Strenge Auflagen

23. April 2019 14:20; Akt: 23.04.2019 15:15 Print

Österreich: Welche Nahrungsergänzungsmittel sind frei verkäuflich?

In Form von Tabletten und Pastillen sind viele Nahrungsergänzungsmittel in Österreich offiziell erlaubt, doch auch für diese gibt es strenge Vorgaben, die von Seiten der Hersteller eingehalten werden müssen.

In Österreich dürfen die Nahrungsergänzungsmittel nur verpackt und fertig vordosiert in Form von unter anderem Tablette, Kapseln und Ampullen verkauft werden. (Bild: Pixabay.com / Bru-nO )

In Österreich dürfen die Nahrungsergänzungsmittel nur verpackt und fertig vordosiert in Form von unter anderem Tablette, Kapseln und Ampullen verkauft werden. (Bild: Pixabay.com / Bru-nO )

Fehler gesehen?

Zahlreiche Österreicher greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln, um die eigene Ernährung zu unterstützen und möglichen Defiziten vorzubeugen.

Die Nahrungsergänzungsmittelverordnung regelt in Österreich Zulassung und Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln verschiedenster Art. Sie definiert genaue Vorgaben für die Hersteller dieser Mittel und regelt zudem die Kontrolle der Mittel.

Dabei sieht die Verordnung vor, dass die Letztverbraucher die Nahrungsergänzungsmittel nur verpackt erhalten dürfen. Um eine ordnungsgemäße Dosierung sicherzustellen, gibt es sie also nur fertig vordosiert in Form von Tablette, Kapseln, Ampullen und auch Pulvertütchen, deren Inhalt mit Wasser angerührt wird.

NEMV schränkt Verwendung von Vitaminen ein

Die NEMV hält auch einige Einschränkungen für die Inhaltsstoffe der Nahrungsergänzungsmittel bereit. Demnach dürfen nur Mineralstoffe sowie Vitamine verbreitet werden, die in der NEMV zugelassen sind. Weiterhin müssen solche Präparate in Österreich auch als Nahrungsergänzungsmittel gekennzeichnet sein. Des Weiteren sieht die NEMV weitere Kennzeichnungselemente vor, an die sich die Hersteller unbedingt halten müssen.

Hierzu gehört unter anderem die tägliche Verzehrmenge, die vom Hersteller empfohlen wird. Die Produkte müssen so gestaltet sein, dass diese Menge problemlos eingehalten werden kann. Weiterhin müssen die Hersteller darauf hinweisen, dass die Tagesdosierung nicht überschritten werden darf.

Grundsätzlich ist ein Hinweis auf der Verpackung zu vermerken, dass diese Präparate keinerlei Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sind und solche Erzeugnisse immer nur außerhalb der Reichweite kleiner Kinder gelagert werden dürfen. Auch hierzu muss ein entsprechender Vermerk auf der Verpackung zu finden sein.

Die NEMV reguliert die Hersteller auch hinsichtlich der von ihnen durchgeführten Werbemaßnahmen. So darf hier niemals der Eindruck entstehen, dass der Körper die benötigten Nährstoffe nicht auch aus einer gesunden Ernährung ziehen kann.

Handel bietet viele natürliche Nahrungsergänzungsmittel

"Bei den Nahrungsergänzungsmitteln muss grundsätzlich zwischen natürlichen und synthetischen Stoffen unterschieden werden. Beide können sowohl eine physiologische als auch eine psychologische Wirkung auf den Körper haben", so die Experten des Portals Supplementbibel. In Österreich werden einige Klassiker unter den Nahrungsergänzungsmitteln angeboten.

Besonders bekannt ist der Energielieferant Whey-Protein, aber auch Lachsöl, Omega 3, Spirulina und Magnesium. Auch Krill Öl ist als Nahrungsergänzungsmittel ohne Einschränkungen erhältlich. Darüber hinaus offerieren die Hersteller einige Vitaminpräparate, die vorwiegend natürliche Inhaltsstoffe aus verschiedenen Obst- und Gemüsesorten bereithalten.

