Kunstprojekt

20. März 2018 11:19; Akt: 20.03.2018 11:20 Print

Künstliche Intelligenz schreibt Gedicht

Im Gedichtband "Frankfurter Bibliothek" findet sich ein Text, der von einer Künstlichen Intelligenz geschrieben wurde: "Sonnenblicke auf der Flucht".

Sonnenblicke auf der Flucht - KI Gedicht from TUNNEL23 on Vimeo.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Digital-Kreativagentur "TUNNEL23" stellt passend zum Welttag der Poesie (21. März) das von künstlicher Intelligenz geschriebene Gedicht "Sonnenblicke auf der Flucht" vor. Die Kreativen von "TUNNEL23" hatten den Plan, die Jury des Gedichtwettbewerbs "Frankfurter Bibliothek" mit einem außergewöhnlichen Machine Learning-Projekt zu beeindrucken.

Umfrage
Sollte an künstlicher Intelligenz geforscht werden?
51 %
13 %
36 %
Insgesamt 369 Teilnehmer

Nach feinen Justierungen zum Thema "Auf der Flucht" erschuf die trainierte Künstliche Intelligenz das Gedicht "Sonnenblicke auf der Flucht". Dichtungen von Goethe und Schiller waren die Basis, um der KI Poesie zu lehren. "Kreativität wurde bis dato ausschließlich dem Menschen zugeschrieben – ein wesentliches Merkmal, das ihn so einzigartig macht. Doch die KI perfektioniert das Nachahmen des Menschen und zwingt uns die Definition von Kreativität zu überdenken", so Michael Katzlberger, Geschäftsführer von "TUNNEL23".

Aufnahme in renommierte Gedichtsammlung

Den krönenden Erfolg des KI-basierten Gedichts bildete die Aufnahme in den Gedichtband "Frankfurter Bibliothek" der Bretano-Gesellschaft. Damit verwischt "TUNNEL23" die Grenzen zwischen künstlicher und menschlicher Poesie. So sieht die Agentur eine Ära der Zusammenarbeit zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz anbrechen, auch wenn dafür noch viele Hürden zu bewältigen sind.

Das Gedicht "Sonnenblicke der Flucht", gelesen von Wanja Bierbaum, gibt es oben im Video zu hören.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • James Alexander am 21.03.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kreativität?

    Das einfache aneinanderreihen von Worten würde ich nicht kreativ nennen. Ja die KI setzt poetische Elemente sehr gut ein, aber ohne den tieferen Sinn im Ergebnis fehlt die wahre Kreativität. Eine wirklich kreative KI sagt uns ihre Meinung zu einem Thema. Dennoch guter Fortschritt und geniales Ergebnis.

  • rudi gobel am 21.03.2018 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    künstliche Kreazivität

    ist das Kunst ?? eher Mumpitz

  • Meister Eder am 21.03.2018 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Völliger Mumpitz

    Was für ein Schwachsinn. Random-Wörter-Generator. Erfindet sogar nicht-existente Verben.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • rudi gobel am 21.03.2018 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    künstliche Kreazivität

    ist das Kunst ?? eher Mumpitz

  • Meister Eder am 21.03.2018 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Völliger Mumpitz

    Was für ein Schwachsinn. Random-Wörter-Generator. Erfindet sogar nicht-existente Verben.

  • James Alexander am 21.03.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kreativität?

    Das einfache aneinanderreihen von Worten würde ich nicht kreativ nennen. Ja die KI setzt poetische Elemente sehr gut ein, aber ohne den tieferen Sinn im Ergebnis fehlt die wahre Kreativität. Eine wirklich kreative KI sagt uns ihre Meinung zu einem Thema. Dennoch guter Fortschritt und geniales Ergebnis.