Der Star des MWC

26. Februar 2019 15:53; Akt: 26.02.2019 16:53 Print

Neue Smartphones, die nicht die Welt kosten

Barcelona ist derzeit die Handy-Hauptstadt der Welt. Am MWC werden reihenweise Geräte präsentiert, die extrem teuer sind. Es geht aber auch billiger.

Bildstrecke im Grossformat »
Nokia 9 PureView - mit dem weltweit ersten Fünf-Kamera-Array mit ZEISS-Optik. Nokia 9 PureView wird ab Ende März zu einer Preisempfehlung von 649 Euro verfügbar sein. Nokia 4.2 - bringt modernes Design und Technik, mit einem eigenen Google Assistant Button und beeindruckender Bildgebung, in eine erschwingliche Preisklasse. Nokia 4.2 wird ab Ende April erhältlich sein, zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199 Euro. Nokia 3.2 - ein riesiges, in seiner Preisklasse laut Nokia unerreichtes Display mit 2-tägiger Akkulaufzeit und eigenem Google Assistant Button. Nokia 3.2 wird ab Ende April verfügbar sein, zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 159 Euro. Nokia 1 Plus - das nächste Level der Einsteiger-Smartphones mit großem Bildschirm, dem neuesten Android 9 Pie in der Go-Edition und hochwertigem Design. Nokia 1 Plus wird ab Ende März zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 109 EUR verfügbar sein. Nokia 210 - erschwingliches internetfähiges Gerät und der jüngste Zuwachs der Familie der Feature Phones. Rund 30 Euro, vorerst aber nicht in Österreich. Lenovo lässt mit dem "Tab V7" das "Phablet" wiederauferstehen. Ab 249 Euro. Oppo präsentierte hingegen ein echtes Falthandy. Das Gerät des chinesischen Herstellers ähnelt dem Knick-Modell von Huawei, soll aber deutlich billiger sein. Preis noch unbekannt. LG pfeift auf Falt-Displays und zeigt mit dem "V50 ThinQ" ein 6,4-Zoll Handy, ... ... an das ein zweiter Bildschirm angeschlossen werden kann. Dieser Screen steckt in einer Hülle, die separat verkauft wird. Der Preis soll unter 900 Euro liegen. Dazu gesellen sich das LG G8ThinQ (6.1 Zoll QHD+ OLED Display, 6 GB RAM, 128 GB Speicher, 3.500 mAh Akku), das rund 800 Euro kosten soll, sowie eine S-Version des G8 mit etwas schwächerer Kamera und niedrig auflösenderem Display.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neuen Falthandys von Huawei und Samsung sind die erklärten Hits in Barcelona. Sie kosten allerdings zwischen 2.000 und 2.300 Euro und sind deshalb nur bedingt für Normalverbraucher gedacht. Andere Hersteller geben sich billiger – und dabei sticht einer als der Star des Mobile World Congress heraus: Nokia. Doch der Reihe nach.

Umfrage
Wie viel Geld geben Sie für ein Smartphone aus?
5 %
39 %
36 %
10 %
5 %
5 %
Insgesamt 2197 Teilnehmer

LG pfeift auf Falt-Displays und zeigt mit dem "V50 ThinQ" ein 6,4-Zoll Handy, an das ein zweiter Bildschirm angeschlossen werden kann. Dieser Screen steckt in einer Hülle, die separat verkauft wird. Sechs GByte RAM, 128 GByte Speicher und 5G gehören dazu. Erwartet wird ein Preis unter 900 Euro. Dazu gesellen sich das LG G8ThinQ (6.1 Zoll QHD+ OLED Display, 6 GB RAM, 128 GB Speicher, 3.500 mAh Akku), das rund 800 Euro kosten soll, sowie eine S-Version des G8 mit etwas schwächerer Kamera und niedrig auflösenderem Display.

Comeback des Phablet

Oppo präsentierte hingegen ein echtes Falthandy. Das Gerät des chinesischen Herstellers ähnelt dem Knick-Modell von
Huawei, soll aber deutlich billiger sein. Der genaue Preis und technische Details des Prototyps mit flexiblem OLED-Display wurden nicht genannt.

Lenovo lässt mit dem "Tab V7" das "Phablet" wiederauferstehen. Das Mittelding zwischen Handy und Tablet verfügt über einen 6,9-Zoll-Bildschirm mit Full HD. Von der Ausstattung her gehört das "Tab V7" mit Dual-Sim zur gehobenen Mittelklasse. Dafür kostet das neue Gerät auch nur ab 249 Euro.

Nokia als Preisbrecher

Preisbrecher will wieder Nokia sein. Neben dem Nokia 9 PureView um 649 Euro mit weltweit erstmals fünf Hauptkameras erscheinen drei weitere Smartphones und ein Feature Phone, von denen keines mehr als 200 Euro kostet. Das Feature Phone (kein vollwertiges Smartphone) würde nur 30 Euro kosten, das Nokia 210 wird aber vorerst in Österreich nicht erscheinen.

Echte Smartphones mit augenscheinlich toller Technik im Einsteiger- und Mittelklassesegment sind das Nokia 1 Plus (ab Ende März für 109 Euro), das Nokia 3.2 (ab Ende April für 159 Euro) und das Nokia 4.2 (ab Ende April für 199 Euro). Das 1 Plus läuft auf Android 9 Pie (Go Edition), hat 1 GB RAM ein 5,45 Zoll FWVGA+ IPS Display, wird per MicroUSB geladen und verfügt über 8 GB internen Speicher. Geknipst wird mit einer 8-MP-AF-Kamera mit Blitz und einer 5-MP- Frontkamera.

Solide Einsteigergeräte

Besser ausgestattet sind 3.2 und 4.2. Das 3.2 bietet das größte HD+ Display seiner Preisklasse in einem Metallmantel, bietet je nach Modell 2 oder 3 GB RAM und 16 oder 32 GB Speicher. Hinten knipst eine Kamera mit 13 MP mit Blitz, vorne eine Frontkamera mit 5 MP und Gesichtsentsperrung. Das 4.2 bietet dann schon ein Glasgehäuse, 5,71 Zoll Display und eine Dualkamera.

Technisch ist man zwar von den Highend-Smartphones weit entfernt, Nokia machte sich aber bisher bei seinen neuen Phones mit Qualität einen Namen. Gut möglich, dass der Hersteller auch nun wieder alle Aufmerksamkeit auf sich zieht – mit Smartphones, die weit entfernt von der 1.000- und 2.000-Euro-Marke sind, Preis-Leistungsmäßig aber absolute Kracher bieten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(gp/rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.