Ähnliche Symptome wie bei Burnout

14. Juni 2019 11:03; Akt: 14.06.2019 11:08 Print

Gutverdiener werden eher krank vor Langeweile

Das "Boreout-Syndrom" tritt häufig auf, wird jedoch noch weniger als Krankheit anerkannt als das Burnout-Syndrom.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unterforderung soll sich ähnlich schlecht auf die psychische und körperliche Verfassung auswirken wie Überforderung. Burnout ist mittlerweile im breiten und auch medizinischen Rahmen als Krankheit anerkannt. Das Boreout-Syndrom hingegen gilt noch nicht als Krankheit im klassischen Sinn.

Eine extreme Langeweile kann auch einen Leidensdruck nach sich ziehen. Betroffene müssen außerdem fürchten, als faul zu gelten.

Folge ist oft eine Depression

Unterforderung tritt aber häufiger auf, als man annehmen möchte. Jeder dritte gibt an, aus diesem Grund beziehungsweise "zu wenig Herausforderung" den Job wechseln zu wollen.

In Folge leiden Betroffene dann häufig an einer Depression, schrecken aber davor zurück, sich an jemanden zu wenden, weil es als unangenehm empfunden wird und einer ganz anderen Wertung untersteht, als Überarbeitung, die als noble Leistung gilt. In einer Leistungsgesellschaft, wo viel arbeiten gewürdigt und sich langweilen verachtet wird.

Meist betrifft es die privilegierten Gutverdiener

Meist ist so, dass die Arbeit nicht als erfüllend empfunden wird, keine Freude bereitet oder keinen Sinn stiftet. Wenn weder der Geist gefordert, noch das Herz berührt wird, kommt es zu großer Langeweile. Meist betrifft es die Gruppe der gut verdienenden und/oder gut ausgebildeten Personen, während Freiberufler und Selbstständige eher Tendenzen zu einem Burnout aufweisen.

Am meisten sind jene gefährdet, die in einer großen Institution mit starren Hierarchien beschäftigt sind, wo ihnen weder Spielraum für Kreativität noch für Eigeninitiative gelassen wird, sie aber durchaus monetär privilegiert sind.

Ambivalenz von Unzufriedenheit und privilegierter Sicherheit

Das ist dann auch die Crux: Sie sitzen in einer hohen Position, wissen, dass sie ein gutes Entgelt erhalten und sie ihrer Familie einen Lebensstandard ermöglichen, der als hoch empfunden wird. Diesen können sie sich aber nur mit dieser Stellung leisten. So bleiben sie oft gegen ihren Willen im unterfordernden Job.

Symptome ähneln denen von Burnout

Die Symptome einer Boreout-Erkrankung beginnen beim Gefühl festzusitzen, in Sinnlosigkeit paralysiert und bewegungsunfähig zu verharren. Diese Freudlosigkeit hat dann Auswirkungen auf andere Lebensbereiche. Interessant ist hier, dass die Symptome von Boreout jenen von Burnout ähneln. Ein Zustand der Erschöpfung und Depression, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Libidoverlust bei den körperlichen Symptomen.

Gemeinhin wird die Krankheit verharmlost. Sinnverlust führt jedoch letztendlich sogar zu einer Lebensmüdigkeit.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(GA)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • arbeitsmaus am 15.06.2019 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Umgebungswechsel

    Vielleicht sollten Sie sich beim niedrigeren Firmenebene auch manchmal beteiligen... da unten, wo man 50 Stunde Stress für netto 1000 Euro schluckt, gibt überraschend nie solche Krankheit... Burnout aber sehr wohl.

  • Thirona Sul am 16.06.2019 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt...

    ...Menschen, die nie zufrieden sind, egal was sie alles haben. In meinem Umfeld ein Mensch, gut verdienend, keine Probleme, Familie, hat alles und ist zutiefst frustriert und nervt andere schauspielend ab für "sein schlechtes Leben". Es sind immer die anderen schuld an, ja an was denn?Wohl eine Gesellschaftskrankheit. Ich bin froh, wenn ich existieren kann, ohne gröbere Probleme und wenn ich in der Früh gesund aufwache. Zufriedenheit beginnt im Kopf und nicht in der Geldbörse.

  • Mugl am 15.06.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    BoreOut

    Ich kann ein Buch darüber schreiben, weiß leider was das bewirkt. Schlimm sowas. Habe zu Hause mehr Arbeit als im Büro. Mache das schon seit Jahren mit, aber jetzt gehts ja bald in Pension.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gernot am 17.06.2019 04:49 Report Diesen Beitrag melden

    Industrie

    Ich glaube du hast noch nie in der Industrie gearbeitet! Wo die Hauptarbeit darin besteht, die Anlage zu überwachen. Da kanns auch schon beim Anlagenpersonal beginnen.

  • Thirona Sul am 16.06.2019 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt...

    ...Menschen, die nie zufrieden sind, egal was sie alles haben. In meinem Umfeld ein Mensch, gut verdienend, keine Probleme, Familie, hat alles und ist zutiefst frustriert und nervt andere schauspielend ab für "sein schlechtes Leben". Es sind immer die anderen schuld an, ja an was denn?Wohl eine Gesellschaftskrankheit. Ich bin froh, wenn ich existieren kann, ohne gröbere Probleme und wenn ich in der Früh gesund aufwache. Zufriedenheit beginnt im Kopf und nicht in der Geldbörse.

  • arbeitsmaus am 15.06.2019 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Umgebungswechsel

    Vielleicht sollten Sie sich beim niedrigeren Firmenebene auch manchmal beteiligen... da unten, wo man 50 Stunde Stress für netto 1000 Euro schluckt, gibt überraschend nie solche Krankheit... Burnout aber sehr wohl.

  • Mugl am 15.06.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    BoreOut

    Ich kann ein Buch darüber schreiben, weiß leider was das bewirkt. Schlimm sowas. Habe zu Hause mehr Arbeit als im Büro. Mache das schon seit Jahren mit, aber jetzt gehts ja bald in Pension.

    • Mugl am 16.06.2019 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      BoreOut

      Wollte nur noch an die Daumen runter drücker sagen, bin ein kleiner unwichtiger Angestellter. Da ich auch leider zu den begünstigten Behinderten gehöre, hatte ich nie eine Chance woanders etwas zu bekommen. Also bin ich gezwungenermaßen dort geblieben. Also, nicht nur Geld und Faulheit sehen wo nichts ist.

    einklappen einklappen