Influencer-Marketing

15. Februar 2018 18:01; Akt: 15.02.2018 18:01 Print

Diese Seite sammelt die absurdesten Insta-Posts

Auf "Perlen des Influencer-Marketings" landen die absurdesten Werbefotos der Instagram-Sternchen. Authentizität? Fehlanzeige!

Bildstrecke im Grossformat »
Auf der Seite "Perlen des Influencer-Marketings" tummeln sich die peinlichsten Versuche, merkwürdige Produkte cool, organisch und authentisch in Fotos einzubauen. Seit einiger Zeit wird die Reichweite von Influencern auf Social Media von Agenturen und Großunternehmen ausgeschlachtet, um die eigenen Produkte unter die Zielgruppe zu bringen - "Influencer Marketing" nennt sich das. Hinter der grandiosen Seite steckt ein 31-jähriger Rheinländer, der lieber anonym bleiben möchte, wie er in einem Interview sagt. Angefangen habe alles mit einem absurden Video: "Als ich noch in einer Agentur gearbeitet habe, haben wir dort viel mit Influencern gearbeitet. Eines Tages entdeckte eine Kollegin ein komisches Video und sagte, ... ... dass das eine echte Perle des Inluencer-Marketings sei. Kurze Zeit später war die gleichnamige Seite geboren." Auch wenn die Seite reine Satire ist, kritisiert der 31-Jährige das Influencerbusiness: "Die meisten Influencer sind unglaublich geldgeil und verkaufen sich für jede Marke", sagt der Seitenbetreiber. Mittlerweile amüsieren sich über 55.000 Fans über die schiefgelaufenen Werbe-Postings. Was darf beim Frühstück niemals fehlen? Richtig: Nivea-Produkte. Immer dabei: Milka. Wirklich immer. Auch wenn es nicht sinnvoll erscheint. So romantisch! Man bemerke den nicht eingeschalteten Game-Controller, die nicht angeschlossene Konsole und das Bild, das einfach auf einem Computer-Monitor aufgerufen wurde. Also dieser Kühlschrank dürfte sich nicht mehr schließen lassen...

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit einiger Zeit wird die Reichweite von Influencern auf Social Media von Agenturen und Großunternehmen ausgeschlachtet, um die eigenen Produkte unter die Zielgruppe zu bringen – "Influencer Marketing" nennt sich das. Wie schwierig sich dieses Vorhaben allerdings gestalten kann, zeigt uns die wohl witzigste Seite im Facebook-Universum: Auf "Perlen des Influencer-Marketings" tummeln sich die peinlichsten Versuche, merkwürdige Produkte cool, organisch und authentisch in Fotos einzubauen.

Umfrage
Wo findet man Sie auf Social Media hauptsächlich?
31 %
2 %
3 %
14 %
50 %
Insgesamt 8616 Teilnehmer

Beispiel gefällig? Ein Typ will Werbung für einen neuen Fön machen. Selbstverständlich stellt er sich dazu nicht ins Badezimmer, sondern vor eine Kirche, umgeben von wildflatternden Tauben. Oder das durchtrainierte Fitness-Girl, das alleine auf einem Sportplatz sitzt. Neben ihr eine Wassermelone, ein Fleischermesser – und das Produkt, für das sie eigentlich werden will: Ein Protein-Straciatella-Pudding.

"Die meisten verkaufen sich für jede Marke"

Hinter der grandiosen Seite steckt ein 31-jähriger Rheinländer, der lieber anonym bleiben möchte, wie er in einem Interview sagt. Angefangen habe alles mit einem absurden Video: "Als ich noch in einer Agentur gearbeitet habe, haben wir dort viel mit Influencern gearbeitet. Eines Tages entdeckte eine Kollegin ein komisches Video und sagte, dass das eine echte Perle des Influencer-Marketings sei. Kurze Zeit später war die gleichnamige Seite geboren."

Auch wenn die Seite reine Satire ist, kritisiert der 31-Jährige das Influencerbusiness: "Wie bei jedem Trend gibt es am Anfang einige wenige, die es wirklich gut machen. Dann kommt der Punkt, an dem es alle tun – und das oftmals schlecht. Die meisten Influencer sind unglaublich geldgeil und verkaufen sich für jede Marke", sagt der Seitenbetreiber.

Mehr als 55.000 Fans auf Facebook

Mittlerweile amüsieren sich über 55.000 Fans über die schiefgelaufenen Werbe-Postings. Fast jedes gepostete Bild wird dem Anonymen von Followern zugeschickt. Doch wenn ihn Influencer ansprechen und darum bitten, einen Post zu löschen, mache er das auch – denn schaden wolle er niemandem: "Ich will einfach die Absurdität zeigen, die das Ganze mittlerweile angenommen hat."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(all)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.