Billig-Kleidung kann teuer werden

06. Juni 2019 11:59; Akt: 07.06.2019 11:14 Print

Billig-Shirts fallen beim Greenpeace-Test durch

Fast alle Oberteile waren bereits nach dem ersten Waschgang eingelaufen. Unter Sonneneinstrahlung blichen sie außerdem aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Greenpeace unterzog mehrere T-Shirts von Fast-Fashion-Herstellern einem Test. Das Urteil fiel durchgehend mangelhaft aus. Jetzt fordert die Umweltschutzorganisation die Textil-Industrie und Politik dazu auf, höhere Qualitätsstandards für Kleidung einzuführen.

Umfrage
Kaufen Sie Second Hand-Kleidung?

Kleidung für den Müll

"Die Fast-Fashion-Industrie produziert Kleidung für den Müll. Die Billiganbieter locken mit günstigen Angeboten für wenige Euro, doch am Ende kommt das böse Erwachen. Schon nach einmal Waschen haben die getesteten T-Shirts deutlich an Qualität verloren”, sagt Nunu Kaller, Expertin für Konsumfragen bei Greenpeace in Österreich."

Größe veränderte sich bei vier von fünf Shirts

Getestet wurden fünf Shirts, eines von NKD, KIK und New Yorker sowie zwei von Primark. Wasch- und Reibtests wurden unter Einhaltung der ISO-Standards durchgeführt. Dabei zeigte sich, das vier von fünf T-Shirts sich bereits nach einem Waschgang in der Größe verändert hatten. Zwei waren kürzer, zwei enger. Eines wurde beim Bügeln breiter als beim Kauf. Drei Oberteile fielen beim Lichttest durch. Die Farbe wies deutliches Ausbleichen auf. Bei drei Shirts wurde der Stoff härter, bei vier bildeten sich Fusseln.

"Kleidung, die nicht produziert wurde, ist am umweltfreundlichsten"

“Das Problem bei billig produzierter Kleidung ist, dass hier für die Produktion meistens Fasern schlechter Qualität verwendet werden. Je kürzer etwa die Baumwollfasern sind, desto kürzer ist die Lebensdauer eines Kleidungsstücks”, sagt Kaller. Greenpeace rät dazu, verstärkt zu Second-Hand-Waren zu greifen und auf die Qualität zu achten. “Das Kleidungsstück, das nicht produziert wurde, ist immer das umweltfreundlichste”, sagt Kaller. Das heißt: Kleidung am besten so lange wie möglich tragen und dabei auch auf die Qualität achten. Damit schont man nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigene Geldbörse.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Naturist am 07.06.2019 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr schreibt es doch selbst!

    "Kleidung, die nicht produziert wurde, ist am umweltfreundlichsten" Also dann - ich brauche keine Klamotten, die Gesellschaft schreibt sie mir vor. Kleidung trage ich nur um mich zu bedecken, weil es die Allgemeinheit so für richtig empfindet, aber selbst im Winter friere ich nicht, wenn ich nackt und barfuß raus gehe. Ich schäme mich nicht weil ich nackt bin, aber die Anzugträger, die mich in meiner täglichen Kostümierung, mit der ich unter die Leute gehen darf, als Lohnsklave ausquetschen, die sollten sich schämen! --- wir leben echt in einer verkehrten Welt!

  • Metatron am 06.06.2019 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien / Kärntner Strasse

    Habe mir heute 3 T-Shirt beim Kik um je 3,90 gekauft nur so um schnell irgendwo hinzulaufen ! Wenn man jetzt manche mit Peek&Cloppenburg vergleicht findet man keinen Unterschied !

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Naturist am 07.06.2019 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr schreibt es doch selbst!

    "Kleidung, die nicht produziert wurde, ist am umweltfreundlichsten" Also dann - ich brauche keine Klamotten, die Gesellschaft schreibt sie mir vor. Kleidung trage ich nur um mich zu bedecken, weil es die Allgemeinheit so für richtig empfindet, aber selbst im Winter friere ich nicht, wenn ich nackt und barfuß raus gehe. Ich schäme mich nicht weil ich nackt bin, aber die Anzugträger, die mich in meiner täglichen Kostümierung, mit der ich unter die Leute gehen darf, als Lohnsklave ausquetschen, die sollten sich schämen! --- wir leben echt in einer verkehrten Welt!

  • Metatron am 06.06.2019 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien / Kärntner Strasse

    Habe mir heute 3 T-Shirt beim Kik um je 3,90 gekauft nur so um schnell irgendwo hinzulaufen ! Wenn man jetzt manche mit Peek&Cloppenburg vergleicht findet man keinen Unterschied !