Pyotr Levashov

07. Februar 2018 09:54; Akt: 07.02.2018 10:01 Print

Russischer Spam-König an die USA ausgeliefert

Ein 2017 in Spanien verhafteter Hacker wurde Anfang Februar an die US-Behörden übergeben. Nun soll er in Connecticut vor Gericht kommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spanische Polizeibeamte haben den russischen Staatsbürger Pyotr Levashov, der auch unter dem Namen Peter Sevara bekannt ist, an US-Marshals übergeben. Levashov wurde bereits im April 2017 im Rahmen eines Internationalen Haftbefehls verhaftet, als er sich auf einer Ferienreise in Barcelona befand.

Umfrage
Stört Sie Spam?
84 %
2 %
12 %
2 %
0 %
Insgesamt 51 Teilnehmer

Der Cyberkriminelle, der laut Spamhaus.org zu den schlimmsten Spammern weltweit gehört, soll nun im US-Bundesstaat Connecticut vor Gericht gestellt werden. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, für den bekannten Viagra-Spam verantwortlich zu sein.

Lukratives Geschäft

Levashov gilt als einer der am längsten operierenden Spam-Könige im Internet. Er sei mindestens seit dem Jahr 2004 aktiv und habe mit vielen Spammern aus Osteuropa und den USA zusammengearbeitet. Neben der Entwicklung von Spamware war er wohl auch an der Programmierung von Viren und Trojanern beteiligt.

Wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs in einem Blogeintrag schreibt, konnte sich der Russe in den letzten 14 Jahren vor allem mit Botnetzen (siehe Box) ein lukratives Geschäft aufbauen. Diese nutzte er jedoch nicht selber, sondern stellte sie anderen Spammern zur Verfügung.

Vermietung der Infrastruktur

So konnten Interessierte für lediglich 200 Dollar eine Million Spam-Mails verschicken lassen. Phishing-Mails mit denen die Nutzernamen und Passwörter von unvorsichtigen Personen geklaut werden sollen, konnten für 500 Dollar an eine Million Empfänger verschickt werden.

Der Russe war laut einem Bericht der "New York Times" stets sehr vorsichtig. So traf er sich nie persönlich mit Geschäftspartnern und telefonierte nie mit diesen. Stattdessen kommunizierte er über verschlüsselte Messenger. Wie Theverge.com berichtet, führte jedoch möglicherweise die Überwachung seines iCloud-Accounts zu seiner Verhaftung.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(swe)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.