Keine Beweise

01. März 2019 10:53; Akt: 03.03.2019 11:41 Print

Neue Warnung vor "Momo" dürfte ein Hoax sein

Beängstigende Nachrichten von "Momo" sollen wieder im Netz die Runde machen. Bei der Nachricht dürfte es sich aber um eine Falschmeldung handeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die fiktive Grusel-Gestalt "Momo" hatte im Vorjahr auf WhatsApp ihr Unwesen getrieben und zahlreiche (junge) User verängstigt. Bei dem makaberen Spiel gaben sich Personen auf WhatsApp als gruselige Gestalt aus, die Drohungen verschickt und zu gefährlichen Handlungen auffordert. Ein 14-Jähriger aus Frankreich war sogar an den Folgen der "Momo Challenge" gestorben.

Umfrage
Wie gehen Sie mit drohenden Kettenbriefen um?
80 %
15 %
2 %
3 %
Insgesamt 700 Teilnehmer

Jetzt soll die Horror-Figur wieder aufgetaucht sein – diesmal in Kindervideos auf YouTube. So zumindest die Behauptungen und Warnungen von Medien und Internetnutzern. Der Sicherheitsspezialist Kaspersky hatte am Donnerstag ebenfalls vor der Rückkehr von "Momo" gewarnt. Beweise dafür, dass "Momo" tatsächlich wieder sein Unwesen treibt, gibt es aber nicht.

Dürfte Hoax sein

"Wir haben bis jetzt noch keine konkreten Links oder Hinweise zu YouTube-Videos gefunden oder geschickt bekommen, die auf YouTube zur Momo-Challenge aufrufen oder diese bewerben würden, das heißt die keine Nachrichten-, Aufklärungs- oder ähnliche Videos sind", heißt es von Google Österreich. Gleichzeitig werden User gebeten, sollten sie dennoch solche Videos entdecken, diese umgehend auf der Plattform zu melden.

Fest steht, dass die Gefahr solcher – wenn auch fiktiver – Gruselfiguren und Kettenbriefe vor allem für Kinder nicht zu unterschätzen sind.

Tipps für Eltern, wenn Kettenbriefe kommen:

  • Thematisieren: Sprechen Sie das Thema Kettenbriefe von sich aus an, auch ohne dass es einen konkreten Anlassfall gibt.
  • Erklären: Erklären Sie das Prinzip von Kettenbriefen und machen Sie Ihrem Kind klar, dass man die in Kettenbriefen verbreiteten Horrorgeschichten nicht ernst nehmen muss – es droht keine echte Gefahr.
  • Nachfragen: Fragen Sie bei Ihrem Kind immer wieder nach, ob es in letzter Zeit Kettenbriefe bekommen hat oder welche Nachrichten gerade in der Klasse im Umlauf sind.
  • Ängste ernst nehmen: Wenn ein Kind sich Sorgen macht, dass es selbst oder eine nahestehende Person sterben könnte oder dass es in der Klasse unbeliebt wird, weil es eine Nachricht nicht weitergeschickt hat, dann sind diese Sorgen ganz real und oft auch sehr mächtig. Signalisieren Sie Ihrem Kind, dass es jederzeit zu Ihnen kommen kann, falls ihm ein Foto, ein Video, eine Nachricht etc. Angst macht oder es nicht schlafen kann.
  • Regeln vereinbaren: Besprechen Sie mit Ihrem Kind, welche Kettenbriefe weitergeschickt werden können und welche nicht. Angstmachende Nachrichten sollte Ihr Kind keinesfalls weiterverbreiten, da sonst noch mehr Kinder Angst bekommen.
  • Im Anlassfall: Bleiben Sie ruhig! Reagieren Sie nicht mit Verboten, sonst könnte es sein, dass sich Ihr Kind beim nächsten Mal nicht wieder an Sie wendet.
  • Weitere Informationen bietet die Plattform Saferinternet.at >>>

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (ek/rfi)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Sochal am 01.03.2019 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Erklären ist immer wichtig

      Die Info über Kettenbriefe für Kinder ist zweitrangig. Viel wichtiger ist es dem Kind kindgerecht zu erklären worum es sich bei zb. Momo handelt. Hat bei meinem Kind zumindest super funktioniert, seither kann sie sogar über die Gruselfigur lachen.

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • Sochal am 01.03.2019 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Erklären ist immer wichtig

      Die Info über Kettenbriefe für Kinder ist zweitrangig. Viel wichtiger ist es dem Kind kindgerecht zu erklären worum es sich bei zb. Momo handelt. Hat bei meinem Kind zumindest super funktioniert, seither kann sie sogar über die Gruselfigur lachen.