Hoher Wasserverbrauch

17. Juni 2019 13:24; Akt: 17.06.2019 15:33 Print

Wie die Farben der Mode der Umwelt schaden

Färben ist das größte Umweltproblem der Modeindustrie. Es gibt jedoch jedoch realistische Ansätze, die sich um Lösungen bemühen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den ganzen Bildern von Mülldeponien vergisst man auf den Teil der Produktion, der dem Planeten am meisten Unheil zufügt: das Färben. Farben sind zwar für die Modewelt zentral, für die Umwelt können sie jedoch giftig sein. Färbetechniken haben demnach einen beträchtlichen negativen Einfluss auf die Klimakrise.

Hoher Wasserverbrauch

Beim Färben wird viel Wasser verbraucht. Jährlich sind es sechs bis neun Billionen Liter Wasser, die die Textilindustrie für die Produktion von Stoffen benötigt. Ein möglicher Lösungsansatz beinhaltet die alternative Verwendung von Bakterien als Färbemittel für Kleidung. Dieser Vorgang würde 500 Mal weniger Wasser brauchen.

Viele Chemikalien

Das verwendete Wasser besteht zu zwei Dritteln aus Chemikalien. Mit ihnen wird die Farbe auf der Kleidung fixiert. Diese landen dann jedoch im Abwasser, wodurch die Flüsse in Ländern wie Bangladesch, Indien und China einen säurehaltigen Farbstich erhalten. Einige der Chemikalien, die bei uns in Europa verboten sind, werden in Indien verwendet - und dennoch importiert. Auch hier gibt es einen Lösungsansatz: Ein Biotech-Unternehmen namens "Colorifix" hat sich beispielsweise auf die Weiterverwendung von Melasse, eines Nebenprodukts von Zucker, spezialisiert. Dieses kann zu Farbstoffen verarbeitet werden.

Wichtige Einkommensquelle in Schwellenländern

Man darf bei all dem Innovationsmut nicht außer Acht lassen, dass Färbereien eine Hauptbeschäftigungsquelle in Schwellenländern darstellen. In Bangladesch bestehen 81 Prozent der Exportwirtschaft in der Textilindustrie. 80 Prozent der Arbeitskräfte der internationalen Bekleidungsindustrie sind Frauen. Eine der wenigen realistischen Möglichkeiten keine drastische Veränderung zu vollziehen, sondern sukzessive und innovativ vorzugehen besteht in staatlicher Intervention und einem globalen, einheitlichen Handeln.

Kreislaufwirtschaft aufbauen

Daneben kommt es im Wesentlichen auf die Konsumkultur an: Jeder nachhaltige Ansatz wird zerstört, wenn das Produkt im Müll landet oder die Lieferkette ausbeuterisch ist. Eine Kreislaufwirtschaft könnte diese Kette unterbrechen, wenn sie weltweit umgesetzt würde. Bei diversen innovativen Unternehmen werden natürliche Farbstoffe verwendet und Stücke aus der Kollektion von Kunden zurückgekauft, die dann wieder für die Herstellung einer neuen Kollektion verwendet werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.