Interaktive 3D-Karten

03. April 2016 14:36; Akt: 17.04.2016 03:40 Print

Taucher-App "Red Sea Scuba Maps" zeigt Meeres-Perlen

Das österreichische Unternehmen Ocean Maps hat die Taucher-App Reef Interactive übernommen und unter dem neuen Namen "Red Sea Scuba Maps" überarbeitet. Die App bietet die weltweit ersten interaktiven 3D-Unterwasserkarten, die vor allem Tauchern zugute kommen, aber auch anderen Nutzern die Faszination der Tiefsee näherbringen sollen. Im neuesten Release ist das weltbekannte Wrack der "Excalibur" enthalten.

Fehler gesehen?

Das österreichische " überarbeitet. Die App bietet die weltweit ersten interaktiven 3D-Unterwasserkarten, die vor allem Tauchern zugute kommen, aber auch anderen Nutzern die Faszination der Tiefsee näherbringen sollen. Im neuesten Release ist das weltbekannte Wrack der "Excalibur" enthalten.


"Die Erschließung neuer Tauchgebiete und die Weiterentwicklung unserer App ist für uns ein zentrales Thema, denn der Tauchsport lebt von Abwechslung und dem Erkunden neuer Tauchgebiete", so Geschäftsführer Thomas Nemetz. "Bei der Aufbereitung neuer Tauchspots nehmen wir uns immer wieder Locations mit  eindrucksvoller Geschichte vor, die die Faszination des Tauchens besonders lebendig werden lassen."

Einer davon ist nun im neuen Release enthalten: Das weltbekannte Wrack der "Excalibur". Die "Excalibur" war ein Zweimaster mit einer Länge von 22 Metern und sank in der Zeit zwischen November 1995 und Februar 1996. Über das Wrack ist nur wenig bekannt, außer, dass sie auf Grund eines Feuers an Board sank. Über die Ursache des Brandes gibt es zahlreiche Mythen.

Bereits vor dem Tauchgang erkunden

Das Schiff kam in einer Sandbucht in einer Tiefe von 22 Metern zum Liegen, wo es heute ein beliebtes Tauchziel für Einsteiger und Fortgeschrittene Taucher darstellt. Bewachsen und überwuchert von schönen Korallen und umgeben von einer Vielzahl an Unterwasserbewohnern kommt jeder Taucher auf seine Kosten.

Für die App ",Red Sea Scuba Maps by Ocean Maps" wurde das Wrack nach exakt vermessenen geografischen Daten visualisiert.

Das detailreiche 3D-Modell ist für Taucher ein Erlebnis vor dem eigentlichen Tauchabenteuer: Bereits vor dem Tauchgang kann die "Excalibur" wie in Realbedingungen erkundet werden, um sich bestmöglich auf die Gegebenheiten unter Wasser vorzubereiten und Sicherheitsrisiken von vornherein zu vermeiden. "Ein Tauchgang wird zu einem Déjà-vu", so Nemetz, "man fühlt sich in der Umgebung sicher und vertraut und kann sich auf die eigentlichen Highlights konzentrieren."     

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: