clubs ect nötigen und alles umsonst zubekommen Bezahlt gefälligst wie jeder andere auch.

  • MrRay am 15.04.2019 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Charakter

    die Gier versaut den Charakter, aber den wird er wohl eh nie gehabt haben.

  • susi am 15.04.2019 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur peinlich

    mich nerven diese Influencer schon total, wenn jemand über was berichten will soll er/sie doch, aber bitte aus eigener Tasche... ich folge auf insta keinen von denen...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Desert Eagle am 16.04.2019 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das erinnert mich an

    Paris Hilton, die in einen Klub nicht rein durfte. Auf die Frage: "Wissen Sie denn nicht, wer ich bin?" hieß es: "Doch. Genau deshalb dürfen Sie nicht rein."

  • Ehklar am 16.04.2019 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wenn ich einen Club hätte, würde mir keiner dieser Typen ins Haus kommen!

    • Gastronom am 16.04.2019 17:08 Report Diesen Beitrag melden

      Hatte ich auch schon mal..

      wollte das Musikprogramm nach seinen Wünschen verändern. Meine Reaktion: Und Tschüss, da ist die Tür und geh in den Praterdom

    einklappen einklappen
  • ... am 16.04.2019 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Dazu fällt mir Sofort Ingmar Stadelmann ein "Influencer, was klingt wie eine Grippe ist in Wahrheit die Pest!"

  • diese sog. follower am 16.04.2019 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    machen doch erst die influencer

    zu mitunter steinreichen typen. wie verdodelt kann man sein um sich von ins www gestellten bildchen und filmchen 'infizieren' zu lassen ?? täglich wächst diese gemeinde um tausende an, verstehen kann ich das nicht wirklich.

  • Friederika Bujawitsch am 16.04.2019 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Millenials sind Trotzköpfe

    Erinnert stark an die Influencerin Elle Darby welche letztes Jahr eine Absage bekommen hat von einem Hotel in dem sie kostenlos nächtigen wollte . Reaktion der Dame war die selbe .

    • Caramba am 16.04.2019 17:10 Report Diesen Beitrag melden

      Wichtigtuerische Rotzlöffel

      die niemand braucht. Wer solchen folgt ist einfach nur kindisch

    einklappen einklappen