5G-Gegner verärgert

03. Juni 2019 14:16; Akt: 04.06.2019 16:30 Print

Esoterik-Star warnt vor 5G-"Gedankenkontrolle"

5G diene dazu, Gedanken zu kontrollieren, sagt Esoterik-Star Christina von Dreien. Andere Gegner fürchten durch solche Aussagen um ihre Glaubwürdigkeit.

Esoterik-Star Christina von Dreien glaubt, dass 5G unsere Gedanken manipuliert. (Bild: Screenshot YouTube/timetodotv)

Esoterik-Star Christina von Dreien glaubt, dass 5G unsere Gedanken manipuliert. (Bild: Screenshot YouTube/timetodotv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Widerstand gegen den neuen Mobilfunkstandard 5G in der Schweiz ist massiv: Einige Kantone wollen ein Moratorium erlassen, der Verein "Schutz vor Strahlung" fordert einen landesweiten Stop, bis ausreichend wissenschaftliche Studien vorliegen.

Umfrage
Braucht es ein 5G-Netz in Österreich?

Die Kritik an 5G fällt auch in esoterischen Kreisen auf fruchtbaren Boden: So hat die angeblich hellsichtige 18-jährige Christina von Dreien jüngst ein YouTube-Video veröffentlicht, in dem sie gegen die neue Technologie schießt, wie die "Sonntagszeitung" schreibt.

Strahlung pflanzt uns Gedanken ein

"Bei 5G wird man gegrillt", erklärt von Dreien. 5G sei "komplett gesundheitsschädigend, da drehen wir ja innerlich durch". Ihre Begründung: Die Strahlen der Smartphones begännen unsere "Schwingungen", unseren "Emotionalkörper" zu manipulieren, sowie: "Gedanken" würden eingepflanzt.

Von Dreiens Video, das schon über 100.000 Mal aufgerufen wurde, bringt andere 5G-Gegner in eine unangenehme Situation. "Die Aktivitäten der Verschwörungstheoretiker in den sozialen Netzwerken machen es extrem einfach, unsere Anliegen in eine bestimmte Ecke zu stellen, womit nicht zuletzt verhindert wird, dass die wirklich Betroffenen, die elektrosensiblen Menschen, von den Mobilfunkanbietern ernst genommen werden", sagt SP-Nationalrat Thomas Hardegger zur Zeitung.

"Damit wollen wir nichts zu tun haben"

Auch Peter Kälin, Präsident des Vereins Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz, sagt: "Die Verschwörungstheoretiker sind eine kleine Minderheit, mit der wir nichts zu tun haben wollen." Man setze sich für die Erhaltung des heutigen Schutzniveaus ein, außerdem für eine unabhängige wissenschaftliche Untersuchung allfälliger gesundheitlicher Folgen der kaum untersuchten Technologien, welche bei 5G zur Anwendung kämen.

Applaus hingegen gibt's für Christina von Dreien in den YouTube-Kommentaren. "Christina, du bist eine Naturgewalt. Danke!"

Stellungnahme der Mobilfunker

Das österreichische Forum Mobilkommunikation (FMK) hat auf das Statement von Peter Kälin reagiert. Auch Kälin und sein Verein wären auf der falsche Fährte, da genau er die Grundlage für die meisten Verschwörungstheorien bieten würde.

"Tatsächlich ist 5G nichts anderes, als ein neues, viel schnelleres Übertragungsprotokoll, die Technologie "Funk" wird seit über 100 Jahren verwendet, seit drei Jahrzehnten auch digital", heißt es von FMK. Die Behauptung von Kälin, dass 5G Technologien verwenden würde, die "kaum untersuchte Technologie" seien, stimme also nicht.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(pam)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ALEX am 05.06.2019 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    5G nur für die Wirtschaft

    Kein privater Haushalt braucht 5G. Es dient nur der Wirtschaft und Langzeitstudien zu den (Gesundheits)Risiken gibt es auch keine. Und bei selbstfahrenden Autos/U-Bahnen/Bussen/etc. werden nur Arbeitsplätze vernichtet. #NeinZu5G

  • Techniker Hochfrequenz am 04.06.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    machen wie alle

    Fakt bleibt, dass die Schädlichkeit von Strahlung Jahrzehnte lang übersehen wurde. Korrekt ist auch: man kann heute keine möglichen Langzeitfolgen abschätzen.. Machen wirs doch wie Boeing: Ungetestete Software in schadhafte Hardware pflanzen. Dann sterben ein paar Menschen, wir können behaupten: das wussten wir nicht... etc etc...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ALEX am 05.06.2019 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    5G nur für die Wirtschaft

    Kein privater Haushalt braucht 5G. Es dient nur der Wirtschaft und Langzeitstudien zu den (Gesundheits)Risiken gibt es auch keine. Und bei selbstfahrenden Autos/U-Bahnen/Bussen/etc. werden nur Arbeitsplätze vernichtet. #NeinZu5G

  • Techniker Hochfrequenz am 04.06.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    machen wie alle

    Fakt bleibt, dass die Schädlichkeit von Strahlung Jahrzehnte lang übersehen wurde. Korrekt ist auch: man kann heute keine möglichen Langzeitfolgen abschätzen.. Machen wirs doch wie Boeing: Ungetestete Software in schadhafte Hardware pflanzen. Dann sterben ein paar Menschen, wir können behaupten: das wussten wir nicht... etc etc...