Für einmal kein Rekord

03. Januar 2019 15:13; Akt: 03.01.2019 15:23 Print

Umsatzwarnung bei Apple bringt Druck auf Zulieferer

Da unter anderem in China deutlich weniger neue iPhones verkauft wurden, musste der Konzern die Umsatzprognose senken. Das trifft Zulieferer.

Aktie im Fokus: Dialog Semiconductor nach Umsatzwarnung von Apple unter Druck. (Video: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das vergangene Weihnachtsgeschäft ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als erwartet. Der iPhone-Konzern senkte die Umsatzprognose für die vergangenen drei Monate auf 84 Milliarden Dollar, während zuvor 89 bis 93 Milliarden erwartet worden waren.

Umfrage
Sind Apple-Produkte wie das iPhone zu teuer?
11 %
20 %
69 %
Insgesamt 1559 Teilnehmer

Die Korrektur gehe vor allem auf die schlechteren iPhone-Verkäufe in China zurück, betonte Konzernchef Tim Cook in einer Mitteilung am Mittwoch. Es habe nicht so viele iPhone-Upgrades gegeben wie prognostiziert. Apple habe die wirtschaftliche Abschwächung in dem Markt unterschätzt.

iPhone wichtigstes Apple-Produkt

Aber auch in einigen entwickelten Märkten seien nicht so viele Nutzer auf neue iPhones umgestiegen wie gedacht, räumte Apple ein, ohne die Länder zu nennen. Das Weihnachtsquartal ist traditionell das wichtigste für Apple. Der Konzern stellte in diesen drei Monaten mehrfach Rekorde bei Umsatz und Gewinn auf. Im Jahr 2017 gab es einen Quartalsumsatz von 88,3 Milliarden Dollar und 20 Milliarden Dollar Gewinn. In China machte Apple damals rund ein Fünftel seines Geschäfts.

Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt und brachte zuletzt rund 60 Prozent der gesamten Erlöse ein. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft mehrten sich bereits Alarmsignale. Medien und Analysten berichteten von Produktionskürzungen beim iPhone.

Apple nennt keine Stückzahlen mehr

Zugleich hatte Apple noch einmal teurere neue Modelle seines Smartphones herausgebracht. Der Konzern hatte bereits angekündigt, vom Weihnachtsquartal an keine Stückzahlen verkaufter Geräte mehr zu veröffentlichen - was von einigen Marktbeobachtern als Zeichen für eine Abschwächung beim iPhone-Absatz gewertet wurde. Allerdings war es Apple in der Vergangenheit immer wieder gelungen, Skeptiker zu widerlegen.

Apple-Chef Cook verwies jetzt auch darauf, dass Mobilfunk-Anbieter die Subventionen für neue Smartphones heruntergefahren hätten - und sich Verbraucher daran anpassten und seltener die Geräte auswechselten als zuvor. Zudem hätten einige Kunden die Lebenszeit ihrer iPhones mit den günstigeren Angeboten zum Batterieaustausch verlängert. Apple hatte den Preis für den Akku-Wechsel zeitweise stark gesenkt, nachdem bekannt wurde, dass der Konzern die Leistung älterer Geräte mit erschöpften Batterien zum Teil drosselte.

Die Apple-Aktie verlor im nachbörslichen Handel nach der Prognosensenkung zeitweise rund sieben Prozent. Auch die Papiere von Apple-Zulieferern gaben nach. Ausführliche Zahlen zu dem Weihnachtsquartal will Apple am 29. Januar veröffentlichen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(roy/sda/red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Auchnemeinung am 04.01.2019 05:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ärmsten der Armen

    trifft es hier nicht. Die Melkkuh "Jünger" hat dafür gesorgt, dass man sich um "diese Fastschonreligion" keine Sorgen machen braucht. Vielleicht kostet das IPhone eleven maxmaxmax dann über 2000 . 100 könnte man dann noch für die Noch extra verlangen:)))

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Auchnemeinung am 04.01.2019 05:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ärmsten der Armen

    trifft es hier nicht. Die Melkkuh "Jünger" hat dafür gesorgt, dass man sich um "diese Fastschonreligion" keine Sorgen machen braucht. Vielleicht kostet das IPhone eleven maxmaxmax dann über 2000 . 100 könnte man dann noch für die Noch extra verlangen:)))