Ganz schön nervig

12. Juli 2019 19:00; Akt: 12.07.2019 19:01 Print

Darum ändert sich immer die Lautstärke des TV

Die europaweite Regelung ist eigentlich klar: Alle TV-Sender sollten gleich laut sein. Doch in der Praxis gibt es einen ständigen Lautstärke-Wechsel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beginnt die Werbung oder schaltet man das Programm um, wirkt die Lautstärke des TV-Geräts oftmals viel höher als zuvor. Man muss mit Fernbedienung korrigieren. Eigentlich sollte das aber gar nicht nötig sein, denn die Europäische Rundfunk-Union EBU empfiehlt den Fernsehsendern, ihr Signal in einer ähnlichen Lautstärke zu übertragen.

Umfrage
Wie schauen Sie fern?

"Es gibt verschiedene Gründe für dieses Phänomen" erklärt Frans De Jong von der EBU auf Anfrage. "Unter dem Strich ist es so, dass es durch die verschiedenen Produzenten, Fernsehsender und Verteiler zu Sprüngen in der Lautstärke kommen kann."

Vorgabe ist nicht überall bindend

Der Hauptgrund ist laut De Jong, dass die Beteiligten teilweise verschiedene Verfahren bei der Tonmischung und unterschiedliche Pegel verwenden. Die Regelung EBU R 128 gibt vor, dass Tonsignale nach ihrer Gesamtlautstärke gemessen werden, was eher der menschlichen Wahrnehmung entspricht als das frühere Verfahren.

"Vor der Umstellung gab es Unterschiede von bis zu 20 Dezibel", erklärt Florian Camerer, Vorsitzender der Lautheitsgruppe der EBU. Mit der Standardisierung sei jedoch eine Kehrtwende geglückt. EBU R 128 wurde inzwischen in den meisten europäischen Ländern eingeführt. "Dies gilt für das Fernsehen, im Radio ist man noch nicht so weit", sagt Camerer.

Mit der Regelung werde eine dynamische und lebendige Tonspur belohnt – ein auf maximale Lautstärke optimierter Ton, der durch die starke Kompression leblos wirke, werde hingegen bestraft. In einzelnen Ländern ist der Standard zwingend, in der Schweiz etwa hingegen nur eine Empfehlung. In Österreich gibt der "ORF" an, dass die "Aussteuerung nach EBU-Norm R128" stattfindet.

Was tun?

Komplett verhindern lassen sich Unterschiede trotzdem nicht, da es in einem Programm natürliche Variationen in der Lautstärke geben muss. Und nicht alle europäischen Sender halten sich an die Empfehlung. Im Gegensatz zu früher hat sich jedoch einiges verbessert. Einige Fernsehgeräte bieten zudem eine Funktion, die die Lautstärke von selber ausgleicht.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(swe)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joseph am 12.07.2019 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Die Werbung reißt mich regelmässig aus meinem gesegneten Fernsehschlaf - und das hat System; Noch schlimmer aber sind div. "Magazin"-Formate; die meinen, es sei cool, Hintergrundmusik abzuspielen, während eine Moderation/Beitrag läuft - für ältere Menschen wird das zu einem Einheitslärm, bei dem nichts mehr zu verstehen ist

  • Mad Tv am 12.07.2019 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werbung

    die Werbung ist immer auf jeden Sender extrem laut, Tinnitus läßt grüßen Interessante Sachen sind meistens leiser umso interessanter sie sind oder kommen in der Nacht wo man normalerweise schläft. Die Seifenopern könnten ja mal in der Nacht sein. Und die Vaginalcreme um 19:30 zu bringen finde ich auch bißchen unpassend.

  • Fritz der Fratz am 12.07.2019 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man WILL

    Ist wie beim Auspuff,wenn man will, kann alles gleichgestellt werden. Wie gesagt, wenn man will.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gesetzes Fuzzi am 15.07.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Kann/könnte/eventuell

    Also: Danke mal für den Artikel, der offensichtlich eher beschwichtigend als real dargestellt ist. Die erhöhte Lautstärke bei Werbung oder anderen Einschaltungen hat eindeutig System. Ich gehöre zu jenen, die oftmals sogar den Sender komplett weg schalten, wenn sie meinen mit lautem Gedöns hinein fahren zu müssen, sodass man einem Herzinfarkt nahe ist. Ein No-Go! Auf herkömmliches TV kann ich deshalb immer öfter verzichten.

  • Filmtechniker am 15.07.2019 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Absicht

    nichtmal unser Staatssender schafft es, das einzuhalten... insgesamt ist die Schere zwischen "reden" und "Explosion" zu hoch. Das wären sehr simple Einstellungen, die vor dem Senden zu tätigen wären, und schon wäre das Problem nicht. Es wäre interessant, wieviel die Werber zahlen, damit dies auch so bleibt. Dass zwischen verschiedenen Sendern Unterschiede bestehen stört mich nicht so, aber auf einem Sender dauernd die Lautstärke anzupassen, um einerseits die Nachbarn nicht zu nerven, andererseits noch was zu verstehen, ist eine Frechheit.

  • Paula am 13.07.2019 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein TV

    Ich schaue schon seit zig Jahren nicht mehr klassisch Tv, sondern streame oder zahle gern zb Anbieter wie Netflix ohne Werbung, sehe mir die Sendungen an wann ich möchte , auch das Problem mit der überlauten Werbung wird vermieden , die Nachrichten im Rotfunk lassen sich bestens durch objektivere Alternativen ersetzen

  • TV-Glotzer am 13.07.2019 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sind TV-Hersteller nicht

    in der Lage einen Limiter einzubauen? Diese Lautsärkeunterschiede sind total nervig. Wenn geredet wird ist es unverständlich leise, Musik abnormal laut. Genaus die Werbung..

    • Paula am 13.07.2019 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @TV-Glotzer

      Klar sind sie dazu in der Lage , aber sie wollen nicht ! Es steckt natürlich eine handfeste Absicht dahinter

    einklappen einklappen
  • fuhrinat am 13.07.2019 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lautstärke

    Schlafe bei den vielen Wiederholungen immer ein und die Werbung reißt einem aus dem schönen Schlummerschlaf