Burger und Sauce

29. September 2018 14:41; Akt: 29.09.2018 14:41 Print

McDonald's verbannt künstliche Zusatzstoffe

Konservierungsmittel und künstliche Aromen – die Burgerkette McDonald's will sie nicht mehr in ihren Produkten haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

McDonald's USA zeigt sich in der neusten Pressemitteilung erstaunlich ehrlich: "Unsere Essiggurken enthalten künstliche Konservierungsstoffe – also lassen Sie sie weg, wenn Sie wollen." Ansonsten, schreibt die Burgerkette, habe man sich entschieden, die "klassischen Burger" in Zukunft ohne Konservierungsstoffe und ohne künstliche Aromen und Farbzusätze zu produzieren.

Umfrage
Wie oft essen Sie bei McDonald's & Co.?
5 %
15 %
49 %
14 %
17 %
Insgesamt 2885 Teilnehmer

Das gelte für alle Teile des Sandwiches, sprich: Das Fleisch, das Brötchen, den Käse – und auch die Big-Mac-Sauce. Man habe die Rezeptur vereinfacht. Lebensmittelzusatzstoffe wie Kaliumsorbat oder Natriumbenzoat würden nicht mehr verwendet.

Fast-Food-Ketten auf Gesundheitswelle

Die Aktion sei der nächste Schritt in der "Food Journey", wie McDonald's USA seine Gesundheitsoffensive nennt. Viele internationale Fast-Food-Ketten versuchen derzeit, ihren Produkten einen gesünderen Anstrich zu verpassen.

Auch bei McDonald's Schweiz heißt es auf Anfrage, dass "Genuss und Qualität" an erster Stelle stehen. So setze man nicht nur auf Zutaten von einheimischen Lieferanten – im Jahr 2017 belief sich der Anteil laut Firmenangaben auf 86 Prozent–, sondern verzichte auch auf künstliche Farbstoffe und Aromen beim Hamburger, den Cheeseburger-Variationen sowie dem Big Mac.

Die Ausnahme bilden einige Saucen, wie eine Sprecherin von McDonald's Schweiz sagt – und wie in den USA die Essiggurke.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(vb)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman Polz am 29.09.2018 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    auf einmal gehts auch ohne? es wäre ja also immer schon ohne künstliche Inhaltsstoffe mäglich gewesen. ein neuer marketingag also!

  • Drakensang am 29.09.2018 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jam Jam aus

    Wird es wohl kaum mehr spielen, wenn Mekki die Aromenstoffe kübelt ... nix mehr mit "lecker"! Kochen konnten sie ohnedies nie.

  • Marion am 29.09.2018 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Rofl

    Na toll, dann gibt es natürliche Aromastoffe wie zb Schimmel xD Augenauswischerei!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Marion am 29.09.2018 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Rofl

    Na toll, dann gibt es natürliche Aromastoffe wie zb Schimmel xD Augenauswischerei!

  • Benni am 29.09.2018 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    frisch gekocht ist wieder up to date

    die Zeiten haben sich geändert. Die heutigen Jungen setzen wieder verstärkt auf frisch gekochtes gesundes Essen wie anno dazumal - zB. weniger Frittiertes. Und essen auf Tellern mit echtem Besteck ist für mich viel appetitlicher und vermeidet Müllberge ohne Ende. In Zeiten wie diesen ein Riesenthema...

  • Roman Polz am 29.09.2018 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    auf einmal gehts auch ohne? es wäre ja also immer schon ohne künstliche Inhaltsstoffe mäglich gewesen. ein neuer marketingag also!

  • Drakensang am 29.09.2018 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jam Jam aus

    Wird es wohl kaum mehr spielen, wenn Mekki die Aromenstoffe kübelt ... nix mehr mit "lecker"! Kochen konnten sie ohnedies nie.

  • Beo Bachter am 29.09.2018 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nach wievielen Jahren?

    Wer dieses Speisestyropor essen mag ist selber schuld. Kein Geld für Steuervermeider, die das Geld in die USA transferieren und die Angestellten ausbeuten.

    • Patriot am 30.09.2018 00:21 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Besser in die USA als nach Österreich.

    einklappen einklappen