Enthüllung

04. Februar 2019 12:51; Akt: 04.02.2019 12:51 Print

Das Weltrekord-Ei ist zerbrochen

Nun ist es so weit! Das wohl berühmteste Ei ist zerbrochen. Dahinter steckt offenbar eine Kampagne zur Sensibilisierung für psychische Gesundheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Instagram ist am 4. Jänner ein Bild eines Eis veröffentlicht worden, mit dem Ziel, das meistgelikte Bild der Social-Media-Plattform zu werden. Wenig später haben die Betreiber des @world_record_egg dieses Ziel erreicht und die bisherige Rekordhalterin Kylie Jenner vom Herzchen-Thron gestoßen. Aktuell hat das Ei über 52 Millionen Likes und der Account mehr als 10 Millionen Follower (Stand: 4. Februar, 10.30 Uhr).

Umfrage
Das Insta-Ei wirbt für eine Kampagne gegen Social-Media-Stress. Was halten Sie davon?
30 %
0 %
26 %
30 %
14 %
Insgesamt 23 Teilnehmer

Am 18. Jänner folgte das zweite Bild, dieses Mal aber wies das braune Ei einen Riss in der linken oberen Ecke auf. Weitere Bilder folgten, die Risse auf dem Ei wurden zunehmend größer. Am 1. Februar erschien das jüngste Bild.

"Das Warten hat ein Ende"

Darauf ist wiederum das braune, rissige Ei zu sehen, allerdings mit einer Football-Naht und der Bildunterschrift: "Das Warten hat ein Ende. Alles wird diesen Sonntag nach dem Superbowl enthüllt. Schaut es euch an, exklusiv auf @hulu."

Dieser Beitrag versetzte das Internet in helle Aufregung. Das Videoportal Hulu lüftete den Mythos um das Ei am Sonntag mit einer 30 Sekunden kurzen Videosequenz. Die Botschaft: "Wenn auch du mit dem sozialen Druck der sozialen Medien zu kämpfen hast, sprich mit jemandem. Wir kriegen das hin." Verantwortlich für die Kampagne ist die gemeinnützige Organisation Mental Health America.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(vhu)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.