Generation "Instagram"

07. April 2019 23:20; Akt: 08.04.2019 18:18 Print

Unter 30-Jährige lassen sich Baby-Botox verpassen

Immer jüngere Menschen – vor allem Frauen – unterziehen sich Botox- oder Filler-Behandlungen. Die Pharma-Industrie entwickelt dazu die neuesten Produkte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Minimalinvasive Eingriffe" sind jene, die nur mit dünnen Nadeln durchgeführt werden und keinen Klinikaufenthalt nötig machen. Dazu gehören Behandlungen mit dem Faltenkiller Botox sowie Filler. Letztere polstern von innen die Haut auf, füllen Linien und Lippen auf, machen sogar kantigere Wangenknochen.

Umfrage
Haben Sie schon einmal Botox ausprobiert?
35 %
0 %
65 %
Insgesamt 40 Teilnehmer

Der Markt ist mittlerweile milliardenschwer und verzeichnet jedes Jahr zweistellige Wachstumsraten. Nach der "American Society of Plastic Surgeons" hat sich die Zahl der Botox-Eingriffe in den letzten 17 Jahren mehr als verachtfacht!

Neu steigen auch die Eingriffe an Personen, die unter 30 Jahre alt sind, rasant an. Denn je früher man beginnt, desto eher soll man die Faltenbildung abfangen können, so die Argumentation der Befürworter. Begehrt ist dabei auch das sogenannte "Baby Botox", bei der man bei jüngerer Haut mit kleineren Botox-Dosen auskommen kann, wie Experten erklären.

Und die Pharmabranche mischt kräftig mit. Denn die Klientel braucht immer besseren "Stoff", der unter die Haut gespritzt wird.

Das "neue Botox" hält länger

Jeuveau heißt das neue "Wundermittel", das wie Botox ein Neurotoxin ist. Das heißt damit werden Muskeln gelähmt. Das übliche Botox musste bis jetzt viermal im Jahr injiziert werden, denn nach drei bis vier Monaten nimmt die Wirkung wieder ab. Jeuveau soll wesentlich länger wirken. Damit muss man den Beauty-Doc nicht so oft sehen.

Vor einem Monat konnte die Herstellfirma Evolus die Zulassung in den USA für Jeuveau erlangen. Wann es zu uns kommt, ist noch nicht bekannt.

"Filterlos": Faltenfiller für den Instagram-Glow

Pharmafirma Merz hat gerade einen neuen Dermafiller für die Instagram-Generation auf den Markt gebracht. Da sich immer mehr Personen unter 30 bereits Lippen aufspritzen oder Tränensäcke entfernen lassen, entwickelte Merz ein Produkt für den "No-Filter"-Look.

Der Dermafiller mit Hyaluronsäure und Glycerin wurde entwickelt, um die "Elastizität und Festigkeit der Haut zu verbessern".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mia)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.Oliver am 08.04.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles gleich aussehende

    starre Maskengesichter. Nach Botox wirken noch junge Gesichter um die 30, wie die von 50 Jährigen die eben auch wie 30 aussehen wollen. Die Alten machen sich unnatürlich jünger und die Jungen ebenso unnatürlich älter und trauriger Weise fühlen sich alle Botoxmasken auch noch schön.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • S.Oliver am 08.04.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles gleich aussehende

    starre Maskengesichter. Nach Botox wirken noch junge Gesichter um die 30, wie die von 50 Jährigen die eben auch wie 30 aussehen wollen. Die Alten machen sich unnatürlich jünger und die Jungen ebenso unnatürlich älter und trauriger Weise fühlen sich alle Botoxmasken auch noch schön.