DSGVO

31. Mai 2018 18:09; Akt: 31.05.2018 18:18 Print

Fotoseite Instagram sperrt Jugendliche unter 16

Instagram verbannt unter 16-jährige Jugendliche von der Plattform. Grund dafür ist die neue Datenschutzregelung der EU.

Plötzlich ausgesperrt: Instagram geht gegen Jugendliche vor (Bild: Reuters)

Plötzlich ausgesperrt: Instagram geht gegen Jugendliche vor (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Kind, das am Abend zusammengekauert und schluchzend auf dem Bett liegt. Der Grund dafür? Weder schlechte Noten, noch Hausarrest oder Streit mit Freunden. Es liegt an der neuen Datenschutzregelung (DSGVO). Das berichtet die deutsche Bloggerin Nele Heise auf ihrer Webseite über ihr Kind. Denn der Teenie checkte vor dem Schlafengehen seinen Insta-Feed und stellte dabei fest, dass sein Account gelöscht wurde. Für sich gerne online zur Schau stellende Teenies ein Weltuntergang.

Umfrage
Wo findet man Sie auf Social Media hauptsächlich?

Der Grund: Seit der neuen Datenschutzregelung in der EU dürfen Jugendliche unter 16 nicht mehr ohne die ausdrückliche Zustimmung ihrer Erziehungsberechtigten auf Instagram verweilen – heißt für datensammelnde Unternehmen: Sie dürfen die Informationen und die viralen Fußabdrücke von Pubertierenden nicht mehr einfach so speichern. So soll man sie besser vor dem bösen Internet schützen.

Unternehmer und Vierbeiner werden gesperrt

"Überrumpelt, geschockt, verzweifelt und wütend" – so beschreibt Nele die Reaktion ihres Kindes. Und auch ihrem Verständnis entzieht sich diese Lage. "Mit dieser ganzen Situation wird Aufwachsenden nicht nur eine eigene (mit anderen Fans geteilte, identitätsstiftende, vor allem auch emotional so bedeutsame) Welt entzogen. Sondern auch die Möglichkeit, in die große, andere Welt da draußen zu blicken, gar in ihr selbst zu wirken", heißt es in ihrem Blogpost.

Aber nicht nur Teenies fühlen sich von Social-Media-Plattformen vor den Kopf gestoßen. Auch Vierbeiner, für die ein Insta- bzw. Twitterprofil angelegt wurde, werden nun von den Plattformen vorübergehend verbannt. Die meisten Katzen auf Twitter sind nämlich jünger als 16 – und der jeweilige Kanal sperrt deshalb den Account. Dasselbe passiert mit Unternehmen oder Blogs. Sie werden mit Pubertierenden verwechselt. Solange man kein 16-jähriges Bestehen vorweisen kann, wird der Account gesperrt – bis man eine Geburtsurkunde sendet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(eme/Tilllate/red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • heisse Luft am 02.06.2018 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heisse Luft

    es war doch bekannt, dass die Kids mit Einverständnis der Eltern ihren Account weiter betreiben können. Statt Drama hätte man sich ja darum kümmern können. Und wer braucht schon diese ganzen Kinder im Internet? Ich nicht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • heisse Luft am 02.06.2018 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heisse Luft

    es war doch bekannt, dass die Kids mit Einverständnis der Eltern ihren Account weiter betreiben können. Statt Drama hätte man sich ja darum kümmern können. Und wer braucht schon diese ganzen Kinder im Internet? Ich nicht.