Österreich verbietet CBD-Produkte

Anders sieht es dagegen bei den verschiedenen CBD-Produkten in Österreich aus. Während diese im Nachbarland Deutschland weiterhin erlaubt sind, hat Österreich diese verboten. Demnach sind weder CBD-Öle noch andere Produkte, die den Inhaltsstoff aufweisen, für den Markt zulässig.

Die CBD-Produkte wurden von dem zuständigen Ministerium der Novel-Food-Verordnung zugesprochen. Demnach ist ein Verkauf so einfach nicht mehr zulässig. Diese Entscheidung des BMASGK hat nicht nur bei den Herstellern, sondern auch bei den Händlern für Verunsicherung gesorgt, sodass viele entschieden haben, den Verkauf ihrer Produkte erst einmal einzustellen.

Für die Unternehmen stellt das eine enorme Gefahr dar, die ihre Existenz bedroht. Wann und ob ein Verkauf wieder möglich sein wird, ist derweil vollkommen ungewiss. Durch die Zuordnung als Novel-Food müssen die Hanfprodukte jetzt erst ein umfangreiches Zulassungsverfahren durchlaufen, bevor sie offiziell vertrieben werden können.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ib)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Silvia K am 23.04.2019 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Riesiger Unsinn

    Es gibt keine eindeutige Regelung und auch keine Liste von NEM die "zugelassen" sind. Jeder Zollbeamte kann das auslegen wie er will.

  • koarllustig am 23.04.2019 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Lügen, alles Lügen....

    Klar es wird alles verboten werden, was hilft oder sogar heilen könnte !! Verständlich, dadurch könnte die Pharma Milliarden Verluste schreiben, denn an Gesunden Menschen verdient man nichts mehr ! Was ist denn nun besser, Pflanzen, Kräuter und Blüten, nein, laut Pharma doch eher ihr Giftcocktail mit multiplen Nebenwirkungen, oder !? Es geht hier sicherlich NICHT um die Gesundheit der Menschen, sondern eher wie immer, um den schnöden Mammon. Und da ziehen alle an einen Strang, damit jeder vom Kuchen ein großes Stück bekommt und damit das auch gelingt, muss man Heilpflanzen schlecht machen !

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • koarllustig am 23.04.2019 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Lügen, alles Lügen....

    Klar es wird alles verboten werden, was hilft oder sogar heilen könnte !! Verständlich, dadurch könnte die Pharma Milliarden Verluste schreiben, denn an Gesunden Menschen verdient man nichts mehr ! Was ist denn nun besser, Pflanzen, Kräuter und Blüten, nein, laut Pharma doch eher ihr Giftcocktail mit multiplen Nebenwirkungen, oder !? Es geht hier sicherlich NICHT um die Gesundheit der Menschen, sondern eher wie immer, um den schnöden Mammon. Und da ziehen alle an einen Strang, damit jeder vom Kuchen ein großes Stück bekommt und damit das auch gelingt, muss man Heilpflanzen schlecht machen !

    • Helmut Dirk am 23.04.2019 19:38 Report Diesen Beitrag melden

      @koarllustig; AMG lesen

      Dann lesen Sie einmal das Arzneimittelgesetz und wenn Sie das verstehen, werden Sie auch anders denken. Bedenkenlose Einnahme von NEM bringt der Pharma neue Konsumenten. Gehen Sie halt auf eine Wiese und essen so viel Kräuter wie Sie wollen, seien Sie ber nicht überrascht über die Wirkung und auch Nebenwirkungen.

    einklappen einklappen
  • Silvia K am 23.04.2019 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Riesiger Unsinn

    Es gibt keine eindeutige Regelung und auch keine Liste von NEM die "zugelassen" sind. Jeder Zollbeamte kann das auslegen wie er will.