Arya Mosahallah

12. Februar 2018 13:06; Akt: 12.02.2018 13:06 Print

YouTuber schockt mit gestellten Säureattacken

Der Selbstmord-Witz-Skandal um Logan Paul ist nicht das Ende der Scherzclips. YouTube sperrt einen Filmer nach Videos, die an Säureangriffe erinnern.

Der YouTuber versuchte, die Säureattacken möglichst echt wirken zu lassen. (Bild: Screenshot Youtube)

Der YouTuber versuchte, die Säureattacken möglichst echt wirken zu lassen. (Bild: Screenshot Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie haben es respektlos gefunden, dass sich YouTube-Millionär Logan Paul im japanischen "Selbstmordwald" über einen Toten lustig macht? Mindestens genauso geschmacklos agierte der nunmehrige Ex-YouTuber Arya Mosahallah. Der junge Mann, der gerne Komiker wäre, hatte es sich zur Videoaufgabe gemacht, möglichst schockierende und echt wirkende Scherzvideos zu drehen.

Umfrage
Wo findet man Sie auf Social Media hauptsächlich?
31 %
2 %
3 %
14 %
50 %
Insgesamt 8616 Teilnehmer

Die Szenen eines neueren Videos zeigen, wie Mosahallah durch Straßen läuft und scheinbar unbeteiligte Passanten eine Flüssigkeit ins Gesicht schüttet. Der Aufschrei folgte schnell, viele User erinnerte das Vorgehen an Säureattacken, bei denen den Opfern eine Flüssigkeit ins Gesicht geschüttet wurde, die sie für immer entstellte.

Kein neues Phänomen

Auch wenn der "Scherzkeks" selbst beteuerte, nicht auf Säureattacken anspielen zu wollen, ist YouTube nach einer Prüfung zum Ergebnis gekommen, dass der Clip absolut unpassend sei. Da half auch nicht, dass der Mann andeute, die Scherze könnten inszeniert und die "Opfer" eingeweiht gewesen sein. Beide Videokanäle Mosallahs wurden gelöscht.

Die BBC, die über den Fall berichtet, schreibt von einem nicht komplett neuen Phänomen. Seit einiger Zeit würden sich YouTuber und Vlogger daran versuchen, mit möglichst dramatischen Aktionen ihre Klickzahlen in die Höhe zu treiben. Sie schrecken nicht einmal vor gestellten Morden oder Bombenanschlägen zurück.

Üble Scherze

2016 wanderten vier Vlogger ins Gefängnis, nachdem sie einen Überfall auf die National Portrait Gallery in London vorgetäuscht hatten. 2015 schockte Sam Pepper mit einem vorgetäuschten Mord an einem Freund, den ein angeblich unwissender Dritter beobachten musste. Und 2012 scherzte Vitaly Zdorovetskiy damit, einen Koffer mit einer angeblichen Bombe neben Fremden abzustellen. Ein "Scherz", den auch Arya Mosallah bereits kopiert hat.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jawollus am 12.02.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Poser

    Diese ganzen "Pranks" sind in 90% der Fälle nachweislich gestellt. Da gibt's genug Videoanalysen die aufweisen, dass sich die "Opfer" in den Videos wiederholen, vermeintlich einschreitende Polizei keine tatsächliche Polizei ist etc... Manche der Typen hinter diesen "Pranks" verdienen mit diesem Betrug Millionen! Youtube sollte endlich das Partnerprogramm rigoros überarbeiten anstatt nur die Richtlinien geringfügig zu ändern, denn mittlerweile stiftet die Hoffnung auf den "schnellen Geldsegen durch einen Klickregen" die Leute zu immer blöderen Aktionen an!

  • Sat Tiere am 12.02.2018 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    vs. Satiere

    Genauso.. solche Videos dürfen wir nicht zu Gesicht bekommen.. weder gestellte.. noch echte .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sat Tiere am 12.02.2018 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    vs. Satiere

    Genauso.. solche Videos dürfen wir nicht zu Gesicht bekommen.. weder gestellte.. noch echte .

  • Jawollus am 12.02.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Poser

    Diese ganzen "Pranks" sind in 90% der Fälle nachweislich gestellt. Da gibt's genug Videoanalysen die aufweisen, dass sich die "Opfer" in den Videos wiederholen, vermeintlich einschreitende Polizei keine tatsächliche Polizei ist etc... Manche der Typen hinter diesen "Pranks" verdienen mit diesem Betrug Millionen! Youtube sollte endlich das Partnerprogramm rigoros überarbeiten anstatt nur die Richtlinien geringfügig zu ändern, denn mittlerweile stiftet die Hoffnung auf den "schnellen Geldsegen durch einen Klickregen" die Leute zu immer blöderen Aktionen an!