Hardware Review

27. Juni 2017 19:41; Akt: 27.06.2017 20:06 Print

Medion S3409 im Test: Leicht, schlank und scharf

Ein Notebook mit QHD+ Display namens Medion S3409 ist ab 3. Juli bei Hofer um 799 Euro erhältlich. Wir zeigen, was es kann.

Bildstrecke im Grossformat »
Dass das S3409 auch bei der Verarbeitung mit dem bildschönen Aluminiumgehäuse im Premiumsegment mithalten kann, ist bei 799 Euro überraschend. Das Äußere hat einen gebürsteten Metall-Look, der so gut ist, dass man gar nicht merkt, dass in Wahrheit nur der Displaydeckel tatsächlich aus Aluminium besteht. Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur lässt sich in der höchstens Stufe sehr hell schalten, ohne dass es grell wird. Die Tasten sind zwar minimal anders als bei vielen Konkurrenzgeräten angeordnet, Schwierigkeiten bereitet dies allerdings nicht. Eingewöhnen muss man sich allerdings beim Touchpad des Geräts, da es nicht mittig, sondern leicht nach links versetzt angeordnet wurde. Abseits davon funktionieren sowohl Tasten als auch Touchpad präzise. Wenn man sich dazu noch die technischen Daten ansieht, fragt man sich, wo der Haken beim Notebook sein soll. Im Inneren findet sich nämlich Highend-gemäß ein Intel Core i5-7200U Prozessor der neuesten Generation mit starkem 8-GB-Arbeitsspeicher und einer 256 GB SSD. Für schnelle Übertragungen sorgen ein Multikartenleser, ein USB-C- und zwei USB-3.0-Anschlüsse, eine Audio Kombi und ein HDMI-Ausgang. Als Nutzer des Notebooks freut man sich nicht nur über das Gewicht des Geräts, sondern auch über die kompakten Maße. Klar, die Displayränder bekommen andere Hersteller noch dünner hin, aber dass das S3409 zusammengeklappt nur etwas weniger als 17 Millimeter dick ist, ist stark. Das S3409 ist mit 1,3 Kilo bei 13,3 Zoll ein Leichtgewicht. Es ist so leicht wie das ebenfalls 13,3 Zoll große Apple MacBook Air und schlägt damit zahlreiche Konkurrenten in dieser Größe um einiges an Gewicht. Auch sonst macht alles einen guten Eindruck, von der vierstufig regulierbaren Hintergrundbeleuchtung der Tastatur bis zu den Anschlüssen - zuvor aber noch zum Herzstück des Geräts. Das ist das Display, das mit einer ungewöhnlich hohen Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixel und einem super Kontrast zu begeistern weiß. Die Auflösung, als "QHD+" bezeichnet, ist gar so groß, dass der Durchschnittsnutzer sie gar nicht auszureizen wissen wird. Unterstützt wird das Notebook-Erlebnis von den zwei Lautsprechern mit HD-Audio, die Dolby Audio Premium unterstützen. Auch das ist ein Oberklasse-Feature bei Laptops dieser Größe. Gefunden haben wir im Test dann aber doch einen Haken, der insgesamt gesehen aber kein so großer ist, dass das Preis-Leistungsverhältnis nicht überaus stark wäre. Er ist beim Akku zu finden, der bei durchschnittlicher Nutzung sieben Stunden durchhält. Das ist nun nicht allzu schlimm, Geräte wie der Dell XPS 13, das Apple MacBook Air oder der Acer Swift 5 schaffen allerdings in einer vergleichbaren Größe teils mehr als das Doppelte an Laufzeit. Auch der Lüfter des Notebooks meldet sich hier und da zu Wort - was bei den verbauten Komponenten und der schlanken Ausführung nicht verwunderlich ist. Störend wird das Geräusch allerdings nie. Am Ende hat man insgesamt ein tolles, kompaktes Notebook, das zurecht als Premium-Gerät durchgeht. Und zu dem Preis kann man das Medion Akoya S3409 als Schnäppchen betrachten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Medion S3409, auch Medion Akoya S3409 genannt, überrascht. Bereits mehrmals wurden sehr günstige Notebooks über den Diskonter Hofer angeboten, doch dieses Mal ist alles anders. Nicht deswegen, weil das neue Notebook mit einem Preis von 799 Euro etwas über den traditionellen Angeboten liegt, sondern weil sich das S3409 als Premium-Notebook mit Aluminiumgehäuse und starker Auflösung (QHD+) präsentiert.

Umfrage
Welches Betriebssystem läuft auf Ihrem Computer?
17 %
70 %
9 %
1 %
1 %
2 %
Insgesamt 2013 Teilnehmer

Auch ein zweites Notebook, das Medion Akoya P7402, ist ab 3. Juli bei Hofer zu haben. Hier gibt es allerdings Full-HD-Display, größere Abmessungen, nicht so luxuriöses Äußeres und vergleichsweise schwere 2,7 Kilogramm. Aber nicht nur dagegen ist das S3409 mit 1,3 Kilo bei 13,3 Zoll ein Leichtgewicht. Es ist so leicht wie das ebenfalls 13,3 Zoll große Apple MacBook Air und schlägt damit zahlreiche Konkurrenten in dieser Größe um einiges an Gewicht.

Dass das S3409 auch bei der Verarbeitung mit dem bildschönen Aluminiumgehäuse im Premiumsegment mithalten kann, ist bei 799 Euro überraschend. Allerdings wurde das Notebook bereits in der näheren Vergangenheit bei anderen Anbietern auch schon um 1.000 Euro (allerdings mit 512 statt 256 GB Speicher) an den Mann gebracht. Auch wenn es preislich nun gesunken ist, von der Verarbeitung ist das Medion-Book weiter im Premiumsegment angesiedelt. Das Äußere hat einen gebürsteten Metall-Look, der so gut ist, dass man gar nicht merkt, dass in Wahrheit nur der Displaydeckel tatsächlich aus Aluminium besteht.

