Was ein Aufbackbrötchen enthält

16. Mai 2019 13:44; Akt: 16.05.2019 13:52 Print

Ist Industriebrot ungesund?

In Supermärkten und auch vielen Bäckereien wird Brot nicht mehr frisch gebacken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Traditionsbäcker und Großindustrie streiten seit Jahren darüber. Wie definiert sich frisches Brot? Darf man etwas, das Brötchen erwärmt, "Backshop" nennen? Daneben stellt sich die Frage nach der gesundheitlichen Komponente.

Knusprig, gebräunt und weich

Auch die Brot-Industrie funktioniert längst nach den Prinzipien von Bequemlichkeit und Effizienz. Maschinen ersetzen die Tätigkeit der Bäcker und zahlreiche Handwerksberufe können sich nicht mehr behaupten. Die meisten Brote werden heutzutage in Backhallen gebacken. Nach der Fließband-Produktion werden diese an Supermarkt- und Backfilialen ausgeliefert. Auf den ersten Blick lässt sich das Fließband-Aufback-Brot nicht vom frisch gebackenen unterscheiden. Ein objektiver Unterschied liegt in der Verwendung von Zusatzstoffen.

Was ein Aufback-Brötchen enthält

Emulgatoren, um die Kruste frisch zu halten und das Backvolumen zu vergrößern, Amylasen für längere Frische, Proteasen für schnellere Reifungsprozesse des Teiges, Stabilisatoren, Säureregulatoren, Backtriebmittel, die das Aufgehen beschleunigen, Farb- und Konservierungsstoffe und Verdickungsmittel. Die Zusatzstoffe garantieren die gleiche Qualität, das gleiche Aussehen und den gleichen Geschmack. Die meisten von ihnen sind für einen gesunden Menschen unbedenklich. Phosphate können hingegen die Niere schädigen.

Ist Fließband-Brot ungesund?

Dem Teig wird weniger Zeit gegeben, zu ruhen. Beim Bäcker sind es 24 Stunden, bei der Industrie nur eine halbe. Eine Studie bestätigte, dass die Ruhezeit des Teiges jedoch großen Einfluss darauf zu haben scheint, wie bekömmlich das fertige Brot schließlich ist. Vor allem bei Menschen mit einer empfindlichen Verdauung kann das zu Problemen führen und sogar Allergien auslösen.

Das spricht für die Traditionsbäckerei

Der Vorteil von Fließband-Brot liegt vor allem darin, dass es länger hält und billiger ist. Der Unterschied im Preis kann sich jedoch für Gesundheit und Geschmackserlebnis durchaus auszahlen. Bei Traditionsbäckern kann man Zusatzstoffe, Fertigbackmischungen und die Verwendung von Tiefkühlteiglingen direkt erfragen und sich über den Herstellungsprozess informieren. Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die Nutzung von regionalen Zutaten. Allergiker, Veganer und Diabetiker werden im Sortiment auch fündig werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trinchen am 17.05.2019 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich

    was heutzutage noch gesund ist. Ganz ehrlich, alles chemisch aufbereitet, analog Produkte, adrenalingestränktes, aufgespritztes Gammelfleisch ... die Liste ist lang. Bio Obst und Gemüse, das keines ist. Selbst der Boden, auf dem unser Essen wächst, ist verseucht. Wer sich dessen absolut nicht bewusst ist, lebt in einer Welt voller Verleugnung

    einklappen einklappen
  • Nörgler am 17.05.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es NERVT

    Echt NERVIG....fast jeden Tag irgend etwas anderes was alles ungesund ist. ES NERVT, und schön langsam bleibt eigentlich nichts mehr über was gesund ist, und oh Wunder,...ich lebe immer noch

  • Kannitverstan am 20.05.2019 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten Menschen

    wissen gar nicht mehr, wie echtes Sauerteigbrot schmeckt und dass es eigentlich mindesten zwei Wochen halten sollte.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 20.05.2019 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten Menschen

    wissen gar nicht mehr, wie echtes Sauerteigbrot schmeckt und dass es eigentlich mindesten zwei Wochen halten sollte.

  • jochen am 20.05.2019 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    zurück zum Bäcker

    wer zu faul ist um zum Bäcker zu gehen, der noch mit Sauerteig bäckt der soll an dem Supermarktbrot zerplatzen. Wichtig ist ein Sauerteig der lange genug ruht.

    • Kannitverstan am 20.05.2019 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @jochen

      Leider arbeiten die sogenannten Bäcker fast alle mit Backmischungen und zumindest mit Backzusätzen.

    einklappen einklappen
  • Desert Eagle am 19.05.2019 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vergessen!

    Beim Verlassen des Hauses das Atmen einstellen!

  • Nörgler am 17.05.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es NERVT

    Echt NERVIG....fast jeden Tag irgend etwas anderes was alles ungesund ist. ES NERVT, und schön langsam bleibt eigentlich nichts mehr über was gesund ist, und oh Wunder,...ich lebe immer noch

  • Trinchen am 17.05.2019 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich

    was heutzutage noch gesund ist. Ganz ehrlich, alles chemisch aufbereitet, analog Produkte, adrenalingestränktes, aufgespritztes Gammelfleisch ... die Liste ist lang. Bio Obst und Gemüse, das keines ist. Selbst der Boden, auf dem unser Essen wächst, ist verseucht. Wer sich dessen absolut nicht bewusst ist, lebt in einer Welt voller Verleugnung

    • jochen am 20.05.2019 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      Bäcker unterstützen

      ganz einach, erster Schrit: beim Bäcker das Brot kaufen statt im Supermarkt.

    • Claudia K. am 20.05.2019 17:25 Report Diesen Beitrag melden

      Baeckereifachverkaeuferin i. P.

      Augebackenes kommt mir nicht in den Einkaufskorb.DasAllerbesre ist ein Natursauerteigbrot!Diesees Brot?? aus dem Bankautomaten kannst du nur essen wenn es ganz frisch istAnsonsten beisst du dir die Zähne dran aus.Abgesehen vom Geschmack und der Konsistenz.

    einklappen einklappen