Kein Missbrauch

11. Januar 2019 10:05; Akt: 15.01.2019 16:36 Print

Firma sieht, mit wem Sie das Netflix-Passwort teilen

Weil viele Nutzer Konten von Streaming-Diensten teilen, entgehen den Anbietern Milliarden US-Dollar. Eine britische Firma will dies ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Wir lieben es, wenn Menschen Netflix teilen", sagte Reed Hasting, CEO der Video-on-Demand-Plattform, im Jahr 2016. Eine Umfrage im Auftrag der Nachrichtenagentur Reuters hat im Jahr 2017 gezeigt: Das Teilen von Passwörtern in der Familie oder unter Freunden ist weit verbreitet.

Umfrage
Wie schauen Sie fern?

Von 4.453 in den USA befragten Personen im Alter von 18 bis 24 Jahren gaben 21 Prozent an, mindestens einen Video-Streaming-Dienst über das Konto einer anderen Person zu nutzen. Bei den 25- bis 34-Jährigen betrug der Wert 15 Prozent.

"Das Teilen bekämpfen"

Bis heute tolerieren zwar viele Anbieter das Teilen von Accounts, doch könnte sich dies künftig ändern. Etwa dann, wenn die Zahl der neuen Nutzer stagniert und der Druck von Investoren wächst.

Bei diesem Szenario will eine britische Firma mitverdienen. Kurz vor der Tech-Messe CES hat das Unternehmen eine ausgeklügelte Lösung für Streaming-Anbieter präsentiert. Nachdem "Heute" darüber berichtet hat, stehen nur mehr Details fest: Das System erkennt mithilfe künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen, welche Konten geteilt werden.

Das System soll dabei unterscheiden können, ob Zugangsdaten mit Freunden oder mit erwachsenen Kindern, die nicht mehr zu Hause wohnen, geteilt werden. "Unser System kann dies bekämpfen und so mehr Umsatz generieren", heißt es in einer Mitteilung von Synamedia. Ihr Argument: Bis 2021 entgingen den Anbietern wegen des Sharing pro Jahr mehrere Milliarden US-Dollar.

Erste Tests sind bereits am Laufen

Gut möglich also, dass die diversen Streaming-Anbieter künftig etwas fester an der Schraube drehen, um das Teilen von Accounts zu unterbinden. Das System wird laut dem Hersteller bereits von Kunden getestet, schreibt die Tech-Website Theverge.com. Um wen es sich handelt, will Synamedia nicht sagen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(tob)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 11.01.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Also bei netflix

    war das von Beginn an so, dass man sich das teilen konnte. Da waren Spotify und Co ganz anders unterwegs. Ich zahle auch das Mehrpersonen"ticket", und alle die schauen, zahlen brav mit. Und es schaut auch kein Zusätzlicher, wohlgemerkt! Sollte netflix allerdings genauso blöd wie Spotity & Co daherkommen, können sie eine Menge zahlender Kunden vergessen.

  • Tina am 11.01.2019 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Tja werde wohl kündigen müssen

    Wenn sie das unterbinden wollen, müssen sie die Preise aber auch drastisch reduzieren. Ich zahle sicher keine 14 im Monat für Serien die mehrere Staffeln hinterher hinken, mittelmäßige, mit P.C. Propaganda gespickte Eigenproduktionen, und Deutschen Trash TV. Momentan teilen sich 2 WGs (5 Personen) bei uns einen Account, wodurch der Preis für das Angebot fair ist.

  • Knut Randauch am 12.01.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn beim normalen

    Fernsehen mehrere Personen vor einem Bildschirm sitzen, ist das aber genau so. Oder wenn in mehreren Räumen mehrere Personen verschiedene Sender schauen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Knut Randauch am 12.01.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn beim normalen

    Fernsehen mehrere Personen vor einem Bildschirm sitzen, ist das aber genau so. Oder wenn in mehreren Räumen mehrere Personen verschiedene Sender schauen.

  • Tina am 11.01.2019 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Tja werde wohl kündigen müssen

    Wenn sie das unterbinden wollen, müssen sie die Preise aber auch drastisch reduzieren. Ich zahle sicher keine 14 im Monat für Serien die mehrere Staffeln hinterher hinken, mittelmäßige, mit P.C. Propaganda gespickte Eigenproduktionen, und Deutschen Trash TV. Momentan teilen sich 2 WGs (5 Personen) bei uns einen Account, wodurch der Preis für das Angebot fair ist.

  • AuchneMeinung am 11.01.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Also bei netflix

    war das von Beginn an so, dass man sich das teilen konnte. Da waren Spotify und Co ganz anders unterwegs. Ich zahle auch das Mehrpersonen"ticket", und alle die schauen, zahlen brav mit. Und es schaut auch kein Zusätzlicher, wohlgemerkt! Sollte netflix allerdings genauso blöd wie Spotity & Co daherkommen, können sie eine Menge zahlender Kunden vergessen.