Dünn und scharf

Als Nutzer des Notebooks freut man sich nicht nur über das Gewicht des Geräts, sondern auch über die kompakten Maße. Klar, die Displayränder bekommen andere Hersteller noch dünner hin, aber dass das S3409 zusammengeklappt nur etwas weniger als 17 Millimeter dick ist, ist stark. Auch sonst macht alles einen guten Eindruck, von der vierstufig regulierbaren Hintergrundbeleuchtung der Tastatur bis zu den Anschlüssen – zuvor aber noch zum Herzstück des Geräts.

Das ist das Display, das mit einer ungewöhnlich hohen Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixel und einem super Kontrast zu begeistern weiß. Die Auflösung, als "QHD+" bezeichnet, ist gar so groß, dass der Durchschnittsnutzer sie gar nicht auszureizen wissen wird. Unterstützt wird das Notebook-Erlebnis von den zwei Lautsprechern mit HD-Audio, die Dolby Audio Premium. Auch das ist ein Oberklasse-Feature bei Laptops dieser Größe.

Fast alles Highend

Zurück zu den anderen Features: Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur lässt sich in der höchstens Stufe sehr hell schalten, ohne dass es grell wird. Die Tasten sind zwar minimal anders als bei vielen Konkurrenzgeräten angeordnet, Schwierigkeiten bereitet dies allerdings nicht. Eingewöhnen muss man sich allerdings beim Touchpad des Geräts, da es nicht mittig, sondern leicht nach links versetzt angeordnet wurde. Abseits davon funktionieren sowohl Tasten als auch Touchpad präzise.

Wenn man sich dazu noch die technischen Daten ansieht, fragt man sich, wo der Haken beim Notebook sein soll. Im Inneren findet sich nämlich Highend-gemäß ein Intel Core i5-7200U Prozessor der neuesten Generation mit starkem 8-GB-Arbeitsspeicher und einer 256 GB SSD. Für schnelle Übertragungen sorgen ein Multikartenleser, ein USB-C- und zwei USB-3.0-Anschlüsse, eine Audio Kombi und ein HDMI-Ausgang.

Abzüge beim Akku

Gefunden haben wir im Test dann aber doch einen Haken, der insgesamt gesehen aber kein so großer ist, dass das Preis-Leistungsverhältnis nicht überaus stark wäre. Er ist beim Akku zu finden, der bei durchschnittlicher Nutzung sieben Stunden durchhält. Das ist nun nicht allzu schlimm, Geräte wie der Dell XPS 13, das Apple MacBook Air oder der Acer Swift 5 schaffen allerdings in einer vergleichbaren Größe teils mehr als das Doppelte an Laufzeit.

Auch der Lüfter des Notebooks meldet sich hier und da zu Wort – was bei den verbauten Komponenten und der schlanken Ausführung nicht verwunderlich ist. Störend wird das Geräusch allerdings nie. Am Ende hat man insgesamt ein tolles, kompaktes Notebook, das zurecht als Premium-Gerät durchgeht. Und zu dem Preis kann man das Medion Akoya S3409 als Schnäppchen betrachten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pifo am 28.06.2017 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Klingt jetzt nicht so toll. Keine vorhandene Grafikkarte für diese unnötig hohe Display Auflösung. Cpu ist top, aber genügt Full Hd nicht auf einem Laptop? Kauft lieber etwas anderes. Und nein, keinf Apple Produkte bitte

    einklappen einklappen
  • Kurt am 28.06.2017 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Tägliches Productplacement heute

    Oh welch Wunder; gelobet und gepriesen wird das neu Discounter-Schnäppchen; und keine echten Mackel... Hätt mit jetzt a andere Aussage überrascht? Na; denn bei Medion kaufst schon -beginnend mit dem Support- teuer ein; und endet damit: Das du als erster vor der Türe stehst (bei Ladenöffnung) und oh Wunder... es ist bereits ausverkauft. Danke NEIN

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kurt am 28.06.2017 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Tägliches Productplacement heute

    Oh welch Wunder; gelobet und gepriesen wird das neu Discounter-Schnäppchen; und keine echten Mackel... Hätt mit jetzt a andere Aussage überrascht? Na; denn bei Medion kaufst schon -beginnend mit dem Support- teuer ein; und endet damit: Das du als erster vor der Türe stehst (bei Ladenöffnung) und oh Wunder... es ist bereits ausverkauft. Danke NEIN

  • Pifo am 28.06.2017 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Klingt jetzt nicht so toll. Keine vorhandene Grafikkarte für diese unnötig hohe Display Auflösung. Cpu ist top, aber genügt Full Hd nicht auf einem Laptop? Kauft lieber etwas anderes. Und nein, keinf Apple Produkte bitte

    • Kurt am 28.06.2017 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Warum nicht

      Wenn´s die GraKa packt; dann kann ne höher Auflösung durchaus Sinn machen; kannst ja die Schrift größer stellen; Ich möchte es -Mitbewerberprodukt/2 Jahre alt- nimmer vermissen; Bei dem Produkt möchte ich es nichtmal probieren; Stichwort "Pixelfehler(Möglichkeit)"; Was bei anderen ohne Wenn und Aber ausgetauscht wird... beruft sich Medion (noch immer) auf´s Kleingedruckte/Vorgaben; demnach das sein darf.. auch wennst da den Augenkrebs holst

    einklappen einklappen